Peavey Ultra Plus Topteil, abgeraucht nach 20 min ?

von AlderAff, 09.04.08.

  1. AlderAff

    AlderAff Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.07
    Zuletzt hier:
    30.11.10
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.08   #1
    Servus zusammen.

    Ich habe vor ca 2 Wochen meinen neuen Amp bekommen. Es ist ein Peavey Ultra Plus Vollröhrentopteil mit 120 Watt. Ich habe ihn gebraucht gekauft, und per Hermes geschickt bekommen. Am Samstag ist er nach 20 min proben einfach ausgegangen und hat seltsam gerochen. Ich hab mich dann auch nicht getraut ihn nochmal anzumachen.

    Hier mal Bilder vom Inneraum, ich kann allerdings nicht sagen ob die Verfärbungen an dem messingfarbenen Kasten oben schon waren. Der besagte Kasten war auch nicht wirklich gut festgeschraubt und die 2 Röhre von links saß etwas locker im Sockel. Kam mir auch beim Transport schon seltsam vor, da man es klappern gehört hat.

    [img=http://pic.leech.it/thumbs/34cfdscf3564.jpg]
    [img=http://pic.leech.it/thumbs/d0e7dscf3565.jpg]
    [img=http://pic.leech.it/thumbs/2374dscf3566.jpg]

    Meine Frage nun, was könnte da passiert sein? Ich weiß eine Ferndiagnose ist immer schwierig und auch die Sache mit dem Geruch könnte alles sein, aber vielleicht könnt ihr mir ja ne grobe Richtung geben.

    Ich möchte wenns vermeidbar ist, nicht Unmengen an einen Techniker zahlen der Amp hat selber schon genug gekostet...

    Also vielen Dank schonmal im Vorraus
     
  2. Mc Poncho

    Mc Poncho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.07
    Zuletzt hier:
    3.05.13
    Beiträge:
    730
    Ort:
    Schwarzwald + Schwäbische Alb
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.256
    Erstellt: 09.04.08   #2
    Ich kenne den Amp nicht, aber ist der messingfarbene Kasten ein Federhall ? Sollte das so sein,
    dürfte dessen defekt dem Amp selbst wenig ausmachen.

    Die Flecken allgemein im Inneren sehen nach oxidiation aus, das ließe vermuten, dass der Amp
    längere Zeit Feuchtigkeit ausgesetzt war. Normal sieht das jedenfalls nicht aus. Ich würde mich auch
    fragen, wie's zum Schmoren kommt, ohne dass zunächst eine Sicherung schlimmeres verhindert.

    Da würde ich auf jeden Fall von einem Techniker eine Diagnose erstellen lassen. Zumindest das dürfte
    keine Unmengen verschlingen.
     
  3. MortalSin

    MortalSin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    563
    Kekse:
    6.670
    Erstellt: 09.04.08   #3
    Mach ihn aus der Kiste raus und schau mal genau hin. Wenn was verdächtig aussieht eben verbrannt oder schwarz dann zum techniker. Auf jeden Fall sehen die verfärbungen schon komisch aus. Vielleicht ist innen auch was oxidiert was dann zum Kurzschluss geführt hat. Auf jeden Fall ausbauen und schauen, wenn der techniker ihn nicht mehr ausbauen muss wirds billiger.


    greetz
     
  4. AlderAff

    AlderAff Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.07
    Zuletzt hier:
    30.11.10
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.08   #4
    Also der Amp hat Federhall, dann könnte der messingfarbene Kasten das sein.

    Also es kann auch sein dass einfach die Sicherung durch ist ohne das was geschmort ist, hab ich noch nicht nachgeschaut, sollte ich aber vielleicht mal tun. Aber warum genau würde eine Sicherung durchschmoren, doch um zu verhindern das was kaputtgeht ?

    mfg
     
  5. AlderAff

    AlderAff Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.07
    Zuletzt hier:
    30.11.10
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.06.08   #5
    Also es hat sich aufgeklärt, eine Röhre ist beim Transport kaputtgegangen und beim ersten Betrieb ist die Sicherung durchgeschmort. Hab jetzt die Endstufenröhren durch JJs ausgetauscht und eine neue Sicherung verbaut, funktioniert wieder einwandfrei.
     
  6. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 13.06.08   #6
    Die Oxidationsstellen (oder Schimmelpilz, was weiß ich) sind aber schon heftig, das hab ich in dem Ausmaß auch noch nicht gesehen. Ich würde da mal beim Verkäufer anklopfen, falls das nicht Teil des Kaufvertrags war.

    MfG OneStone
     
  7. rockinghahn

    rockinghahn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.08
    Zuletzt hier:
    7.02.13
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    383
    Erstellt: 13.06.08   #7
    Ich kenne Deinen Amp nicht, aber er hat die klassische Endröhrenkombination wie z.B. Fender. Es könnte empfehlenswert sein, sich damit zu beschäftigen, ob der Bias neu eingestellt werden sollte und ob z.B. bestimmte matched Endröhren von Vorteil wären.
     
  8. Frostbalken

    Frostbalken Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.06
    Zuletzt hier:
    30.06.13
    Beiträge:
    2.277
    Ort:
    Greifswald
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    10.181
    Erstellt: 13.06.08   #8
    Ich glaube, daß wird ihn nicht mehr wirklich interessieren, da der Amp im Flohmarkt zum Verkauf steht o0
     
  9. AlderAff

    AlderAff Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.07
    Zuletzt hier:
    30.11.10
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.06.08   #9
    Servus Zusammen.

    Zu den Oxidationsstellen kann ich nur sagen, dass sie nur am Federhallgehäuse sind. Habe den Amp ausführlich gespielt und er funktioniert einwandfrei.

    Zum Defekt: Ich habe mit Dirk von TubeTown telefoniert und er meinte, dass sich das alles sehr nach einem Bruch des Glaskolbens am Röhrensockel anhört, der wohl öfter bei den bei Peavey original verbauten Chinaröhren nach einem Transport zu beklagen ist. Beim Betrieb nach diesem Defekt brennt nur eine Sicherung durch, der Amp wird dadurch nicht beschädigt. Mit einem Röhren- und Sicherungswechsel ist der Amp dann wieder voll funktionstüchtig. Er hat mir außerdem bestätigt, dass dieser Amp einen nicht einstellbaren Fixed-Bias hat genau wie der 5150. Eine Einstellung des Bias ist daher nicht möglich, ich könne problemlos gematchte Röhren einbauen ohne etwas nachzustellen. Auf seine Empfehlung hin hab ich dann einen Satz JJs gekauft und eingebaut.

    Der Amp wird nicht verkauft weil er defekt ist, sondern weil er meinen Soundvorstellungen nicht entspricht und sich noch dazu unsere Band gerade aufgelöst hat.

    Falls jemand Interesse hat einfach melden, ich lass auch preislich noch mit mir reden.

    mfg
     
Die Seite wird geladen...

mapping