pc zusammengestellt, läuft komisch

von cellophren.de, 26.12.06.

  1. cellophren.de

    cellophren.de Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.06
    Zuletzt hier:
    22.07.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.12.06   #1
    hallo,
    ich habe mir in hoffnung afu gute aufnahme möglichkeiten ein kleines und hoffentlich auch feines paket zusammengestellt, um vernünftig zu recorden.
    es treten aber immer wieder probleme auf mit denen ich so nciht gerechnet habe.
    doch erst einmal zu meinem system:

    ich besitze einen AMD Athlon(tm) 64 prozessor mit 989 mhz und 1GB Ram
    alles auf basis eines ASROCK mainboards
    eingebaut habe ich die EMU 1820m soundkarte
    und noch 2 t-bone sc 180 sowie ein t-bone sct 800 besorgt.

    es fehlt mir noch ein bezahlbarer nahfeldmonitor(ich nehme gerne tips entgegen, was ist hier wichtig) den ich sofort an die soundkarte anschließen kann.
    nun wie schon gesagt es treten einige probleme auf, so spielt cubase zum beispiel meine midi dateien nicht immer gleichmäßig ab, und der rechner läuft bei vielen anwendungen teilweise langsamer als mein früherer pc, der um einiges langsamer war.

    muss ich meinen pc auf eine bestimmte art einrichten, oder ist die hardware nicht ausreichend?was haltet ihr von dem ganzen symstem?kann ich damit vor allem klare und präzise klassik aber auch rockaufnahmen machen?!
    ist es ein vernünftiger start in ein angestrebtes studium und gibt es sonst wichtige dinge die ich zu beachten habe?
    würde mich sehr über kompetente hilfe freuen.

    vielen dank

    jonathan
     
  2. sunracer

    sunracer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.192
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    3.648
    Erstellt: 26.12.06   #2
    Hi,

    die Taktfrequenz die Du für deinen Athlon64 angegeben hast kann eigentlich nicht stimmen,es sei denn er wird durch AMD´s Cool and Quite heruntergetaktet.
    Wie ist denn die genaue Bezeichnung der CPU.

    Wenn dir der neue PC langsamer vorkommt als dein Alter,könnte es mit dem
    Asrock Mainboard und dem darauf verwendeten Chipsatz zusammenhängen.
    Was für ein Mainboard ist es denn genau.
    Die SIS-Chipsätze sind z.B nicht so perfomant wie die Chipsätze von VIA oder N-Vidia.

    Zu deinem Midiproblem würde ich mal diesen Artikel in der Steinberg Knowledge Base
    durchlesen.

    Zum optimieren von AudioPc´s gibt es hier gute Anleitungen.

    Gruß
    sunracer
     
  3. Silentxp

    Silentxp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.06
    Zuletzt hier:
    21.01.12
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 27.12.06   #3
    Hallo zusammen,

    wie sunracer schon gesagt hat ist es sehr unwahrscheinlich das eine AMD 64 CPU nur 1ghz bringt. Kontrollier ob irgendwelche Programme installiert sind die den CPU takt verändern können. Ist dies nicht der Fall schau im CPU Handbuch nach welcher maximale FSB unterstützt wird, und schau im bios nach was dort eingestellt ist.

    Mfg Silent
     
  4. Styg

    Styg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.04
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    99
    Ort:
    Rot an der Rot
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    205
    Erstellt: 28.12.06   #4
    Riecht anhand des krummen Taktes nach nicht richtig bzw. falsch erkannter CPU. Lösungsmöglichkeit: Board-Bios updaten, tut das nicht CPU von Hand auf die korrekten Werte einstellen.

    Das Asrockboard in Verbindung mit dem SiS ist zwar nicht die allerschnellste Combo, aber derart auffällig wahrnehmbar sollt's für den User nicht sein. Meiner Erfahrung nach sind die SiS-Boards eher unauffällig, was prinzipiell keine schlechte Sache ist. :)

    Und, "ja": Wenn das System ordentlich läuft, solltest Du in Verbindung mit den genannten Mikrofonen und etwas Übung durchaus vorzeigbare Aufnahmen erreichen können. Ein pfeilschnelles System mit sehr hochwertigen Komponenten ersetzt keine sorgfältige Arbeit beim Mikrofonieren/Einspielen/Mischen, whatever... und Erfahrung sowieso nicht.
    PS: Nahfeldmonitore: Die Zeitschrift "Professional audio" hat in ihrer aktuellen Ausgabe viele günstige Nahfeldermonitore getestet - gibt's bestimmt irgendwo am Kiosk. Mein Tip sind nach wie vor die ESI nEar 05 Exp, aber eine allgemeingültige Lösung gibt es nicht.
     
  5. cellophren.de

    cellophren.de Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.06
    Zuletzt hier:
    22.07.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.12.06   #5
    vielen dank schonmal für eure ratschläge.

    werde den pc nochmal zum fachmann bringen und durchchecken lassen, und nur die wichtigsten komponenten instalieren lassen.

    danke auch für den vorschlag mit den esi near 05, hatte ich auch schon ins auge gefasst.
    nur um jetzt wirklich eine vernünftige lösung zu bekommen, habe ich etwas mehr investiert(wenn das meine freundin wüßte:-)) und mir die yamaha msp-10 gekauft.
    ich glaube die sind als allgemeingültige lösung wohl wesentlich besser!(sind auch verdammt doll abgspart)
    an sich sollten jetzt sowohl pc als soundkarte micros und sonstige technik dazu führen, dass es einige vernünftige aufnahmen gibt.

    will vor allem mein celloquartett aufnehmen und abmischen und habe dafür noch ein paar akg c411 und akg b29l batteriespeisegeräte.
    kann ich die zu den kleinmembran und dem großmembran parallel laufen lassen oder ist das nicht anzuraten.
    wie nutze ich dafür am besten meine emu 1820 m soundkarte die zwar wohl 8 eingänge hat für mich aber noch völlig unverständlich ist.

    habt ihr nen guten buch- oder pagetipp wo ich mich in die materie etwas einlesen kann.
    denn wie ihr alle wisstkann die technik noch so gut sein, es kommt nichts gescheites raus wenn man nciht versteht mit ihr umzugehen.
    ich freu mich also über weitere beiträge.......

    besten gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping