Pickup Aufbewahrung

von VerbotenUNS, 07.08.06.

  1. VerbotenUNS

    VerbotenUNS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    10.04.16
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Rudolstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.08.06   #1
    Hi,

    ist es eigentlich schlecht für Gitarrentonabnehmer wenn ich 3 oder 4 in einer kleinen Box aufbewahre und die sogar magnetisch aneinanderheften?

    Wie ist es generell um die Haltbarkeit solcher Dinger bestellt?
    Kann ich Pickups aus den 70ern noch ohne leistungsabfall benutzen?

    mfg, Tino.
     
  2. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 07.08.06   #2
    Jeder Magnet verliert nach der Zeit etwas an "Kraft", das dürfte aber nicht dramatisch sein. Stell die Box nur gut in den Schatten! Ich hatte mal einen alten Tonabnehmer in meiner "schwarzen" gitarrentasche, und die lag (ohne gitarre versteht sich) aus versehen in der sonne.. der Tonabnehmer war in dem selben fach wie meine rechung von der gitarre.. das ganze Fach komplett voll Wachs gelaufen. Rechnung aber noch lesbar, und Tonabnehmer klappt noch :D
     
  3. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 08.08.06   #3
    AlNiCo kann ein starkes magnetisches Feld aufnehmen, welches aber nicht besonders fest im Material verankert ist. Man sollte daher tunlichst vermeiden, diese Magnete mit anderen Magneten in Berührung zu bringen, da sich sonst die Magnetisierung verändern könnte. Dadurch können sich im Endeffekt die maximale Lautstärke und der Klang des Tonabnehmers verändern.

    Schläge oder Stöße sind eine weitere Ursache für schwindende Feldstärke! Also, der PAF ist kein Wurfgeschoß, auch wenn es mal nicht so g... klingt! :D

    Wenn man PUs so lagern, daß ein bis zwei Zentimeter Abstand eingehalten werden und die Felder in die gleiche Richtung zeigen, sollte eigentlich kein Problem auftreten. Auch beim Hersteller werden die PUs ja irgendwie in ihren Umverpackungen gelagert.

    moderne Magnetmaterialien wie AlNiCo oder die verschiedenen Keramiksorten verlieren kaum in nennenswerter Weise ihre Feldstärke, solange man keine externen Felder auf sie einwirken läßt. Ein alter PAF sollte heute also noch die gleiche Feldstärke haben, wie 1955.

    Bei anderen Magneten, wie zum Beispiel Kobalt (eingesetzt beim Charlie-Christian-Pickup), kann das eventuell ganz anders aussehen.

    Ulf
     
  4. VerbotenUNS

    VerbotenUNS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    10.04.16
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Rudolstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.06   #4
    Danke!

    Habe bloß meine alten Epiphone pickups und einen ibanez Pickup aus einer GRX sind die auch aus diesem AlNiCo Material? (sprich sind die besonders gefährdet?)

    mfg, Tino.
     
  5. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 08.08.06   #5
    Seit dem Ende der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts wird eigentlich nur AlNiCo in verschiedenen Graden oder Keramik verwendet. Es gibt bis heute kaum Tonabnehmer, die davon abweichen, was unterschiedliche Gründe hat.

    Für die Gitarristen ist allein der Begriff AlNiCo ein Markenzeichen für einen guten Tonabnehmer, was generell nicht so gilt, aber das ist ein anderes Thema.

    Ulf
     
Die Seite wird geladen...

mapping