Peavey 6505 knackt, usw...

von rebelljell, 13.11.07.

  1. rebelljell

    rebelljell Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.07
    Zuletzt hier:
    24.02.08
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.07   #1
    Hallo,
    habe mir ein 6505 Top gekauft und bin auf Grund der schlechten Verarbeitung seit 1 Monat mit dem Laden am austauschen. Eine Auswahl der Mängel: abgeknickter Netzstecker, eingedelltes, abgekratztes Frontgitter, völlig schief eingebauter Amp im Gehäuse. Die Amps klingen natürlich alle etwas unterschiedlich (wegen verschiedener Röhren und Bias).
    Ich habe nun 3 Fragen:

    1. Ist es schlimm, das die 6L6 im Standby unterschiedlich hell leuchten?
    2. Ist es normal, das der Amp 3 - 4 Knackgeräusche (aus den Speakern) von sich gibt, wenn man Standby rausnimmt, also Saft auf die Speaker gibt?
    Das taten übrigens alle 3 Amps die ich bisher hier hatte!
    3. Bringt ein 6L6-Wechsel etwas ohne den Bias-Mod. Sollte man eher ein Quartett mit einem niedrigeren Wert einbauen, damit die Röhren "heißer" fahren, oder ist das ein Denkfehler.

    Ich würde mich über Eure Hilfe freuen.

    Der Rebell
     
  2. KingKeule

    KingKeule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    17.04.12
    Beiträge:
    776
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    230
    Erstellt: 13.11.07   #2
    ich habe nur die alte version, also nen 5150, aber ich hoffe ich kann dir trotzdem helfen.
    alles was bei mir aus den speakern kommt wenn ich aus dem standby gehe ist das herrliche rauschen das diesem amp zu eigen ist. meine röhren leuchten eigentlich alle gleich hell. erschreckt mich etwas, was du da erzählst über die austauscherei. da scheint peavey ja zur zeit ganz schön ins klo zu langen
     
  3. Giles

    Giles Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    22.09.12
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.07   #3
    jo hatte auch mal probleme mit meinem 6505... ich steh voll auf seinen sound aber an der verarbeitung fehlts da momentan glaub ich fast... meine erster gab nach einer woche schon unsägliches gebritzel und geflackere von sich. der zweite hatte das peavey typische probelm mit dem sicherungsschrott. dritter geht seit einem jahr einwandfrei :screwy:

    das kacken nach dem standby haben meine auch gehabt
     
  4. rebelljell

    rebelljell Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.07
    Zuletzt hier:
    24.02.08
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.07   #4
    Also,
    da ich im Moment 2 von den Topteilen dahabe, war ich mal so frei, einwenig die Röhren hin- und her zu tauschen:

    Als erstes fiel auf, daß in einem Amp die V3 und V4 Röhren von Electro Harmonix sind. Ansonsten sind eigentlich JJs drin!!! Warum auch immer??? Bis auf die Tatsache, daß bei den EHs das Glühen kaum zu Erkennen ist gibt es allerdings keine für mich hörbaren Unterschiede.

    Ich habe das gesamte Röhrensetup gegeneinander getauscht, und trotzdem blieb der eine Amp immer wesentlich presenter und im unteren Mittenbereich druckvoller, wobei der andere etwas bassiger mit schärferen Höhen war. Ich habe alles mögliche am EQ sowie Presence, Gain, usw. ausprobiert, aber der Eindruck blieb.

    Das Knacken ist übrigens abhängig von den Endstufenröhren. Nach dem Austausch knackte der andere Amp lauter!
     
  5. munky7

    munky7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.06
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Magdeburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.07   #5
    also das knacken is beim 6505er normal, der mutet nämlich nich beim ausmachen sondern zieht den letzten saft aus den leitungen (kann man sagen) wenn du weiter spielst wenn du ausmachst hörst du wie der langsam abwirkt... wien auto *lol*

    ansonsten is die verarbeitung bei peavey (vor allem bei 6505er) leider sehr mangelhaft und schlampig. aber das schlägt sich denke deswegen auch im preis nieder... 1000€ für nen neuen amp in dieser klasse is im vergleich zu andern einfach ziemlich günstig würd ich sagen
     
  6. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 10.12.07   #6
    Und sich dann über meine Äußerungen im anderen Thread aufregen...
    Zeig mir mal nen Amp, der beim Ausschalten mutet? Ich weiß, es gibt einige (DSL, TSL...), aber das ist eher selten. Meiner mutet übrigens auch nicht und knackt nicht. Folglich wäre es toll, wenn du schon was schreiben musst, dass es zumindest stimmt, wenn du schon abgehandelte Threads zum Erhöhen deiner eigenen Postanzahl rauskramen musst.
     
  7. munky7

    munky7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.06
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Magdeburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.07   #7
    auf jedn :great:

    ich nehm an du hast noch nie ein 6505er gespielt richtig? ich geb nur erfahrungen weiter mehr nicht. und was interessieren mich den diese ganzen "punkte" hier. aber du hälst wahrscheinlich den hi-score ^^

    und die ENGLs z.B. würd ich mal behaupten da hörtman nämlich nix! oder Randall, oder andere peaveys oder oder oder... man man leute gibts... die gibts garnich
     
  8. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 10.12.07   #8
    Ich weise nur darauf hin, dass deine Aussage, dass das von dem fehlenden Muting kommt, sachlich falsch ist. Wenn du schon was schreibst, dann schreib doch "Ich hatte 13 6505 und alle haben beim Abschalten gescheppert, das ist also normal bei den Dingern" und nicht "Das ist so, weil....".

    Und deine Vermutung ist richtig, ich habe noch keinen 6505 gespielt, und das aus drei Gründen:
    1. Ich habe bis auf den Classic30 noch nichts von Peavey gesehen, was in der Fertigungsqualität für mich akzeptabel gewesen wäre (PA-Amps, Gitarren-Preamps, Gitarren-Endstufen, PA-Monitore...).
    2. Ich mag den Sound von dem Teil nicht so wirklich.
    3. Ich kaufe generell keine Amps, ich bau die selber....aus obrigen Gründen...
     
  9. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 10.12.07   #9
    Ich werde hier jetzt erstmal etwas sortieren, ggf. verwarnen und dann den Thread wieder oeffnen.


    Okay, geloescht, verwarnt und gesperrt.

    Diejenigen die KEINE Verwarnung bekommen haben, sollten einfach mal darueber nachdenken einfach mal nicht zu posten, denn damit ist dem juvenilen Unruhestifter der Wind aus dem Segel genommen.
     
  10. Grammy

    Grammy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.04
    Zuletzt hier:
    5.08.12
    Beiträge:
    517
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    99
    Erstellt: 10.12.07   #10
    Ich besitze einen 6505+ und mir sind keine Verarbeitungsmängel aufgefallen ... alles perfekt eingebaut, nichts wackelt, nichts steht über oder sonstiges. Vll. ist das auch erst in der "neueren Zeit" so?


    geknackt hat meiner bisher noch nie ... nur ganz am anfang wo der Amp neu war ... aber nach ein paar Betriebsstunden war das Knacken/Brutzeln komplett weg und nun rennt er ohne Probleme.
    Ich hoffe dabei bleibts auch :)
     
  11. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 11.12.07   #11
    Ich bin kein Amp-Guru und ich riskier es mal, dass OneStone mir widersprechen wird. Aber Knacken in den ersten Minuten/Stunden bzw, nach dem Abschalten ist für mich eher ein Zeichen mittelmäßiger Röhren, die vielleicht schon im Neuzustand mikrophonisch waren. Nach meiner Erfahrung werden gerade in Amps der Mittelklasse (zwischen 1000 und 1500 Euro) eher standardmäßige Röhren eingebaut, die vielleicht auch nicht selektiert sind. Evtl. kontrahieren die Metallteile in den Röhren und erzeugen so diese Knackgeräusche.

    Wo ich gerade sehe, dass wir von JJs sprechen: von denen sind solche Probleme bekannt. Allerdings weiß ich nicht, ob die JJs in deinem Amp auch selektiert waren. Welcher Hersteller/Label macht bei dir die Endstufenröhren?
     
  12. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 11.12.07   #12
    Mein Amp knackt seit ein paar Wochen auch. Es ist zwar kein Peavey sondern ein Ceriatone. Daraufhin habe ich das Forum nach solchen Fragen durchforstet.

    Ich fass' das mal zusammen: Es können mehrere Ursachen sein: Röhren oder interne Bauteile. Elkos oder Widerstände. Vielmehr bleibt ja bei meinem auch nicht übrig, da das Ding ohne Halbleiter gebaut ist. Manche tippten auch auf das Kabel zur Box. Da mein Amp gerademal ein halbes Jahr ist hoffe ich, dass es die Röhren oder das Kabel sind.

    Wie dem auch sei, ich habe meine besten TAD-Röhren für die Vorstufe versammelt und ein 100% gutes Box-Kabel organisiert und gehe heute noch in den Proberaum um zu sehen, woran es bei mir liegt. Das wird den Fehler aber halt nur eingrenzen, da ich keine Endröhren Reserve habe und auch keine EF86. Ich berichte dann später, ob es was gebracht hat... (und nehme meinen Marshall mit :()

    Greetz
     
  13. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 11.12.07   #13
    Ich persönlich halte von den Röhren der Jungs aus Worms herzlich wenig, da es sich hierbei hauptsächlich um umgelabelte Standardware (meist Sovtek) handelt, die zu einem unmenschlich hohen Preis verkauft wird. Sovtek selbst baut relativ robustes Zeug, wobei die Belastbarkeit im Vordergrund steht. Allerdings ist die Streuung wohl auch höher als beispielsweise bei Electro Harmonix oder TungSol. Außerdem fällt so eine objektive Beurteilung bzgl Qualität und P/L-Verhältnis fast komplett aus, da es außer den sog. TAD-Röhren kaum noch andere Hersteller auf der Seite zu finden gibt. Man will ja schließlich "sein" Produkt verkaufen.
    Besuch mal die seite von Tube-Town, da wirst du ganz andere Preise vorfinden. Selbst wenn du dir ein Quartett 6L6 oder EL34 von SED holst, welche gerade im Leistungspentoden-Bereich zu einem der besten Hersteller zählen, wirst du weniger bezahlen und trotzdem höhere Qualität bekommen. Also, einfach mal vergleichen gehen. ;)
    Soweit dieser kleine Hinweis, wollte dich nur drauf aufmerksam machen.

    Wie gesagt, auch bei dir könnten es die Röhren sein. Evtl. "schwingt" dein Amp.
     
  14. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 11.12.07   #14
    Oh, danke für den Hinweis! Dirk ist cool, habe schon öfters bei ihm gekauft.

    Was minst Du mit "schwingt"? Mechanisch oder elektrisch?

    Greetz
     
  15. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 11.12.07   #15
    Hiermit ist eine elektrische Schwingung gemeint, keine mechanische. Hat meines Wissens etwas mit Phasenverschiebungen zutun, ist schwer zu erklären. Frag aber evtl. mal OneStone, der hat hier auch gepostet. Möglicherweise kann er es dir verständlich machen.
     
  16. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 11.12.07   #16
    Ich bin auch kein Amp-Guru, ich halte nichts von Gurus :)

    Wenn eine Röhre, besonders eine Endröhre, mechanisch knackt, dann heißt das prinzipiell nichts Schlechtes. Auch eine Röhre kann sich nicht gegen die Physik wehren, und wenn das Anodenblech heiß und somit länger wird, dann muss das sich irgendwie ausdehnen. Da ober und unten aber meist der Glimmer im Weg ist, knackt das dann ein bisschen, wenn der verrutscht. Das ist eine Ursache für das Knacken, die anderen sind ähnlich und das ist absolut nicht bedenklich.
    Wenn das Knacken aus dem Ausgang des Verstärkers kommt, dann stimmt da was nicht, da gebe ich dir allerdings recht. Meist ist der Fehler hierbei allerdings in der Schaltung zu suchen, nicht bei der Röhre. Wenn die Röhre ohne Rücksicht auf ihre Toleranzen im Grenzbereich betrieben wird, dann kann es dazu kommen, dass eine Verstärkerstufe das Schwingen anfängt. Wenn das nur kurze Pakete sind, dann kann sich das als Knacken äußern.
    Diese Effekte können auch durch mechanische Bewegungen entstehen, ich hatte jedoch noch keine Röhre, bei der das die Ursache gewesen wäre. Vor allem wäre das mit dem Standby-Schalter nicht erklärbar.

    Normalerweise muss man die Röhren nicht selektieren, man sollte davon ausgehen, dass sie bereits beim Hersteller auf korrekte Funktion getestet werden. Eine Selektierung auf Brumm usw. bzw Rauschen ist in den meisten Fällen bei solchen Effekten wirkungslos und somit auch unsinnig, das hängt alles viel zu sehr von der Schaltung ab.

    Mir sind bei JJ auch Probleme dahingehend bekannt, dass die Röhre schlicht nicht das darstellt was draufsteht. Es kann sein, dass die Daten so weit von den Solldaten der normalen Nicht-JJ-Datenblätter abweichen, dass hierdurch eine Instabilität des Amps auftritt.

    *zustimm*
    Vor allem hatte ich mit den "Selected EL34" von denen schon zwei ziemliche Totalkatastrrophen auf dem Tisch. Stellt euch mal vor, was passiert, wenn eine EL34 auf einmal Glimmlampe spielt, weil die Glimmerscheiben da drin nicht sauber waren....fetter Knall und Glaskolben zerrissen.

    Das kann ich voll und ganz unterstreichen. Die SED / Svetlana EL34 sind absolute Spitzenklasse, wenn ich mich nicht irre sind das ja Nachbauten der alten Mullards. Sehr robust im Betrieb, super Systemaufbau und von den Daten her auch sehr gut. Ein massives Stück Glas :D

    @Slashjuenger: Da bin ich schon :D

    Elektrisch. Durch die Gegenkopplung kann dein Amp bei ungünstiger Schaltungsauslegung und ungünstigen Umgebungsparametern (Röhren, Last...) oszillieren. Da dieser Amp - wenn ich mich nicht irre - wie viele andere mit dem Standby die Anodenspannung abschaltet, kann es beim Wiedereinschalten zu Induktionsspitzen und Umladeeffekten kommen, die einen derartigen Schwingungseinsatz auslösen. Das heißt, du hast da ein paar Knackser, die jeweils einen Schwingungseinsatz darstellen, die Schwingung reißt dann aber ab und setzt von neuem an. Diese Effekte sind mit Last (Box) relativ harmlos, wenn aber keine Box dranhängt, dann hat man den bekannten Röhrenamp-Tod.

    MfG OneStone
     
  17. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 11.12.07   #17
    Danke Jungs, klasse und schön, dass ihr da seid :great:

    Was könnt ihr an EL84-Quartetts, EF86 sowie 3x12AX7-Typen empfehlen?

    Ich habe jetzt eine Menge Selected + Highrade TAD-Vorstufenröhren, taugen sie jetzt nix, oder sind diese vmtl. einfach Standardware?

    Mein Ziel: Ein Ampsound, clean etwas fenderish und aufgeblasen mit dem Okko sahnig, cremig, bei Bedarf leicht brennend. Sollte den Sound bei mehr Pegel etwas andicken.

    Ich glaube, ich brauche etwas weniger Verstärkung, da ich am Volume bei 2 bin und wenn ich mehr aufdrehe geht unser Keyboarder unter ;)...

    Greetz

    PS: @OneStone: Hab' ich das jetzt richtig verstanden, dass das Knacksen eher nichts mit den Röhren zu tun hat... :confused:
     
  18. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 11.12.07   #18
    Knacksen: Ja, ich vermute, dass das an der Schaltung liegt...es KÖNNEN aber auch die Röhren sein.

    Röhren:
    - EF86 sollte die Eingangsstufe sein, die sollte praktisch ewig halten.
    - Endröhren empfehle ich die 6P14P-EW aus Russland (gib das in die Forensuche ein, da findeste einiges von mir drüber, ich schreib das nicht nochmal ^^).
    - Dazwischen, also die ECC83, würde ich erstmal nachschauen, welche Röhre was macht und dann nach Belieben kaufen. Aber das ist jetzt Vodoo, da sollen andere was darüber schreiben :) (nicht böse gemeint ^^)
     
  19. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 11.12.07   #19
    Alles klar. Ich hab' zu askjanfirst.de schon Kontakt aufgenommen. Bin sehr gespannt...

    Danke & Gruß
    Ed

    PS: Ich hab' Dich in diesem Thread schon bewertet - ich kann doch nicht jeden Post von dir bewerten, oder? :D
     
  20. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 11.12.07   #20
    Ich hindere dich nicht daran...schau dir auch mal die anderen Röhren an, die der Jan so hat :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping