PODXTL - Effektweg oder direkt zur PA?

von 2mbst1, 02.11.07.

  1. 2mbst1

    2mbst1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    7.02.12
    Beiträge:
    162
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.07   #1
    Mahlzeit!

    Nun, demnächst haben wir einen gig und da ich den AMP der anderen Band spielen soll (muss/darf) bin ich nun am überlegen welche vorgehensweise die vom sound her beste wäre. Entweder schleife ich mein XTL über den Effektweg in den AMP ein - welcher irgendein Marshall ist. Oder ich gehe mit dem XTL direkt zum Mischer.

    Hat da jemand Erfahrung? Was meint ihr, welche variante vom Sound her besser ist?
     
  2. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 02.11.07   #2
    Die Bezeichnung "irgendein Marshall" lässt mich schaudern - das kann so ziemlich alles sein, vom total ausgenudelten, uralten und mit Fehlfunktionen übersäten Valvestate über einen billigen MG bis zum guten Röhrencombo oder -topteil mit Box. Ich will gar nicht an die Amps in meiner alten Schule denken...

    Ich würde dir im Zweifelsfall immer empfehlen, direkt zum Mischer zu gehn, wenn du über diese Möglichkeit sowieso schon verfügst. Wenn du nen Amp hast, den du absolut nicht kennst, sowohl vom Klang als auch von der Zuverlässigkeit her, wurde ich dieses extrem wackelige Glied aus der Kette nehmen. Im schlimmsten kann das nämlich alles zum Einsturz bringen.

    PS: ein Amp zwischen Multi und PA färbt zudem nochmal den Klang ganz gewaltig. Das kann dir gefallen, es kann aber auch absolut nach Müll klingen.
     
  3. 2mbst1

    2mbst1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    7.02.12
    Beiträge:
    162
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.07   #3
    Hmm ...

    naja soweit ich weiss ist es kein scheiss marshal. Aber ich glaube es ist sicherer wenn ich den direkten weg gehe. Nur bin ich mir nicht sicher, ob der sound dann auch schön druckvoll und authentisch bleibt. Müsste doch aber eigentlich oder?

    Mich würde wirklich interressieren ob jemand schon erfahrunge mit dem XTL direkt ins Pult gemacht hat - vorzugsweisse jemand aus dem Bereich indie-rock mit bissel heftigeren gitarren ...
     
  4. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 02.11.07   #4
    Der Vorteil ohne Gitarrenamp ist ja gerade, dass der Sound theoretisch überall gleich klingt - Der Gitarrenamp dagegen hat einen Eigenklang. So kannst du dir zuhause die Sounds z.B. auf deiner Stereonanlage oder über Kopfhörer einstellen. Un der PA-Mischer bekommt dann genaus das Signal geliefert.
     
  5. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.889
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    685
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 02.11.07   #5
    Ich würde es auch von der Monitoranlage abhängig machen.
    Wenn die ok ist, dann direkt ins Pult.
    Falls die aber unzureichend/nicht vorhanden sein sollte, wäre wohl der Amp die besser, wenn auch nicht optimale Lösung.
     
  6. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 02.11.07   #6
    ab damit direkt in die pa und über den phones-ausgang in den amp als bühnen-monitor
    den sound für die bühne musste halt beim amp anpassen (presence-regler)
    du hast dann die erarbeiteten sounds direkt ins pult (der mischer wirds dir danken)
    und für die ohren und das spielgefühl auf der bühne gibts was aus dem marshall...
    ich persönlich werde nie wieder ohne bühnenmonitor spielen. ein falscher knopfdruck des mischers, einmal den fader zu weit nach unten und du hörst auf der bühne nix mehr...
    und das ist alles andere als toll....
     
  7. Saladi

    Saladi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    645
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    297
    Erstellt: 02.11.07   #7
    Bisher hatte ich 2 Gigs mit meinem XT Live. (Der eine noch letzten Samstag ;) )


    Da habe ich den Linken ausgang in dem Monitor(15" :cool: ) gesteckt und den rechten(monoausgang) kam direkt ins Mischpult.
    Bisher waren beide Gigs ein voller Erfolg. Auch der Tontechniker, den wir hatten hatte mir dies Empfohlen.
    Simulieren kannste ja eh alles. Also machts mir keinen unterschied, ob ich nun meine Vollröhre per Mic abnehmen lasse, oder ob ich über PA gehe.
    Also steck ich das XTL direkt ins Mischpult und in meinen Aktivmonitor.
    Den Aktivmonitor kann ich dann selber regeln. Der Rest ist Problem des Tontechnikers. ;)
    Ich ziehe also die XTL-ins-Mischpult-Methode ganz klar vor.

    Konnte ich helfen?

    mfg ToM
     
  8. 2mbst1

    2mbst1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    7.02.12
    Beiträge:
    162
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.07   #8
    Hm so wie sich das anhört, werde ich wohl direkt ins pult gehen *müssen* ^^
    Und den Amp quasi als meinen Monitor zu nutzen find ich ne geniale idee :D Allerdings darf ich da wohl nich allzuviel dran rumdrehen - wenn überhaupt, da ich ja sonst den sound der anderen band in veränder ^^

    Vielen Dank,

    ihr habt mir sehr geholfen :D

    Nächste Woche freitag ist der gig, da werde ich dann nochma mein Fazit ziehen *g*
     
Die Seite wird geladen...

mapping