Peavey-Top will nicht mehr!

von Detox, 16.06.06.

  1. Detox

    Detox Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.05
    Zuletzt hier:
    17.05.09
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.06.06   #1
    Mein Peavey Mark VIII Top geht im Proberaum, der zumindest gestern ungefähr 30 Grad C hatte, nach dem ich ca. ein halbe Stunde gespielt hab, immer wieder aus, bzw. gibt keinen Ton mehr. Nachdem ich es aus und wieder neu angeschaltet hab, funktionierts zunächst wieder, das Procedere wiederholt sich ein paar Mal bis am Schluss nix mehr kommt. Ich denke, dass das Top überhitzt, der Ventilator arbeitet allerdings normal. Wie kann ich zum besseren Überhitzundsschutz beitragen? Trockeneis :D
     
  2. Metalmax83

    Metalmax83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    453
    Erstellt: 16.06.06   #2
    Kannste vielleicht für die Zeit, wos im Raum so heiß ist, eine Abdeckung abnehmen und einen Ventilator draufrichten?
     
  3. Tropic of Cancer

    Tropic of Cancer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.06
    Zuletzt hier:
    17.06.09
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Oberhausen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 16.06.06   #3
    Hallo,Detox

    also meiner Meinung nach dürfte diese Temperatur dem Amp nichts anhaben können. Die Gitarristen in Asien oder Südamerika machen schliesslich auch Musik. Oder nimm Australien, dort ist es mitunter noch wärmer. Ich persönlich bin nun auch nicht gerade DER Techniker. Eher ganz das Gegenteil, aber mein Instinkt sagt mir, dass es wahrscheinlich das beste wäre sich auf keinerlei Experimente einzulassen. Klar, du könntest zusätzlich kühlen. Die Frage ist nur ob du dann auch die Fehlerquelle eliminiert hast. Ich würde das Top mal von `nem Fachmann checken lassen und wenn er fair ist kann das auch nicht allzu teuer werden. Auf jeden Fall immer noch billiger als selbst rum zu werkeln. Ein neues Top dürfte wohl teurer kommen. Zudem bist du dann auf der sicheren Seite. Dieses Betriebsverhalten ist, denke ich, auf keinem Fall normal und kann viele Ursachen haben. Da würde ich kein Risiko eingehen. Es sei denn, jemand anderes hier im Forum kann dir eine 100%ige Ferndiagnose geben. Jo, das war so das was ich dir so von mir aus mit auf den Weg geben kann und hoffe, dass ich dir irgendwie weiterhelfen konnte. Ich gehe aber auch davon aus, dass der eine oder andere Beitrag noch kommen wird.

    mit metallischen Grüßen an alle
    Klaus
     
  4. helldorado

    helldorado Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    3.08.12
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    361
    Erstellt: 16.06.06   #4
    ehrlich gesagt, es könnte auch bereits der zahn der zeit an dem top nargen denn der mark 7 is ja auch nicht mehr wirklich das aktuellste. wenn ich mir überleg wann der gebaut wurde so um mitte der 80'er....also kann natürlich sein das der sich bei hitze wat eingefangen hat, aber relativ unwahrscheinlich, lass den mal von jemandem checken, dürfte nich viel dran sein. ausserdem isses ein überaus gutes topteil gewesen.
     
  5. Norbert

    Norbert HCA Bass Amps/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    1.173
    Ort:
    Oktoberfeststadt
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    6.054
    Erstellt: 16.06.06   #5
    ..also 30°C dürften nichts ausmachen, Voarausgesetzt, der Amp wurde gut gepflegt und ab und zu gereinigt. Entweder die Kühlrippen sind total verdreckt, oder der Amp hat echt ein thermisches Problem (-> Fachmann).
    In Argentinien sah ich Peaveys und Crown-Amps bei 40°C + Sonne drauf und Vollast und sind auch "gelaufen".

    Berichte mir das Ergebnis!

    Norbert
     
Die Seite wird geladen...

mapping