pentatonik

von surthr, 19.06.07.

  1. surthr

    surthr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    31.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.07   #1
    hi

    ich wollt mal wissen was generell gemeint is wenn hier z.B. im zusammenhang mit riffs usw. pentatonik erwähnt wird?
    ich kenn nur diese pentatonischen fingersätze...
    thx im vorraus
     
  2. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
  3. Gast 120987345

    Gast 120987345 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    22.11.11
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    225
    Erstellt: 20.06.07   #3
    Grundsätzliches zur Pentatonik:

    Wir gehen von C-Dur aus: C D E F G A H C

    Spielt man die C-Dur-Töne von

    D aus: D E F G A H C D -> D-Dorisch (Mode II von C-Dur) Harmoniationsakkord Dm7
    E aus: E F G A H C D E -> E-Phrygisch (Mode III von C-Dur) Akkord Em7
    F aus: F G A H C D E F -> F- Lydisch (Mode IV von C-DUr) Akkord Fmaj7
    G aus: G A H C D E F G -> G-Mixolydisch (Mode V) Akkord G7
    A aus: A H C D E F G A -> A-Aeolisch (Mode VI) Natürlich-Moll Akkord Am7
    H aus: H C D E F G A H -> H-Lokrisch (Mode VII) Akkord Hm7b5

    Hier siehst du zum einen, dass jedem Mode der C-Dur-Leiter auch ein Akkord zugeordnet ist. Die Skalen lassen sich über diese Akkorde wunderbar zu Improvisationen oder auch Licks und Riffs nutzen, sprich man kann die Töne zum Solieren verwenden, man kann aus ihnen aber auch Riffs bauen, die dann ihrer Kadenz nach aus dem tonalen Material der jeweiligen Skala entstammen.

    Schaut man sich C-Ionisch (C-Dur, 1. Stufe) und A-Aeolisch (Natürlich-Moll, normales Moll, VI. Stufe) an, so gibt es Stichwortartig folgendes zu sagen:

    1. C-Dur und A-Moll sind exakt die gleichen Skalen (ihrer Töne nach); die Töne werden lediglich bei C-ionisch von C, bei A-Moll von A aus gespielt.
    --> C D E F G A H C // A H C D E F G A

    2. Diese Beziehung beschreibt man als parallele Molltonart, A-Moll ist mithin parallele Molltonart von C-Dur // allgemein ist die VI: Stufe einer Dur-Leiter immer die parallele Molltonart (zB E-Moll zu G-Dur)

    3. Daher kann man über A-Moll als Akkord in C-Dur und umgekehrt improvisieren. Dies gilt dann bei einer Begöeitung mit Gitarre und Bass auch für ein Basisriff, denn das ist auch eigendlich nix anderes als ein Solo :) , Töne halt.

    Pentatonik

    Pentatonik bezieht sich auf das griechische Wort für 5. Eine PENTAtonik hat demnach grundsätzlich 5 Töne die sie ausmachen. Wir haben eben gesagt das A-Moll und C-Dur aus exakt den gleichen Tönen bestehen. Eine A-Moll-Penta hat die Töne A C D E G, sie beginnt mit A. Eine C-Dur Penta hat die Töne C D E G A. Was fällt auf ? Richtig, auch das Gleiche.

    Wenn man nun von einem pentatonischen Riff spricht, sind die verwendung der Töne aus der Pentatonikleiter gemeint. Spricht man von einem F-Lydischen Riff dann sind die Töne des Riffs aus der IV. Stufe einer C-Dur-Leiter nämlich eben F-Lydisch.

    Ich habe bewusst ausgeholt, um Dir einen kleinen Boden an Harmonielehre zu ziehen. Solltest Du weitere Fragen haben, oder etwas nicht ganz verstehen, schreib mir eine Email.

    So long ich hoffe das hat Dir geholfen.

    LG Kaza
     
  4. wishboneX

    wishboneX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    9.043
    Erstellt: 20.06.07   #4
  5. Gast 120987345

    Gast 120987345 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    22.11.11
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    225
    Erstellt: 27.06.07   #5
    Nein das habe ich aus dem Kopf verfasst. Harmonielehre ist mein Leibgericht :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping