Pegel und Impedanzen am Amp

von Fun Tom, 13.10.06.

  1. Fun Tom

    Fun Tom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    26.10.09
    Beiträge:
    429
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    212
    Erstellt: 13.10.06   #1
    Ich plane ein kleines Eigenbau-Projekt (einzeln schaltbarer Verzerrer und Booster).
    Der Verzerrer kommt vor die Vorstufe, der Booster in die Effekt-Loop und stellt mir wahlweise eine 2. Lautstärke für Soli zur Verfügung.
    Dazu will ich zwei Schaltungen in einem Gehäuse kombinieren.

    Soweit zum Hintergrund.
    Meine Frage: Was passiert eigentlich im Amp spanungsmässig mit den paar Millivolt, die aus den Pickups kommen? Die Vorstufe hat sicher einen sehr hochohmigen Eingang und verstärkt auf Line-Pegel (?). Wie geht's dann weiter? Welcher Pegel kommt aus Amp-Send raus? Welche Impedanz hat Amp-Return?
     
  2. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 13.10.06   #2
    Am besten ist du schaust mal in einschlägige Schaltpläne, da siehst du´s.

    Jedenfalls richtig, schwaches Signal in Hochohmigen Eingang (oft mit 68k) und dann in der Vorstufe reine Spannungsverstärkung.
     
  3. Fun Tom

    Fun Tom Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    26.10.09
    Beiträge:
    429
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    212
    Erstellt: 15.11.06   #3
    Ich möchte keinen neuen Thread aufmachen aber das Thema nochmal aufgreifen:

    Im Zusammenhang mit meiner obigen Frage stellt sich eine zweite:

    Wieso kann man Bodentreter überhaupt so vielfältig verschalten?
    So ein Teil muss mit dem mickrigen Signal vom Pickup ebenso umgehen können wie mit dem Ausgangssignal eines in der Kette davor hängenden Treters als auch mit dem Send-Pegel des FX Loop. Die Spannungs- und Impedanzverhältnisse sind in jedem der Fälle ja ziemlich unterschiedlich.

    Ich meine, derhochohmige Eingang eines solchen Teils ist kein Problem, der kann mit allen Arten von Quellen.
    Auch der Gleichanteil der Spannung kann neutralisiert werden. Aber spätestens bei den verschiedenen Amplituden des Wechselspannungsanteils des Signals ist m.E. Schluss mit universell. Hier muss man sich doch spätestens festlegen. Haben deshalb Multieffekte nicht auch eine schaltbare Dämpfung, je nach Art des Gerätes, an das man sie anschliesst (Amp/PA)?

    Warum geht's trotzdem? (Getreu dem Motte "If it works it must be possible"))
     
Die Seite wird geladen...

mapping