pickup unterschiede - klang?

von .s, 29.11.07.

  1. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.440
    Zustimmungen:
    2.210
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 29.11.07   #1
    hoy,
    man sieht bei pickup herstellern in der beschribung folgende sachen:
    - staggered
    - vintage staggered
    - non-staggered
    - gewachst / ungewachst
    - reverse wound
    - over- / underwound
    - scatter wound
    - closed cover / open fame (eigl klar, kenn nur ausser dem optischem keinen sinn)

    wo genau liegt der unterschied, wo sind die klang-unterschiede???

    ps: falls es so einen thread schonmal gab, hab ich ihn nicht gefunden :o
     
  2. .s

    .s Threadersteller .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.440
    Zustimmungen:
    2.210
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 01.12.07   #2
    keiner ne ahnung?
    ich werd wohl dumm sterben müssen:confused:
     
  3. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 01.12.07   #3
    Die Polstücke sind unterschiedlich hoch. Das macht man, um sich der unterschiedlichen Dicke der Saiten und der Griffbrerttwölbung anzupassen.
    Im Prinzip das Gleiche. Nur steigert sich hier die Höhe der Polstücke von der 6. bis zur 3. Saite an, um dann bei der 2. wieder recht niedrig zu sein und zur 1. wieder anzusteigen. Klingt etwas komisch, ich hoffe, du verstehst das.
    Das kommt daher, dass früher die 3. Saite noch umwickelt war und man so eine gleichmäßige Ausgangsleistung der Saiten erzielen wollte. Da die heutigen Saitensätze aber meist eine blanke g-Saite haben, führt das zu einer leichten Dominanz dieser Saite.
    Alle Polstücke sind gleich hoch. Bei einer starken Griffbrettwölbung kann das Auswirkungen auf den Sound haben, im Vergleich zu staggered-PUs.
    Wenn ein PU gewachst wird, dann ist er unempfindlicher gegenüber Mikrophonie und Rückkopplungen, weil keine Hohlräume mehr vorhanden sind, also Schwingungen unterdrückt werden. Dies soll auch Auswirkungen auf den Klang haben, ich schätzte diese aber eher als gering ein.
    So ein PU ist andersherum gewickelt, im Vergleich zu anderen PUs in der selben Gitarre. Wenn jetzt noch die Polarität der Polstücke andersherum ist (revers polarity) erzielt man bei Singlecoils eine Brummunterdrückung, wenn man in der Zwischenposition einen normalen Singlecoil mit einem solchen kombiniert.
    Das bezieht sich auf die Anzahl der Windungen und damit auch auf die Ausgangsleistung und den Klang. Direkte Zusammenhänge sind aber schwer zu formulieren, man kann hier nur grobe Annäherungen nennen, wie meher Windungen = weniger Höhen und mehr Gain.

    Generell empfehle ich dir mal die GuitarLetter vom User "der Onkel" wenn du mehr über Pus wissen willst.
     
Die Seite wird geladen...

mapping