Pegelveränderung in der Signalkette

von Ray, 04.11.05.

  1. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 04.11.05   #1
    Kann mir mal einer sagen, wo eigentlich welche Pegel herrschen? Ich dachte immer, es gäb nur hochohmig am Gitarrenausgang und dann halt Linepegel im FX-Loop, aber hab jetzt mehrfach gelesen, dass auch schon nach den Effekten vor der Vorstufe andere Pegel als am Gitarrenausgang herrschen.

    Also nehmen wir mal an:

    Gitarre (mit passiven hochohmigen PUs) -> Vol-Pedal -> Wah -> Kompressor-> Distortion-Pedal -> Gitarren-EQ -> Pre Amp -> Chorus -> Delay -> Hall -> Power Amp -> Raus zu den Boxen.......

    Wo herrschen welche Pegel?

    Mich interessiert das nur, weil ich morgen rumexperimentieren wollte, und zwar mit dem Behriger PEQ. Is ja eigentlich ein PA-Teil, also Line-Pegel verwöhnt. Wird dann ja ein Unterschied sein, ob das Ding direkt am Gitarrenausgang hängt, hinterm Kompressor und/oder Distrotionpedal oder halt im Loop. (klangliche Unterschiede aufgrund der EQ-Position vor oder nach der zerre jetzt mal aussen vor). Allerdings kann man an dem Teil ja den Inputgain variieren, also so ganz dumm dürfte man ja nicht dastehen...

    Ma sehn, was die Praxis dann sagt, aber die Theorie würde mich trotzdem interessieren....
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 04.11.05   #2
    Meintest Du evtl. Impedanzen/Widerstand? Weil "Pegel" ist ja kein greifbarer physikalischer Wert.

    Soweit ich das mal verstanden habe: Von Vorteil ist niederohmiger Widerstand innerhalb der Signalkette (wie von aktiven Schaltungen ausgegeben), weil dabei das Nutzsignal am wenigsten beeinträchtigt wird.

    Viele (alle? - dat weiß ich nun auch nicht....) Effektgeräte setzen das ohnehin so um:

    # Eingangsimpedanz: 1 MOhm

    # Ausgangsimpedanz:10 KOhm oder kleiner (wie bei niederohmigen aktiven Gitarren-Schaltungen). Ab hier geht es also niederohmig/verlustfrei weiter durch die Kette bis zum Amp. Da können nur Bypass-Schikanen noch Höhen klauen, der "Pegel" des Ausgangssignals bleibt davon unberührt..

    Nun ja, letztlich traue ich eh immer nur meinen Ohren und nicht den Physikern.
     
  3. Floemiflow

    Floemiflow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.05
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    2.274
    Erstellt: 04.11.05   #3
    Verwandelt auch ein True-Bypass-Effekt, oder eine passive Schaltung (z.B. AB-Box) das Signal von einem hochohmigen in ein niederohmiges?
     
  4. Ray

    Ray Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 04.11.05   #4
    Hey, ICH bin der, der hier fragt! :D

    Also das mit den Ein- und Ausgangsimpedanzen kenn ich theoretisch auch, aber was weiss ich, was das für Auswirkungen auf die Signalstärke hat...ich hab da eben keine Ahnung. Aber es gibt ja wohl Unterschiede, ansonsten gäbe es einen Begriff wie Line-Pegel, Studio-Pegel, Mikrofonpegel... nicht.

    Ich nehm mal an, dass das einfach Spannungen sind. Und dass schwache pegel wie Mikrofonpegel usw. eben weniger Spannung haben, Line Pegel höhere. Und Studiopegel noch höhere. Blabla dBu...<mit halbwissen rumwerf>

    (Nicht, dass das jetzt soooo wichtig für die Praxis wäre.. Man kann ja auch ein Mischpult einpegeln, ohne wirklich zu wissen, was für Spannungen da real durch die Kanalzüge huschen. Aber schaden kanns ja nicht....)


    Nehmen wir mal ein Distortion-Pedal....das hebt doch garantiert den Signalpegel aktiv an. Da kommt doch was anderes raus als aus der Gitarre. :-?


    Sowieso. Ist mir eh egal, WARUM was gut oder schlecht klingt.......aber ich will trotzdem immer alles wissen, auch wenn ich den Physikkrempel dann gar nicht kapiere :D
     
  5. Peda

    Peda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.114
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.325
    Erstellt: 04.11.05   #5
    wäre einfach zu testen, indem man nen kopfhörer an ne tretmine anschließt (annen ausgang). also bei multis ist ja oft die bezeichnung "out/phones" zu lesen, und der phones-pegel ist nochn stück lauter als der linepegel, nehm ich mal an (obwohl... eigentlich nicht wirklich, verwerfte das wieder...) aber es kommt ein höheres (lautstärkemäßg) signal raus, als von der gitarre kommt. das kann ich bestätigen. mit deinem eq musst n bissl probieren, also kabuttgehn sollt nix und verarbeiten tun die auch alle signalstärkern (nee, nich der ausgang vom amp^^)
     
Die Seite wird geladen...

mapping