PAR64 vs. Colorchanger vs. MH`s

von lemursh, 04.03.06.

  1. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 04.03.06   #1
    Frage an die Profis

    Mal ohne Kostenbetrachtung, können PAR64 bsp. durch Colorchanger oder Movingheads ersetzt werden? Es gibt ja schon eine Diskussion bzgl LED PAR`s.

    Die Idee an dem Ganzen: Weniger Material und v.a. könnten alle Farben an jeder Leuchtquelle ausgegeben werden. Durch die Verwendung von entsprechenden moderenen Leuchten könnte man die Dimmerpacks zumindest verkleinern oder gar ganz weglassen.

    Wie sind die Einschätzungen/Erfahrungen?

    Als Bsp. Geräteklasse >HIER< als Spot und >HIER< als Wash resp. >HIER< als nicht bewegliches System.

    Als Basis mal mit 250W Entladungs- oder Halogenlampe.

    Als Anwendung Bsp. als Grundbeleuchtung für eine 10x5m Bühne, Licht in ca. 15m Entfernung, Rig auf 5m Höhe geliftet. Anwendung: Indoor
     
  2. Crane

    Crane Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.05
    Zuletzt hier:
    29.11.09
    Beiträge:
    1.165
    Ort:
    [COE] Nottuln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    340
    Erstellt: 04.03.06   #2
    bist du dir sicher das es ein oder sein soll?? Entladungslameon sind schon einen ordentlichen tick heller als Halogenlampen!!

    Ich finde Par's sind einfach der Gute alte Standard effekt, der gehört einfach dazu!!
     
  3. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 04.03.06   #3
    natürlich geht das, sogar sehr schick. bei großen produktionen ist das auch öfters der fall!

    bloß die kosten (auch für das pult!!) schrecken bei kleineren sachen einfach ab. vorne 12pars sind günstig, 12 MHs kosten egrne mal ihre 30000€ ;)

    einzigstes problem: manche farben kommen einfach durch das leuchtmittel anders raus. die warme farbe durch die glühlampen in den pars ist einfach bei weiß ne andere als bei nem MH. fällt nicht jedem auf, aber diverse unterschiede gibts (v.a. bei beleuchtung von gegenständen) schon.

    außerdem muss man auch etwas größere trusses bringen...

    bei 15m entfernung und 5m höhe auf die bühne wirds aber mit kleinen 250W schon mal dünne...

    wegen LED: gibts schon sehr gute lösungen (Pulsar), aber teuer. ein 1,2m led-panel für knapp 7000€ is dann doch echt happig ;) daneulch bei silbermond (oder wars juli??) als alleinige hinetrgrundbeleuchtung, sehr fein was damit möglich ist. dazu dann noch n paar MHs oben und das passt schon. man muss also die bühen nicht imemr mit effekten voll haben um wirkung zu erzielen, es geht ja auch um musik, die show ist IMO 2trangig. und genau darin besteht ja auch die kunst.

    die LED-Washs von JB lighting sollen übrigens net so dolle sein, ich denk in den nächsten jahren dürfte es lansgam günstige und gute lösungen geben, im moment ist das aber alles noch recht teuer.
     
  4. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 04.03.06   #4
    Bitte bei der ganzen Sache das Gewicht der Farbwechsler nicht vergessen. Ein normlae PAR wiegt incl. LM so um die 2 KG, ein Farbwechser ca. 10 KG.
    Bei den ganze billigen Wechslern hat man teilweise auch keinen extra Shutter und erst recht keinen Dimmer. Es sieht sehr unprofessionell aus, wenn man bei einem Blackout erst durch das ganze Farbrad durchscrollen muß, bevor es auf der Bühne dunkel wird! Oft ist der Abstrahlwinkel bei Wechslern nicht so besonders groß und so entstehen ziemliche Lücken im Bühnenbild. Eine Alternative wären die Farbfrolienwechsler vor den PARs, aber die sind halt leider auch schweineteuer und um die Zuverlässigkeit scheint es da auch nicht soo besonders gut bestellt zu sein. Ein weiterer Nachteil sind die relativ hohen Kosten für die Farbfolienrolle. Bei der selbstanfertigung braucht man viel Zeit und eine ruhige Hand, kauft man fertige Strings, wird man arm...
     
  5. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 04.03.06   #5
    damit meinte ich ja das gewicht...

    die rainbows find ich für tehatersachen o.ä. ganz nett, aber doch recht laut :eek:

    auch für floorspots die ne wandanstrahlen ganz nett, da man in ner zwischenposition fahren kann. aber für rockgigs nicht zu gebauchen: flüssige farbwechsel nicht möglich, da man ja immer durch andere farben durchscrolled.

    wie immer gilt: wenn man qualität einsetzt (gute MHs oder CC) hat man noch evtl fernsteuerbaren zoom o.ä. und somit genügend abstrahlfläche, evtl halt n wash nehmen...anstatt spot, das sollte in den emisten fällen wahrlich reichen. für gute CCs gibts andere objektive (heißt das hier auch so?) mit anderen abstrahlwinkeln...

    was ich oben noch vergessen hab:

    PARs haben auch einen riesigen vorteil: die steuerung is doch recht idiotensicher. hell/dunkel. bei nem MH oder shon CC sind manche doch überfordert, für nen verleih also definitiv die falsche schiene.
     
  6. joe-gando

    joe-gando Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    25.02.13
    Beiträge:
    2.339
    Ort:
    Waiblingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.387
    Erstellt: 05.03.06   #6
    Vielleicht verrät der Harald ja noch was er damit vorhat...?
    Oder ob es eher als Grundsatzdiskussion herhalten soll...
     
  7. lemursh

    lemursh Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 05.03.06   #7
    Na, dann muss ich wohl meine Geheimnisse ausplaudern.

    Nein im ernst, es soll eher den Charakter einer Grundsatzdiskussion sein. Wir hatten mit unserem Chor letztes WE ein Konzert, bei dem zum ersten mal etwas Licht eingesetzt wurde, da der Raum ansonsten sehr trist ist, alle Wände grau (Schalbeton, nicht gestrichen) und der Boden in einem unmöglichen, schmutzresistenten Beige-Grau-Grün gehalten. Die Bühne und den Aufbau des Lichts steht ja in meinem Eingangspost (Bühne 10x5m -- Entfernung zum Licht ca. 15m, licht auf 5m Höhe). Zum Einsatz kamen 6xPar64 1KW jeweils Paarweise angesteurt (Rot, Blau) sowie einzeln gesteuert 2x Weiss. Im hinteren Bereich der Bühne stand noch ein Fluter mit 2KW (ebenfalls blaue Farbfolie). "Leider" habe ich nur noch das "mittlere" Dimmerrack erhalten, sprich >SOWAS HIER<, war natürlich völlig Oversized, aber was solls. Dummerweise musste das Teil über eine 70cm schmale Treppe auf die Empore, was natürlich nicht ganz so toll ging (runter musste es auch wieder :o ). Nachdem das sch.. schwere Teil oben war, kam mir die Idee mit Colorchanger oder MH`s. MH`s hätten ggf. den Vorteil für die Show auch gleich noch gewisse Funktionen eines Verfolgers mitübernehmen zu können.

    Mit dem wenigen Licht gabs halt insofern Probleme, dass ich das Gefühl hatte, dass das Blau zu schwach war. Das Licht musst hatte ja nur die Aufgabe eine gewisse Grundstimmung zum jeweiligen Programmschwerpunkt zu setzen.

    Nun halt die Frage ob sich sowas eben über modernere Leuchtmittel als die PAR`s, die wohl schön leicht sind, aber eben manuell ausgerichtet werden müssen und dann das Dimmerrack... oder eben mit steuerbaren Scheinwerfern, die wohl einzeln das grössere Gewicht aufweisen, sich jedch am Boden montieren lassen und die Bedienung (Ausrichtung etc.) über die DMX Leitung erfolgt (die Ausrichtung geht natürlich nur mit MH`s), sowie mehr Möglichkeiten der Lichtgestaltung lassen.

    Die Frage wäre halt in welcher Leistungsklasse ein MH oder Colorchanger es mit den 1kW PAR64 aufnehmen kann. Dass dabei die Farben und insbesondere das Weiss härter sind wie mit Glühlampen ist mir durchaus bewusst, könnte jedoch durch geeignete Filter / Linsen korrigiert werden.
     
  8. joe-gando

    joe-gando Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    25.02.13
    Beiträge:
    2.339
    Ort:
    Waiblingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.387
    Erstellt: 05.03.06   #8
    Das sins doch schon mal ein paar Fakten.
    Warmes, natürliches und auch angenehm helles Licht wird durch PAR's sehr gut produziert, mit entsprechendem Farbmix und Ausrichtung die einfachste und trotzdem vielleicht beste Form eines Scheinwerfers für den normalen Bühnenbetrieb. Auch Steurung, Montage und Haltbarkeit sind gut.
    MH's gehen in eine extreme Preisklasse, desweiteren sind oft Kombinationen ratsam; FÜr Theater/Chor reichen evtl auch Washlights. Schön sind eben der Wegfall von Dimmern, ausserdem freuen sich die Rigger beim Ausrichten:rolleyes:
    Sollte die Lampe den Geist aufgeben werde allerdings dicke Beträge fällig...Die VIelseitigkeit beim EInsatz ist natürlich sehr schön, Spots sind ebenso möglich wie durch entsprechende Gobo's hervorgerufene Stimmungsmuster. CC's haben auch ihren EInsatzzweck, allerdings mag ich sie nur bei wirklich abgerenztem Einsatzzweck; Viele Veranstalter setzen sie sowohl als Grundlicht wi auch als Effekt etc ein. Mir fehlt allerdings die Vielfalt eines MH's, desweiteren bringen sie nicht DAS Licht wie ein PAR, und, zumidnest im unteren Preissegment, sind Farbwechsel, Blacks etc schwer zu realisieren.
    Fazit:
    PAR's sind zwar altmodisch, bringen aber eine Vielzahl von Möglichkeiten.
    In Kombination mit Scanner und MH's eine perfekte "Symbiose":great:
    MH's alleine sind schweineteuer, wartungstechnisch aufwendig und schwer zu steuern. Allerdings natürlich für erfahrene Leute, sofern es die richigen Geräte sind, eine absolute Bereicherung.
     
  9. Gebr. XYZ

    Gebr. XYZ Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    30.09.06
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    533
    Erstellt: 06.03.06   #9
    Eine wirklch gute Frage aber das ist Pauschal nicht so zubeantworten dar bei dieser Frage ja mehre Faktoren eine Rolle spielen dar ja Jeder MH irgendwie anders ist aleine schon ob nen Spot oder nen Wash ist. bei dieser Distanz würde ich schon eher zu min. 400 Endladungs lampen greifen. die Halogen Lampen haben dif. keine Schnitte sich gegen Pars durchzu setzen. dann der Faktor Geld im Kölner raum Liegen die 400er Mh bei ca. 40€ / Stk und Tag so + Passende Konsole und jemanden der sich damit auskennt bist du schon mal bei 6 Stk biste schon bei fast 500€ . Gewichts Faktor so nen 400er liegt bei irgendwas bei 30 Kg. USW....
    Naja Also wenn genug Geld da ist nen Passendes Rig das auch das Gewicht aufnehmen Kann und das Passende Personal dann würde Mh den Pars vorziehen dar man Dif. mehr Möglichkeiten hat jedoch ganz Auf Pars verzichten würde ich ich auch nicht
     
Die Seite wird geladen...

mapping