Oxidierung an den Tonabnehmerkappen

von Ratzepuh, 09.05.08.

  1. Ratzepuh

    Ratzepuh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.08
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Bodenseekreis
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    1.963
    Erstellt: 09.05.08   #1
    Hi,

    ich hab jetzt meine neue Gitarre (Hagstrom Super Swede) ein paar Tage und hab sie dementsprechend gut und exzessiv gespielt. Nun seh ich gerade das an der Kappe vom hinteren Tonabnehmer sich etwas "Rost" gebildet hat. Ich geh mal stark vom Handschweiss aus, schliesslich ist es ja schön warm geworden und das ich bei den Temperaturen schnell schwitzige Hände hab ist bekannt :p.

    Wie krieg ich den am schonensten weg und gleichzeitig für die zukunft vermieden? Polieren ist klar, nur ich denke ich sollte da nicht mit jeder x-beliebigen Politur ran, vorallem auch um das für die Zukunft etwas einzuschränken und nicht nach einer Woche wieder ranzumüssen.

    Vintage ist nett, aber das Ding soll ja glänzen ;).

    Gruß
    Ratze
     
  2. Karl.

    Karl. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.06
    Zuletzt hier:
    19.07.16
    Beiträge:
    444
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    522
    Erstellt: 14.05.08   #2
    ich würde sie polieren und anschließend mit einem dünnen film ballistol o.ä. benetzen bzw. abreiben.
    falls die kappe allerdings schon durchgerostet ist, hilft nur noch eine neue.
     
  3. 493n7_or4n93

    493n7_or4n93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    563
    Erstellt: 14.05.08   #3
  4. Porter

    Porter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.06
    Zuletzt hier:
    31.08.10
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    626
    Erstellt: 15.05.08   #4
    nevr-dull wär auch mein Vorschlag. Das geht bei mir am Motorrad genauso gut wie and der Gitarre (Bünde, PU-Kappen, sonstige Chromteile).
     
  5. VintageBalu

    VintageBalu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.07
    Zuletzt hier:
    3.12.15
    Beiträge:
    1.364
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    7.769
    Erstellt: 15.05.08   #5
    Ich persönlich fänd das gut an meienr Gitarre. :D
    Ich seh auf so Vintage-Zeug...^^ Ich such im Internet andauernd schon, wie man die Gitarre schneller "agen" kann. ;)
     
  6. 493n7_or4n93

    493n7_or4n93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    563
    Erstellt: 16.05.08   #6
    Dann tauscht ihr zwie doch eure PU-Kappen;)

    AM besten "Agen" kann man das glaube ich, indem man seine Gitarre ner Schule oder so fürn Jahrlang ausleit, da daddeln dann extrem viele Schülerbands drauf rum und wenn die umfällt oder ne Macke drankommt, dann ists ja egal, gehört ja keinem:D

    Bin so an ne EB-0 Bass Kopie von Stagg gekommen, die in unserer Schule in der ecke lag, der war wirklich richtig geaged;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping