passive jazz pu's

von traceur, 04.02.06.

  1. traceur

    traceur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.05
    Zuletzt hier:
    30.06.11
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.02.06   #1
    welche passiven jazz-bass pickups könnt ihr empfehlen? welche spielt ihr?
    preisgrenze ist bei 100-120€. klar kann ich dafür nix außergewöhnliches verlangen, aber sowas in der mittelklasse? auf jeden fall sollten dir höhen klar rüberkommen
    vielen dank
    mfg andi
     
  2. TomTom10000

    TomTom10000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    29.09.15
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    13
    Erstellt: 22.02.06   #2
    Hi, ich weiß ja nicht ob deine Frage noch aktuell ist, aber für den Preis kann ich dir nur die Modelle von Rockinger empfehlen. Ich selbst spiele einen in der Neck-Position und der klingt verdammt gut.
    Tom.
     
  3. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 23.02.06   #3
    ich lege dir dringend Delanos ans Herz!
    auf meiner HP (siehe Sig) kannst du dir anhören, wie die im Vergleich zu den Standard Fender PUs klingen
     
  4. JanBass

    JanBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.14
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    803
    Erstellt: 28.02.06   #4
    Boah, pommes, die Dinger sind ja der Wahnsinn! Und danke für die Soundbeispiele, darunter kann man sich mal richtig was vorstellen! :great::great:
    Da du mich grad innerhalb von 10 Minuten zum Delano-Fan gemacht hast, hab ich da gleich noch n paar Fragen ;):D...
    Ich möchte die PU's von meinem Marcus Miller Signature (jaja, Artist-Modell, aber ich find ihn echt klasse, also den Bass...:rolleyes::D) auch austauschen, weil die echt brummen wie Sau, wenn zuviel Elektronik um mich herum ist.
    Also meine Fragen:
    1. Findest du persönlich, dass durch die Delanos der "vintage-mäßige", bzw. typische Sound vom Jazz Bass erhalten bleibt? Mir persönlich kommt es beim Hören deiner Aufnahmen auf jeden Fall so vor und das wäre mir auch wichtig.
    2. In der Preisliste von Delano stehen unter den JMVC4FE/M2 noch die JMVC4FE. Weißt du zufällig, wo da der Unterschied ist? Kosten tun sie jedenfalls dasselbe.
    3. Nur so eine allgemeine Frage, nicht direkt zu den PU's: Wie teuer ist es ungefähr, die Teile einbauen, bzw. austauschen zu lassen? Ich mach mich nämlich ungern selbst an solche Arbeiten...
    Danke schonmal und sorry, wenn ich dich hier so mit Fragen löchere:o
     
  5. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 02.03.06   #5
    danke fürs Lob :)

    1. ja, definitiv
    es geht ein Stückchen mehr in die moderne Richtung, aber dadurch wird der Sound mMn nur noch besser
    2. Keine Ahnung. Ruf an und frag nach - Reinhard ist sehr nett :)
    3. Kann ich dir nicht sagen, hat ein Kumpel für ne Portion Fastfood gemacht :D
    frag halt einfach mal in nem Laden in deiner Stadt nach

    den Miller-Jazz hatte ich auch mal in der Hand - wirklich leckeres Teil, also hör auf dich dafür zu entschuldigen!
     
  6. JanBass

    JanBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.14
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    803
    Erstellt: 03.03.06   #6
    Wegen Lob: Gerne doch, hab selten so klare und differenzierte Klangdarstellungen gehört.:great:
    1. Sehr gut:)
    2. Werd ich machen...bin echt scharf auf die Teile! Sehen auch extrem geil aus...
    3. Gut, wenn man Freunde hat, die sich mit sowas auskennen...Wenn ich aus meinen Kreisen jemanden damit beauftragen würde, wären nachher die PU's kaputt und meine Potis festgelötet...:D
    Aber ich werd mal gucken, da die Fender Bässe ja recht schlicht aufgebaut sind, dürfte das Auswechseln ja nicht allzu kompliziert, bzw. teuer werden.

    Zur Entschuldigung: Ich wollte nur bösen Kommentaren vorbeugen, weil ja viele hier eine recht eindeutige Meinung zu Artist-Modellen haben ;) (Wenn mal wieder erwarten Geld da sein sollte, folgt noch der Jaco-Bass!!! Jawoll!!! :D:great:)
     
  7. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 03.03.06   #7
    Bei meinem Highway1 JB mussten lediglich die Kabel von den alten PUs ab- und an die neuen PUs angelötet werden. Also nur in der Fräsung der PUs. Ans E-Fach musste man gar nicht ran. Wobei auch der Zugang dazu ja nicht wirklich schwierig ist *g

    Das war nicht wirklich schwierig.

    Die Abmessungen passten 1a, die Delanos sind allerdings etwas höher als die Fender, so dass ich die Schaumstofflage unter dem PU rausgenommen habe, um die Saiten nicht höher legen zu müssen.

    Wenn du also schonmal gelötet hast (das war bei mir nicht der Fall) solltest du das selbst hinkriegen.

    Wenn du schon dabei bist: Mach Fotos davon und mach nen Workshop draus (oder gibts so eienn schon?)
     
  8. JanBass

    JanBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.14
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    803
    Erstellt: 04.03.06   #8
    Ja, mal sehen, ob ich mich das traue...hab zwar zum letzten Mal vor ca. 10 Jahren gelötet, aber mal gucken. Falls ich das selbst machen sollte, werd ich auf jeden Fall Bilder und Kommentare posten. Aber ich glaub, ich werd erstmal beim Fachmann nachfragen, wieviel das kosten würde (ja, ich bin feige:D).
    Doch erstmal muss Kohle für die PU's da sein, das dauer auf jeden Fall noch 2 Wochen...
     
  9. LC_IceTigger

    LC_IceTigger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.04
    Zuletzt hier:
    30.05.14
    Beiträge:
    564
    Ort:
    nähe Münchner Flughafen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    124
    Erstellt: 04.03.06   #9
    beim anderen thread hat mir leider noch keiner geantwortet desshalb hier nochmal:
    so ich schreib dass mal hier rein weil ich keinen neuen thread aufmachen will
    und zwar hab ich einen collins jb15 jazzbass
    mein problem is der hintere tonabnehmer ist GANZ leise wenn ich ihn voll aufdreh, aber dass auch nur bei voll aufgedrehter höhenblende....
    was is da los? is der vielleicht hinüber?

    dass mit der aktiven elektronik hat sich geregelt, da die einabutiefe mehr ist als beim bass rausgefräst wurde und weil ich da selber nichts dran machen will/ich meinen bass nicht kaputt machen will....
     
  10. JanBass

    JanBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.14
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    803
    Erstellt: 04.03.06   #10
    Hmm...das ist komisch. Ich hab ein ähnliches Problem mit meinem Miller Jazz, aber nur bei aktivem Betrieb mit dem Bass-Poti. Wenn ich die Bässe voll reindrehe, hab ich plötzlich gar keine mehr:confused:. Allerdings hab ich den Bass grundsätzlich im passiven Betrieb, von daher stört's mich nicht. Merkwürdig ist es aber auf jeden Fall. Mal sehen, vielleicht hat ja jemand ne Lösung parat...:)
     
  11. LC_IceTigger

    LC_IceTigger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.04
    Zuletzt hier:
    30.05.14
    Beiträge:
    564
    Ort:
    nähe Münchner Flughafen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    124
    Erstellt: 05.03.06   #11
    das wär massiv :cool:
     
  12. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 10.03.06   #12
    Ich habe im Internet einige Modifikationen der Elektronik des MM Jazz Basses gesehen, kann mich aber nicht an die Details erinnern. Vielleicht hilft dir das bei denem Problem, einfach mal suchen.
     
  13. JanBass

    JanBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.14
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    803
    Erstellt: 11.03.06   #13
  14. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 11.03.06   #14
    Genau, wenn du den original Tommy Thompson Text suchst (nicht einfach zu finden), gehe am besten nach talkbass.com und suche nach dem Thread "Marcus Miller Jazz Bass Wiring Problem". Solltest du den nicht finden, kann ich dir eine Kopie per PM schicken oder hier posten, wenn es von allgemeinem Interesse ist.
     
  15. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 11.03.06   #15
    Das wäre es wohl.
     
  16. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 12.03.06   #16
    Also gut:)

    Der folgende Text ist laaaang und in englisch, aber wer heute kein englisch kann, versteht kein deutsch mehr...;)

    Irgendwo mittendrin kommt der Autor auch auf das Problem zu sprechen, dass beim Fender Jazz der Neck PU so wichtig für die Tragkraft ist. Viele (Jazz-)Bassisten übersehen das und gehen im Bandgefüge unter. Der Artikel ist aber auch für andere Bässe zu übertragen und -so finde ich- sehr lehrreich.

    Allerdings würde ich mir das mit dem Tausch der Original MM-PUs sehr gut überlegen, vielleicht doch erst die gewünschten Modifikationen durchführen und dann weiter sehen. SingleCoils sind nun mal empfindlicher als Humbucker, belohnen aber auch mit ihrem knackigeren Sound.


    Marcus Miller Jazz Bass Wiring Problem
    MARCUS MILLER 4 Fender JAZZ BASS
    TOMMY THOMPSON WIRING MODIFICATIONS

    --------------------------------------------------------------------------------
    I have to paste here the TOMMY THOMPSON WIRING MODIFICATIONS.
    I dont know how much difference these modifications make.
    Is it worth trying ?
    Any ANSWER would be great.
    here i paste :

    Hello. I'm Tommy.
    I'm glad I have had an opportunity to once again share my experiences about the Fender Marcus Miller bass with the players. The actual modifications and repairs I performed on my MM#1 bass are as follows:


    Modifcations - Before vs. Afterwards


    1) The battery died after only having the MM bass for 2 months. PROBLEM: The battery ground wire was connected to the back of the bass pot(common ground). CORRECTION #1: A)The battery ground wire was reconnected to the stereo output jack. (The active circuit was in "ON MODE" 24/7). CORRECTION #2: B)VERY IMPORTANT: Covered the "BARE WIRE(connected to the battery hot wire(RED))" coming out of the Fender FMEQ preamp to prevent the bare wire from "shorting out."


    2)The active/passive switch was "NOT" true-bypass. CORRECTION: A)Rewired the DPDT (on-on)mini toggle switch to "true-bypass."


    3)HELLLLLLLLLOOOOOOOO !!!!!!!!!!!!!
    VERY IMPORTANT: (For static pop prevention)- Remove the one(1)Meg resistor from the stereo output jack and resolder the one(1)Meg resistor to the "preamp input(yellow wire)/pole" of the DPDT mini toggle switch and to ground. (Once the 1 Meg resistor is removed from the stereo output jack, the stereo output jack should only have three(3) wires connected to it: hot wire, common ground wire and battery ground wire). The result of this gives true passive tone in passive mode.


    3)Disconnected the pickup and ground wires to the two(2)volume pots, and measured the resistance of both pots. Neck pot was 206 kohms & the bridge pot was 275 kohms. CORRECTION: Neck pot = 275 kohms, and Bridge pot= 206 kohms.(Currently these pots have been changed again to Neck Pot = 275 kohms, and Bridge Pot = 233 kohms).


    4) Disconnected the preamp and ground wires to the treble and bass controls. The resistance of the treble pot measured 467 kohms, and the resistance of the bass pot measured 437 kohms. CORRECTION: Treble pot = 437 kohms, and the Bridge pot = 467 kohms.


    As a result of these changes my Fender Marcus Miller bass performs the function it was intended to do; it supports the band. It has bigger bottom and more clarity. To me, this bass has a sound that is very similar to the "Marcus Miller Sound."

    Sound: N/A



    Sound: 10
    The "Marcus Miller Sound" - good bass/Whole lotta fingers

    Hello. I'm Tommy Thompson.
    The internet is incredible. Because of Harmony Central, I have been able to share my experiences about the Marcus Miller bass with players all over the world by email. Thanks again Harmony Central. :-)

    Recently, I performed a comparison test of my two(2) Fender Marcus Miller Signature basses: The "Modified - Optimized Wiring vs. Original Wiring"

    The KEY to the Marcus Miller sound - BALANCE.

    IMPORTANT NOTE - If you use the TRUE BYPASS - active/passive switch, remove the 1 Meg resistor from the output jack and resolder the 1 Meg resistor to the "preamp input(yellow wire/pole)" to ground.

    The modified Marcus Miller bass sounds very much improved. The output is more, the passive mode is definitely passive and the bass sounds much better when each pickup is played individually. "The side effect is that both basses sound more like Marcus' real 1977 Fender jazz."

    The only thing that was done, was to "rearrange the volume pots."

    The KEY to the Marcus Miller sound is - BALANCE. Ideally, both pots should be 250 kohms, but practically, that's not the case.

    Hence, the volume of the neck pickup is most important for a Fender jazz bass. Therefore, the neck pickup volume pot should have more or same resistance if possible. For example, if you have two volume pots; 230 kohms & 270 kohms. In my opinion, the 270 kohms should be connected to the neck volume pot, and the 230 kohms pot should be connected to the bridge volume pot.

    Why is this important? This is important because, the pickup closest to the neck produces more bottom and should support the band. Therefore, this is the pickup that should be emphasized because it gives your bass its warmth and roundness. The bridge pickup should provide flavor.
    If anyone, understands the PROBLEM/DISCREPANCY I am having please email me.
    Sound: 10
    I reported in my earlier reviews that my jazz basses sounded like Marcus Miller when the order of the volume pots were re-arranged. This is also mentioned on my reviews for Lindy Fralin, John Suhr and possibly a few other Jazz Bass pickups. I was "THEORETICALLY WRONG."
    "DISCREPANCY: Between theoretical(wiring diagram - circuit) and experimental sound of the Fender Jazz bass."
    1) The jazz bass circuit has two keys points: a) When both volume pots are at zero(0), and b) When both volume pots are at ten(10). At those two key points all points are basically the same. In other words, it doesn't matter if the stronger pot is in the neck or the weaker pot is in the neck position. At "10" both pots are in parallel, so it doesn't matter because everything comes out the same.
    2) When used individually the value of the pots do matter. In this case, having a larger neck pot does produce a louder and brighter sound. The same is true if the larger pot is connected to the bridge pickup. A larger pot in the bridge position will produce a louder and brighter sound.
    3)Choose wisely. I like to have a neck pot with more resistance and a bridge pot with less resistance. For example, neck pot(275 kohms) and bridge pot(234 kohms).

    Sound: 10
    Problem #1-Battery Failure.
    Use the current stereo output jack to complete this modification. Please do not remove the 1 Meg resistor, it quiets the "popping sound" when the active/passive switch is engaged.

    To correct the battery failure problem go to the following 2 websites:

    http://www.bartolini.net/1_wirngs/sterjaks.htm

    Tip - "hot" connection, Ring - "battery ground" connection, and Sleeve - "common ground" connection. Go to "Wiring Diagram #1" to see an illustration.

    http://www.emginc.com/WBGen1.html

    Problem #2-Active/passive switch.
    NOTE: The active/passive switch currectly on the Fender - Marcus Miller jazz bass goes through the preamp. I hear EQing on the sound, but passive tone should have no EQing. I wanted my MM bass to sound like my original 1975 and 1978, so I rewired the active/passive switch.
    To understand how a TRUE "Active/Passive" switch is installed look at the two(2) following websites:

    http://www.bartolini.net/1_wirngs/ppapsw_t.htm

    http://www.bartolini.net/1_wirngs/tbt_old.htm

    In the Bartolini old tbt diagram, the "yellow wire" is the preamp input wire. The "green wire" is the preamp output wire. On the Fender - Marcus Miller bass, the "yellow wire" is the preamp input wire, and the "white wire" is the preamp output wire.
    One(1)additional piece of wire is needed to complete this modification. One piece of 22 awg insulated wire 2 inches long. Cut to desired length to make connection for the two north poles(toward headstock) of the active/passive switch. Rearrange all other connection wires to there new points of destination as indicated from the website drawings. The current lengths of these wires should be long enough to work.
    Action, Fit, & Finish: 9
    Same as before.
    Reliability/Durability: 9
    Same as before. Everything does what it should.
    Customer Support: N/A
    N/A.
    Overall Rating: 9
    I believe it is important to understand basses with active electronics. I personally have a Fender-Marcus Miller jazz bass wiring diagram that shows the battery connection wired correctly. So I would say that Fender has showed their workers what should be done. I know that the "TONE" of this Marcus Miller bass competes with any bass(Music Man, Pedulla, Mike Lull, Sadowsky, Alembic, and etc.) I have seen. The output of the preamp isn't as loud, but it was designed that way because that's the way Marcus's bass really is. Bass players need not fear the new modern type sophisticated bass instruments and their electronics. These bass instruments with TRUE "active/passive" electronics can fulfill the best sounds of the past and the future

    UPGRADE YOUR TONE"
    I have 2 Marcus Miller Jazz basses. Recently I discovered a way to "improve the sound of my basses." I changed the wiring on my active/passive switch so that it truly acts as a real "ACTIVE / PASSIVE" switch.
    Rewired Switch: COMMENTS: Use the same DPDT mini-toggle switch; use the same 1 Meg resistor on the output jack; and NORTH direction is toward the headstock and SOUTH is toward the end of the body....... 1) Disconnect all of the wires on the mini-toggle switch; 2)On the (2)NORTH poles "connect an insulated wire from one side to the other"; 3)On the middle right(EAST)side connect the "output from the pickups"(white wire) ; 4)On the bottom right(EAST) side connect the preamp input(yellow wire); 5)Connect one end of a wire to the middle left(WEST) side and the other end to the "hot spot" on the stereo jack; 6)On the bottom left(WEST)side connect the preamp output(white wire). Do not disconnect the resistor on the output jack. It buffers the noise(pop) when the active switch is engaged.
    I believe what Fender did is cool, given the fact that they are an assembly line type production, and you and I know that time is money.
    The sound of the true instrument comes alive once the switch is changed. "Tell me what you think."
    -----------------------------------------------------------
    MY QUESTION :
    I think my MM's black knobs dont work as EQ.
    they work more like a pick up volumes.
    i still dont get if my bass has a problem or not.
    i bought it from THE BASS GALLERY in Camden - London in 2003. The bass player from Incognito - Randy Hope Taylor
    was selling it.
    Martin at the gallery said he fixed the problem.
    i am so confused now...
    i have e-mailed Martin.I am waiting for more information.
    i hope i will really find a solution to this.

    Would i ruin my bass if i change the whole electronics of the bass ? Pick ups etc...So that i can have a louder bass with more tone options.And the passive mode would be louder and rounder maybe...what set up do u suggest
     
  17. JanBass

    JanBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.14
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    803
    Erstellt: 12.03.06   #17
    Klasse, vielen Dank für's Einfügen! Jetzt muss ich mich nur noch durch die Texte arbeiten. Bin in Englisch eigentlich ganz gut bewandert, aber bei den technischen Begriffen hab ich doch noch so meine Probleme:D.
    Werde aber das mal sorgfältig durchgehen, wenn ich's dann kapiert habe, werde ich auf jeden Fall Teile dieser möglichen Modifikationen vornehmen und Bericht erstatten!
     
  18. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 12.03.06   #18
    Gern geschehen! Ich hatte mal vor, mir den MM Jazzbass zuzulegen und mich im Internet mal schlau gemacht. Dabei bin ich ständig über Hinweise auf diesen Artikel gestoßen, konnte die Originalanleitung aber nur nach langem Suchen finden. Aus dem MM Jazzbass ist dann nix geworden, hab ja noch meinen 72er...:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping