Parametrische Mitten?

von Korg, 14.03.06.

  1. Korg

    Korg Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 14.03.06   #1
    Hi, ich habe mir ja gestern mein Yamaha GA geholt, und mich natürlich direkt mal mit vertraut gemacht.
    Nun habe ich auf dem Pult in den EQ-Sektion der Kanäle 2 Potis je Kanal entdeckt, die nicht der Farbe (also der Zugehörigkeit) zu den anderen Potis der EQ-Sektion passen.
    Laut Anleitung sind das Parametrische Mitten.
    Leider steht in der Anleitung des Pultes, nicht die Bedeutung, und der Sinn, dieser
    Potis.

    Kann mir einer sagen was es damit auf sich hat?
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 14.03.06   #2
    (Semi)parametrische Mitten sind Glockenfilter mit fester Güte, deren Centerfrequenz aber eingestellt werden kann. Wobei das oft gar keine speziellen Mittenbereiche sind. Das kann vom Bass bis zum Hochtonbereicht gehen. Aber die Mittenfrequenz (center) ist auf alle Fälle in einem gewissen mehr oder weniger großen Bereich einstellbar.

    Bei Vollparametrik hättest du auch noch eine einstellbare Güte.

    Semiparametrik anstelle einfacher fixer Regler (high/low shelving oder auch feste Mitten-Glockenfilter) ist praktisch für etwas genauere Klangregelung. Für Snare und Kickdrum sind da zwei solche EQs fast essentiell....

    Mit einem regler stellst du also die centerfrequenz ein, mit dem anderen den boost- oder cut-level.
     
  3. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 14.03.06   #3
    Ja. Mit den "gewohnten" Potis bestimmst du die Anhebung/Absenkung und mit den "zusätzlichen" die Frequenz, bei der die "gewohnten" greifen. Das ist wie bei allen anderen Pulten, nur dass bei nicht-paramatrischen Mitten die Frquenz nicht wählbar, sondern fest verdrahtet ist.

    Naja, irgendwie schon, wenn man genauer hinsieht: Da steht in der Tabelle was von Frequenz "400Hz - 8kHz" z.B. - und die Beschriftung findet man sowohl in der Anleitung als auch am Gehäuse an dem betreffenden Regler wieder (400...8k).

    Ich gebe aber zu, dass das etwas knapp geraten ist für jemanden, der noch nie so ein Pult unter den Händen hatte...

    Jens
     
  4. Korg

    Korg Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 14.03.06   #4
    Danke für die Antwortern ;)
    Wenn ich das richtig verstanden habe, kann ich also damit die Frequenzen der "normalen" EQ-Potis einstellen?

    Joa, ist tatsächlich mein erstes Pult, was parametrische Mitten hat :o
     
  5. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 14.03.06   #5
    Die Mittenfrequenz des entsprechenden dazugehörigen Potis.

    Du wirst nen High-shelve haben, an dem ändert sich nix. Genauso wie der Low. dat sind einfach Regler mit Kuhschwanz. Ab einer Eckfrequenz mehr Höhen und Bass.

    Und dann wirst du zwei Mitten haben, mit je zwei Reglern. (also 4 Potis)

    [Klischee on]

    Dann stellst du im Kanal für die Bassdrum z.B. den einen Center-Regler auf 60 Hz und boostest je nach Geschmack, z.B. um 4 db. Den anderen Centerregler stellst du z.B. auf 3,5k und boostest um 3 db. Dann haste bissel mehr Wumms und gleichzeitig mehr Kick. Und je nach Geschmack kannst du die Bässe auch bei 70 ansetzten und die Hochmitten bei 2,5 oder 4....und wer drauf steht auch im Hochtonbereich auf 8 ;)

    [off]

    Und wenn das nächste mal auf dem gleichen Kanalzug die Hihat ist, drehst du die Centerfrequenz auf ganz andere, für die Hihat passende Werte.
     
  6. Korg

    Korg Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 14.03.06   #6
    Ahhh, danke... So langsam versteh ich´s :D
     
  7. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 14.03.06   #7
    Man kann damit recht feinfühlig den Klang verbessern bzw. den Umständen anpassen, ohne dass man der absolute Parametrik-Fachmann sein muss. Auch auf Akustikgitarren mit Pre-Amp sind semi-parametrische Mitten deshalb sehr beliebt (und wenn man voll boostet und dann die Centerfrequenz schnell dreht, hat man ein billiges Wahwah ;)).


    Vollparametrik dagegen erfordert echt Einarbeiten auf ganz anderem Niveau. ich spiele seit einigen Monaten mit einer PA-Vollparamterik im Gitarrenrack rum. Man kann erstaunliches rausholen (seidige transparente Höhen ohne Kratzen z.B.), aber ich hab das Gefühl, dass ich auf einer Leiter von 1-100 grade mal auf 5-10 stehe ;)
     
  8. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 14.03.06   #8
    noch ein tipp zum "kennenlernen" der parametrik
    nimm dir irgendein standartisntument das du gut kennst, bass drum, tom, eigentlich wurst. kein kompressor gate gar nix. den kanalzug schön gainen und ab auf eure pa, monitore was auch immer. jetzt boostet du in einem der mittenbänder mal mit dem gain poti kräftig, ruhig mal 8, 9 db rein und drehst dann den frequenz poti langsam vom linksanschlag (kleinste frequenz) zum höchstanschlag (höchste frequenz). dann wirst du hören was da passiert und wofür die dinger gut sind,, so kannst du bei jedem instrument individuelle frequenzbereich betonen oder absenken, wie die kollegen schon erklärt haben.. probiers mal so aus, das gefühl dafür kommt mit der zeit von allein... viel spaß
     
  9. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 14.03.06   #9
    geh sonst mal auf www.behringer.de und lad dir eine bedienungsanleitung eines grösseren mischpultes runter, da müsste die parametrik auch bildlich erklärt sein
     
  10. Korg

    Korg Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 14.03.06   #10
    Okay, danke für die Antworten :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping