Philosophie-Buch, philosophische Arbeit... Empfehlungen?

von Portme, 04.12.06.

  1. Portme

    Portme Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.04
    Zuletzt hier:
    29.04.16
    Beiträge:
    562
    Ort:
    Schüpfheim
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    27
    Erstellt: 04.12.06   #1
    Guten Tag an alle.

    Ich muss im Fach Philosophie eine persönliche Lektüre auswählen.
    Hat mir jemand Empfehlungen? Es sollte nicht allzu lange sein, möglichst kurz, resp. dünnes Buch :) Ausserdem nicht viel zu schwierig..
    Ich "mag" vor allem Ethikphilosophie, Kulturphilosophie usw..

    Vielen Dank schon mal
     
  2. Cobainfreund

    Cobainfreund Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.06
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    458
    Ort:
    Im Interocitor!
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    518
    Erstellt: 04.12.06   #2
    platon: theätet, platons: Phaidon, sartre: geschlossene gesellschaft (hammergeil),
     
  3. Löwe

    Löwe Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.09.04
    Zuletzt hier:
    26.12.14
    Beiträge:
    1.704
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    14.535
    Erstellt: 04.12.06   #3
    Murphys Gesetz --> sehr Realitäts nah :great:

    ;)

    Falls Du einen Praxis bezogeneren Bereich mit mehr Umsetzung haben möchtest, kann ich Dir empfehlen die Philosophien des Qualitätsmanagement näher anzusehen:

    - Kaizen
    - Deming
    - Crosby
    - Feigenbaum

    und wie sie alle heissen...

    Allerdings konkrete Buchvorschläge dazu weiß ich keine.


    Gruß - Löwe :)
     
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.017
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.229
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 04.12.06   #4
    Ja - Sartre oder/und Camus wären auch meine Tipps - also die Ecke "Existenzialisten".

    Bei Sartre kannst Du ruhig ein Theaterstück/Drama nehmen (geschlossene Gesellschaft ist ein solider Tipp) - die wichtigsten Thesen/die Haltung ist daraus leicht zu extrahieren und es ist anschaulich und gut zu lesen.

    Camus hat eine leicht andere Position, hier käme das Buch "die Pest" in Frage, auch sehr schön ist "Der Mythos von Sysiphos" - recht kurz.

    Zum Thema Existenzialismus gibt es auch gute Einführungen/Zusammenfassungen - hier hat mir generell Stöber - Die kleine Geschichte der Weltphilosophie in 2 Bänden gefallen der ist generell man zwei, drei Blicke wert):
    http://www.ciao.de/Kleine_Weltgeschichte_der_Philosophie_Storig_Hans_Joachim__484569
    Oder hier in Wikipedia:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Existenzphilosophie

    Zum Thema Ethik - Wissenschaften - "Eingreifen oder sich raushalten" könnte ich Dürrematt: Die Physiker sehr empfehlen, im Vergleich Galieo Galielei von Brecht, auch "Der Fall Marcus Oppenheimer" (ich glaube Enzensberger - bin mir aber nicht sicher) ist sehr ergiebig.

    Wenn Du es abgefahren magst: "Der futurologische Kongress" von Stanislaw Lem - in einem sehr witzigen Science-Fiction-Setting werden viele Kernprobleme der Erkenntnistheorie abgehandelt und sind leicht zu extrahieren - wenn Du im Vergleich dazu das Höhlengleichnis von Platon nimmst, dann bist Du an der Ecke ganz gut bedient.

    Das wären so meine Tipps.

    x-Riff
     
  5. gdcBraindead

    gdcBraindead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Ὑπερβορέα
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    299
    Erstellt: 04.12.06   #5
    Nietzsche... Zarathustra. Nicht ganz so dünn, liest sich IMHO aber flüssig.
    "Eine Untersuchung über die Prinzipien der Moral" von D. Hume... eher auch nicht dünn.
    Dünner und gut: Platon - Phaidon
     
  6. Kerni

    Kerni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.06
    Zuletzt hier:
    11.08.15
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Erstellt: 04.12.06   #6
    Ich hab mich jetzt näher mit "Ta eis heauton" (griech. "über sich selbst") von Marc Aurel befasst...sehr interessant.
     
  7. loeffel

    loeffel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.04
    Zuletzt hier:
    2.03.13
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Maastricht
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    604
    Erstellt: 10.12.06   #7
    Wie bereits erwähnt ist Sartres "Geschlossene Gesellschaft" nen sehr geniales Buch und auch sehr leicht zu lesen. Momentan bin ich bei Sartres "Wahrheit und Existenz" angelangt und das ist, da wird mir auch wohl kaum jemand wiedersprechen, um einiges anspruchsvoller, wenn nicht sogar anstrengend. Ebenfalls ganz nett ist sein Drehbuch "Das Spiel ist aus", beschäftigt sich wie auch "Geschlossene Gesellschaft" mit einer Situation nach dem Tod (und natürlich mit noch Vielem mehr).

    Edit: Wie steht´s denn mit der Apologie des Sokrates, also Platon? Fand ich auch sehr genial zu lesen (vielleicht auch, weil ich in mich den meisten Punkten des Denkens dort wiedergefunden hab, z.B. bei der Darstellung des Todes...), ich würd mal reinschauen.
     
  8. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 10.12.06   #8
    Die Reclam-Ausgabe der "Apologie" (Platon) enthält auch den "Kriton" - ein genial einfaches Werk zum Thema Ethik.
     
  9. <*(((><

    <*(((>< Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.05
    Zuletzt hier:
    17.06.16
    Beiträge:
    730
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    491
    Erstellt: 17.12.06   #9
    nur so nebenbei- duenn ist nicht gleich leichter oder weniger arbeit ;).
    man mag da schnell durchkommen (bei dickeren womoeglich auch), aber dann vllt. 5% vom inhalt mitnehmen.