Polizeiwillkür

von James-R., 09.04.07.

  1. James-R.

    James-R. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 09.04.07   #1
    Guten Tag,
    ich möchte mit diesem neuem Thema auf die erschreckende Polizeiwillkür aufmerksam machen. Ich werde jetzt insbesondere erstmal einige Punkte von Polizeiwillkür im Zusammenhang mit der Fussballszene machen. Dazu muss ich sagen ich selbst bin kein Fussballfan, was dieses Thema angeht also völlig neutral. Der Drummer meiner Band ist jedoch begeisteter Fussballfan insofern habe ich was diese Sache angeht trotzdem zahlreiche Insiderinformationen.

    Doch zuerst einmal ein Pressebericht:

    Zitat aus der Express Printausgabe 07.04.07

    Die Skandal-Nacht in Aue. Kölner Fans klagen an:

    "Sie haben wahllos auf uns eingeknüppelt"

    Polizei wehrt sich: Wir wurden mit Waschbecken und Kloschüsseln beworfen

    Von Thomas Gassmann und Arno Schmitz

    Nimmt das denn kein Ende mehr? Schon wieder schlimme Szenen der Gewalt im deutschen Fußball. Beim 1:0 - Sieg des FC in Aue kam es zu brutalen Auseinandersetzungen zwischen Fans und der Poizei. Diese habe unverhältnismäßig reagiert, sagen Augenzeugen. Doch das Verhalten der Kölner Fans war natürlich auch nicht in Ordnung, stellt die Polizei klar.

    Was die Polizeidirektion Südwestsachsen per Pressemitteilung liebevoll mit "Unliebsame Randerscheinungen eines Fußballfestes" betitelt, liest sich in Zahlen so: 24 Festnahmen, sieben verletzte Fans, sieben "Bereitschaftsbeamte mit leichten Blessuren", vier beschädigte Dienstfahrzeuge.

    Ein exakter Auslöser der Randale ist nach Aussagen mehrerer Beteiligter nicht feststellbar, doch offenbar eskalierte die Situation, als die Einsatzkräfte einen szenebekannten Dresdner Hooligan mit Stadionverbot, der sich in den Kölner Block "geschmuggelt" hatte, festnehmen wollten.

    Zu Beginn der zweiten Halbzeit gingen die Polizisten mit Schlagstöcken und Pfefferspray in die Menge, als sie mit Getränkebechern beworfen wurden. "Es gab Überreaktionen auf beiden Seiten", sagt Kölns Fan-Beauftragter Rainer Mendel. "Der Einsatz der Polizei war überzogen und überhart. Dies hatte einen Solidarisierungseffekt zur Folge, den ich in dieser Form noch nicht erlebt habe - So waren auch Fans in die Randale verwickelt, die eigentlich nicht zur gewaltbereiten Szene gehören.

    Im Polizeibericht, der einer "Task Force" des DFB zur Verfügung gestellt wurde, heißt es hingegen, Kölner Anhänger hätten zu Beginn der zweiten Halbzeit die Sanitäranlagen hinter dem Gästeblock zerstört und Beamte mit Kloschüsseln und Waschbecken beworfen. Weiter heiß es, dass die Gelalt ausschließlich von Köln "Wilde Horde" und den "Ultras" ausging.

    Klar ist, dass niemand solche Szenen sehen will. Augenzeuge Axel N. gegenüber Express: "Eine derartige Brutalität durch Staatsbedienstete habe ich in 15 Jahren Auswärtsfahrten noch nicht erlebt. Da fielen bereits vor Beginn des Spiels Begriffe wie "Scheiß Wessis" und es wurde durch die Polizei mit eindeutigen Gesten zum Angriff aufgefordert." Ein weiterer Augenzeuge klagte: "Sie haben wahllos auf uns eingeknüppelt."



    INTERVIEW "Überreaktion auf beiden Seiten"

    Uwe John war als "szenekundiger Beamter" der Kölner Polizei in Aue.

    Herr John, wie beurteilen Sie die Ausschreitungen?

    Die Situation eskalierte zu Beginn der zweiten Halbzeit. Der genau Urspurng ließ sich nicht aufklären. In der Halbzeit kam es zu stadionüblichen Provokationen mit Becherwürfen zweischen den Fan-Gruppen. Dann gab es Überreaktionen auf beiden Seiten, sowohl bei der Polizei als auch den Kölner Fans.

    Hätten die Ausschreitungen in dieser Form verhindert werden können?

    Die Einsatzkräfte haben ihre Maßnahmen durchgezogen und versucht, überführte Straftäter sofort rauszupflücken. Das ist rechtlich okay, aber nicht immer geeignet, um die Situation zu entspannen. Mein Kollege und ich haben lange versucht, auf den Polizeiführer einzuwirken und deeskalierender zu handeln. Als die Situation dann beruhigt schien, war die Wut bei den Fans zu gorß. Nach dem Spiel haben sie die Polizisten nochmal mit Pyrotechnik attakiert. Mülltonnen brannten, Steine flogen.


    Hier noch ein besonders schockierender Bericht eines Augenzeuges:

    Tach zusammen,

    ich war in Aue, und ich muss euch sagen, ich bin ernsthaft am überlegen ob ich in der nächsten Zeit überhaupt nochmal mit dem FC auswärts fahre. Aber das wurde mir schon während der Rückfahrt wieder ausgeredet. Wenn ihr selber nicht da wart, könnt ihr euch nicht vorstellen was da abging.

    Ich pfeife mal auf Berichte der tollen Express, und der noch unfassbaren KSTA, und schilder euch mal, wie es wirklich abging.

    Als wir am Stadion ankamen, standen schon unsere Grünen Freunde da, aufgestellt in einer Reihe, nahmen sie sich dann einzelne Fans heraus. Dies lief relativ ruhig ab, trotzdem wusste man nicht was der eigendliche Grund für so eine Aktion war.

    In der 1.Halbzeit zündeten dann irgendwelche Spinner 3 mal irgendwelche Rauchbomben, diese waren aber nicht alle aus Köln, 2 -3 waren defenitiv keine Kölner, man munkelt das auch Dresdner dabei gewesen wären. Die WH hat also weiterhin Stimmung gemacht, und sich nicht dadran gestört. Da Herr Dr. Theo Zwanziger im Stadion war, wollten wir unsere Chance nutzen und ihn mal klar machen, dass es den Fußball ohne uns Fans nicht gäbe. Mit gesängen wie "Fußballfans sind keine Verbrecher" oder "Fußballmafia DFB", was wie ich finde freie Meinungsäußerung ist. 5 min. Vor der hablzeit betrat dann eine Gruppe der Hundertschaften den Block, die sich erstmal nur dahin stellten. Der Express berichtete das dann alles eskaliert sei, was aber nicht stimmt, wir sind zwar erst langsam auf sie zu gegangen, doch dann hat der Stimmungsmacher sie Situation deeskaliert, als er meinte "Jungs lasst euch nicht Provozieren, der Herr Zwanziger will doch nur sowas sehen, und uns wieder als die Bösen dastehen lassen. Daraufhin verließen die Männiken in Grün wieder den Block, und wir waren stolz dadrauf das wir so gehandelt haben.

    In dieser Zeit wurde allerdings draußen (am Würstchenstand) ein Mann von der WH festgenommen!!

    2 Auer Fans beleidigten von außerhalb des Stadiongeländes einige Leute die am Würstchenstand standen, die daraufhin zurück Pöbelten, die Polizei schritt ein und nahm zuerst nur einen Dresdner Fan fest, kurz danach den WH Jung. Die Auer Fans kamen ohne folgen davon.

    Als die WH das in der pause mitbekam packten sie ihre Sachen ein, und teilte den übrigen Fans mit, dass sie jetzt den Block verlassen würden um draußen vor dem Block zu protestieren. Beim rausgehen provozierten wieder einige Auer Fans am Zauntor, unsere Jungs nahmen diese Provokation an und es wurde am zaun gewackelt. Ab jetzt ging es Schlag auf Schlag, mit äußerster Brutalität, und ohne Rücksicht auf Verluste sprangen sie in die Menge rein und knüppelte auf alles was sich bewegt. Mittlerweile war der aktive Teil der Kölner Fan Szene vor dem Block versammelt, sie versuchten sich irgendwie zu verteidigen. Es knallte dann 2 oder 3 mal, die Security der Auer machten die Blockabsperrung auf und viele (unter anderem auch ich) flohen vor dem Tränengas, wir wurden aber auch direkt wieder ins Stadiongelände gebracht. Als ich mit meinem Bruder auf der Suche nach unseren Freunden war, sah ich sie dann vor der Toilette, einem von uns hatte es erwischt, mehrere Knüppelschläge in den Rücken sowie Tränengas in Augen und Mund, wir versuchten ihm dann irgendwie zu helfen. Die Polizei ließ erstmal keine Ärtzliche Hilfe zu, was unfassbar war, denn mittlerweile waren soviele durch das tränengas am weinen, durch Knüppelschläge am Bluten und durch Tritte und Kopfnüsse (mit Helm natürlich) voller beulen. Aber anstatt die Polizei sich jetzt endlich mal zurück ziehen würde, nahmen sie sich den nächsten vor der friedlich da stand, dieser versuchte durch ein Zauntor zu flüchten, wurde allerdings immer wieder festgehalten, der Junge hat min. 20 Knüppelschläge in den Rücken bekommen, war also irgendwann nicht mehr in der lage sich zu bewegen.

    Zu erwähnen ist noch unser "Fanberater/betreuer" Rainer Mendel, der mit Zigarette auf einem Hügel stand und sich das alles ansah, um dann alibimäßig versuchte die Sache zu Regeln. Nur unsere Zivis (zur Erklärung: jede Fußballmannschaft nimmt zu Auswärtsspielen die eigene Polizei mit, diese dann in zivil sind mit der Fangemeinschaft vertraut und können somit die Situation oftmals besser lesen als die Fremden Kollegen) haben wirklich was versucht, damit die Sache sich beruhigt.

    Jetzt beruhigte sich alles, die Krankenwagen kamen, nahmen einige Fans mit und behandelten viele vor Ort. Die Polizeikräfte verließen nun das Stadiongelände, was sie schon viel früher hätten tun können, dann wäre auch ruhe gewesen.

    Als das Spiel dann endete wurden die Tore aufgemacht und man konnte in die Busse gehen, die aktive Fanszene ging als geschlossene Gruppe vorne an. Anstatt die Polizei uns aber ruhig abreißen lässt, standen sie wieder da, und warteten auf einen falschen Ton, der dann irgendwann auch kam. Es wurde immer heftiger mittlerweile wurden auch Hunde geholt die ohne Maulkorb neben den Beamten standen und mächtig aggressiv waren. Wieder gab es eine Menge verletzte, wieder wurde von seiten der Beamten alles benutzt , was sie zur verfügung hatten. Frauen ältere Männer und Kinder rannten auf einen kleinen Steilhang um den Krawallen aus dem Weg zu gehen. Diese wurden aber teilweise zurück in die Menge getreten, sogar kleine Kinder wurden getreten, absolut unfassbar. Wir haben uns immer mehr gewährt, haben flaschen und alles mögliche aus dem Bus geholt und auf die Beamten geworfen. Feuerwerkskörper zündeten, eine riesige Rauchwollke stieg hoch, und wurde nur noch durch den Polizeistrahler durchleuchtet, es ging zu wie im Krieg. Einer meiner Freunde hat sich mittlerweile in den Bus gesetzt, was ihn aber auch nicht schützte, die sprühten mit dem Tränengas in den Bus rein, und zwar soviel, dass es nach einer stunde immer noch in den Augen reizte. Als dieser dann heulend auf mich zu kam und ich ihn verpflegte, kamen irgendwelche Personen im Blauen Anzug und weißer Binde, die die Situation endlich in Griff bekamen.

    Ich habe gewusst das es wieder heißt die bösen Hooligans, macht die Augen auf "jetzt erst recht", die Deutsche Fanszene vereinigt sich gegen den Kampf der Repression/Polizei Willkür!!

    Danke noch an einige Auer Fans die uns mit Fängesangen beistanden "Lasst die Männer frei" etc; es soll wohl auch im Stadion von seiten der Auer einige Hilfgesänge in unsere Richtung und gegen den DFB gefallen sein.

    Ich hatte Teilweise richtig Schiss und bin jetzt völlig im Eimer, sorry also wenn mein Deutsch an einigen stellen versagt.



    Noch ein Bericht eines Polizeibeamten der nicht in Dienst war und Fan von Köln ist:

    Ich war heute im Stadion. Ich habe nichts abbekommen. Da lag aber auch nur daran, dass ich keine super Stewardess bin, sondern zu den "Feinden" gehöre. Mein Dienstausweis hat mich heute davor gerettet, nicht voll was auf die Fresse zu bekommen. Dadurch, dass ich den dabei hatte, konnte ich mir 2 Frauen und 1 Kind schnappen und durch eine Absperrung verschwinden. Als ich zurück wollte, obwohl ich meinen Ausweis gezeigt, wurde mir der Knüppel vors Gesicht gehalten. Hätte ich den nicht dabei gehabt, wär dieser Knüppel hundertpro in meinem Gesicht gelandet, da bin ich mir tot sicher. Willkür gibts nicht? Tja, das hab ich selber bis vor ein paar Tagen behauptet, aber heute musste ich ansehen, dass die Welt doch ein wenig anders aussieht. Wie gesagt ich hab schon sehr viel gesehen, aber sowas ist mir noch nicht passiert. Es wurde wirklich wahllos auch auf Frauen und Kinder!!! drauflosgeprügelt. Von Deeskalation, was man tagtäglich von seinen Vorgesetzten eingetrichtert bekommt, keine Spur. Ich werde nie wieder Kollegen in Schutz nehmen, die ich nicht kenne. Das war heute nur einen gewaltgeile Horde Irrer in Uniform. Ich schäme mich abgrundtief für die Personen.

    Wer es noch genau wissen will auf der Seite eines Kölner Rechtsanwalts zeigt er wie er die Vorfälle sieht: http://justitiacologne.wordpress.com/2007/04/06/polizeiwillkur-in-sachsen/

    Nun ja, die Fangemeinschaft plant nun aufgrund dieses Vorfalls eine Demonstration vorm Berliner Polizeipräsidium. Ich finde diese polizeiliche Willkür erschreckend auch wenn sie bis jetzt hauptsächlich im Zusammenhang mit Fussball auftritt (soweit ich das sehe) ist es ein Thema das jeden Bürger der BRD angeht, es darf nicht passieren das über den weg des Fussball Polizeiwillkür langsam zur Routine wird.
    Ich möchte deswegen darum bitten das ihr andere Fälle von Polizeiwillkür nennt oder allgemein eure Meinung wiedergibt. Ich möchte noch einmal drauf hinweisen das sich dieses Thema nicht auf Polizeiwillkür bei Fussballspielen beschränken soll.

    Dann postet mal fleißig!
     
  2. guinness

    guinness Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    9.12.11
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 09.04.07   #2
    Nun, ähnliche Sachen habe ich auch erlebt. Da will man sich mal einem NPD-Aufmarsch entgegenstellen und damit sein Grundrecht nutzen, und was gibt's? Tränengas und Knüppel. Natürlich nicht immer, aber auch gar nicht selten. Es lassen sich auch durchaus Paralelen zwischen den von dir geschilderten Sachen und einer Demonstration finden. So gibt es in beiden Fällen eine recht heterogene Masse an Menschen, überwiegend junge. Ein paar Leute sind darauf aus Stress zu machen, und auch wenn diese in der Unterzahl sind, wird es von Menschen außerhalb (aufgrund von Zeitungen vom Bild-Kaliber o.ä.) so aufgefasst, als ob die ganze Gruppe gewalttätig sei. Das wiederum gibt der Polizei die Chance den "Stress" für sich selbst möglichst geringzuhalten, indem einschüchterung betrieben wird, die die Stressmacher davon abhalten soll Stress zu machen. Ergebnisse dieser Taktik variieren zwischen "Klappt" und Straßenschlacht, aber es ist völlig klar, dass diese Taktik faschistoid ist, und damit menschenverachtend und gefährlich. Aber dank den Bildzeitungsähnlichen Medien will's niemand wahrhaben und die Frau Nachbarin denkt weiterhin "Die sind doch selbst Schuld wenn die die Polizei angreifen".
    An dieser Stelle wäre ein zynisch-resignierter Spruch meinerseits angebracht, aber mir fällt keiner ein.
     
  3. De$tructeur

    De$tructeur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.04
    Zuletzt hier:
    19.12.10
    Beiträge:
    1.917
    Ort:
    In der Nähe von Mainz.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    773
    Erstellt: 09.04.07   #3
    Ja, solches Polizeiverhalten ist mir auch schon sehr oft aufgefallen, sei es auf ner Anti-Kriegs-Demo, wo Gruppen von Demonstranten ohne Grund eingekesselt und bearbeitet werden, oder sei es einfach der freundliche Polizist, der eigentlich nur Jugendliche besonders kontrolliert. Von Bekannten hab ich auch schon von so mancher seltsamem Hausdurchsuchung gehört, bei der Dinge verschwinden und nie wieder auftauchen.

    Man muss eben bedenken, dass man die (fragwürdige) Gewalt des Staates in Menschenhand gibt, und Menschen begehen Fehler. Auch Polizisten sind Menschen, und bei einer Begegnung mit der Polizei trifft man eben auch auf Menschen, Menschen, denen man lieber nicht diese Verantwortung, als exekutive Kraft das Gewaltmonopol durchzusetzen, übergeben sollte.

    Ich hab vorallem bei den Hundertschaften der Polizei schon Bekanntschaft mit vielen Jungbullen gemacht, die sich so Einiges auf ihre Unifom und ihre Befugnisse eingibildet haben. Entweder, diesen Leuten macht es einfach Spaß, einen auf bösen Bullen zu machen und Mitmenschen zu schikanieren, oder sie kommen mit der Verantwortung nicht zurecht. Bei solchen Typen (hab mit Polizistinnen bessere Erfahrungen gemacht ;-)) kommt mir echt das Kotzen. Aber ich kann Menschen, die zur Polizei (oder Bundeswehr) gehn eh nicht verstehn, bei dem Gedanken kräuseln sich mir die Schamhaare.

    Ich weiß, dass eine Polizei leider nötig ist, aber das geht auch besser, als es ist...
     
  4. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 09.04.07   #4
    Kenne ich alles, ich kenne aber auch Polizisten, einen frühverenteten weil er den Job nicht mehr ausgehalten hat (Streifenpoli im Kiez) und einen der bei den Demos zum Flughafenausbau (Startbahn West Frankfurt) in den 80ern zum Krüppel geschlagen wurde.
    Was ich nicht so schlimm finde sind nicht unbedingt "übereifrige" Polizisten, solange die nett bleiben, nein, es sind die Politiker die sie benutzten, und diejenigen die ihnen die tollsten Vorschriften in die Hand drücken.
    Selber mache ich immer wieder die Erfahrung das man mit bestimmtem Aussehen in Deutschland sofort als potentieller Straftäter gilt, zumindest in Polizistenaugen. Das müssen noch nicht einmal bunte Haare sein, selbst wenn ich im NormaloLook herumlaufe falle ich in das Raster. Warum? Tja, da gab es 1944/45 so etwas dummes das sich Flucht nennt, aufgrund dessen lebe ich in Deutschland mit 25% nicht-deutschen Genen, und das sieht man mir an. Im ganzen Europäischen Ausland habe ich damit keinerlei Probleme, da sieht man das nicht so eng, aber wehe ich gerate in eine deutsche Kontrolle, da ist selbst mein dt. Name/Wohnsitz/Pass völlig egal, ich werde explizit kontrolliert, andere, wirkliche "Nichtdeutsche", ohne dt. Pass, natürlich nicht. Hauptsache ich gelte als Schwerverbrecher, ich würde es zugern Rassismus nennen, allerdings weiss ich auch das jene B..Polizisten darauf geschult werden auf bestimmte Merkmale zu achten, und das ist rassistisch ausschließlich mit denen auf "Verbrecherjagd" zu gehen.

    Insofern: Willkür, ja, aber manch ein Innenminister ordnet sowas auch an, und da sollte man unterscheiden, nicht jeder Polizist ist ein willk. ALoch, es gibt durchaus sehr Nette.
     
  5. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 09.04.07   #5
    Ich hab einige (teilweise angehende) Polizisten in meinem Bekanntenkreis. Da wundert man sich doch schon mal. Von wegen "super, ne Demo, da darf man dann mal wieder prügeln." Naja, in der Vollpanzerung passiert einem da wohl recht wenig.

    Was ich aber zu dem Startthema noch erschreckender finde: Warum muss man auf jeden verdammten Fussballspiel mit Hunderschaften anrücken? Warum muss ich das mitbezahlen, auch wenn ich Fussball nicht ausstehen kann und warum lässt man Fans, die sich unbedingt prügeln wollen nicht einfach prügeln? Die bleiben doch unter sich.
    Auch bei Konzerten, wo sich auch Menschen ansammeln gibt es selten Randale und wenn, dann mal eine Schlägerrei zwischen Idioten. Auf jeden Fall müssen da keine Hundertschaften stehen, das läuft friedlich ab. Auf Festivals mit >20.000 Leuten, kein Problem, selbst (oder eher gerade) bei Wettkämpfen zwischen "amoklaufgefärdeten Killerspielern" hab ich noch nie von einer körperlichen Auseinandersetzung gehört.
    Nur für jedes Fussballspiel muss man den Ausnahmezustand ausrufen. Und ich kann auch verstehen, wenn bei einem Polizisten mal die Sicherungen durchknallen, wenn er wieder den Babysitter für einen besoffenen Vollpfosten spielen muss, der in seiner Freizeit Randale schieben will. Dadurch ist die Sache nicht in Ordnung, aber irgendwie sollte man doch erstmal überlegen, warum man für eine vom grundsatz her friedliche Sportveranstaltung 'ne Armee braucht, um die Massen im Zaum zu halten.
     
  6. IhrasaS

    IhrasaS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.07
    Zuletzt hier:
    9.10.10
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    19
    Erstellt: 09.04.07   #6
    Von einem Freund ist der Bruder Polizist bei der Mainzer Wache. Und das ist wirklich n sehr netter Typ. Der hat aber auch zugegeben dass besonders bei Aktionen vom politisch linken Rand oft gegen die Staatsgewalt in Form der Polizei vorgegangen wird, entweder mit dumpfen Sprüchen bis hin zu fliegenden Steinen. Dass sich die Polizisten sowas merken und dann oft (teilweise auch zu Unrecht) gegen solche Leute stärker vorgehn als Otto Normalverbraucher kann ich verstehen.
    Die Polizei sind nun mal Teil des Staatsapperates und wer den angreift brauch sich nicht zu beklagen dann besonders stark überprüft zu werden.

    Mit dem Polizeieinsatz in Aue sehe ich das so; da werden wieder n paar Hooligans stockbesoffen über die Stränge geschlagen haben (oder aber die Polizei wurde früher mal von solchen "vorgeführt" und haben sie es sich gemerkt), und die anderen mussten dafür bluten. Nach der Devise "mitgehangen, mitgefangen".
     
  7. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 09.04.07   #7
    Das mit der Polizeipräsenz erinnert mich an einige Gigs, brennende Mülltonnen und ne Horde Freaks vor der Halle, Polizei rückt per Streifenwagen an, gucken ziemlich dumm, drehen wieder um und fahren wieder weg ;)

    Es ist leider so das für es einige Provinz- oder Landespolitiker angenehmer bezüglich der Wählerstimmen ist, 20Mio€ für einen Polizeieinsatz locker zu machen als in der Presse irgend etwas von Randalen mit 4 beschädigten PKW und ein paar zerbrochenen Scheiben lesen zu müssen. Das ist gravierend weil völlig unverhältnismäßig, vor allem wenn die Kohle zum Fenster rausgeworfen wird weil alles friedlich bleibt :D
    Bestes Beispiel dafür: Herr Stoiber und Herr Beckstein, die sich in Sachen "Benutzung der Bereitschaftspolizei ohne tiefen Sinn" freilich einen Orden verdient haben.

    Zum Thema Fußball war auch die WM ziemlich merkwürdig, die Randale gab es zuhauf, nur die Medien wurden scheinbar zum schweigen verpflichtet, da herrschte nur heiter Sonnenschein. Vor kurzem lief eine Doku wo sich wirklich überall geprügelt wurde, erschreckend (!)
     
  8. guinness

    guinness Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    9.12.11
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 09.04.07   #8
    Gibt dazu ne Doku von der BBC. Erschreckend finde ich vor allem, dass davon nix an die Öffentlichkeit kam. Das macht mir fast schon Angst.
    Hier ein Link zur Doku:http://video.google.de/videoplay?docid=26713483704811088&q=hooligans+bbc
     
  9. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 09.04.07   #9
    ..naja Angst macht es mir nur bedingt, inzwischen glaube ich gut einschätzen zu können welche Mittel unser Staat benutzt um zu manipulieren. Da die WM, der größte Steuergeldrausschmiss überhaupt, von Anfang an politisch aufs übelste benutzt wurde, ist das deutlich erklärbar. Ist im Grunde auch nichts anderes, als unter Helmut K. selbst Künstler (Musiker) zurechtgewiesen wurden die Wahrheit lieber mal außen vor zu lassen, Westernhagen hat das mal in einem Interview erzählt.

    Und die Medien, tja, die beziehen sich heute fast nur noch auf zwei Nachrichtenagenturen, daher auch immer überall der gleiche Nachrichtenmüll, und wenn dort nichts durchsickert und nicht zufällig einer der wenigen eigenen Reporter vor Ort ist (von denen gibt's kaum noch welche), bleibt's unterm Teppich, da ist Manipulation einfach.
    Warum das Süppchen der Ostdeutschen Neonazis in Fußballstadien, nach über 18 Jahren aktivität mal gekocht wurde bleibt aber weiterhin im dunkeln, das passt vielen Politikern auch nicht ins Konzept, dem DFB schon mal gar nicht. Ich nehme an das da echte Reporter am Werk waren und der Sache einmal nachgingen, sie dann auch richtig schön mitbekamen.

    Das alles hat nur indirekt mit Polizeiaktivität zu tun, aber die wird vor allem dort eingesetzt wo besonders genau hingeschaut wird.
     
  10. IhrasaS

    IhrasaS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.07
    Zuletzt hier:
    9.10.10
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    19
    Erstellt: 09.04.07   #10
    Die WM war kein Steuerrausschmiss. Erstens mal wurde sie zum größten Teil von der FIFA und teilweise dem DFB finanziert. Das Geld was für die Sicherheit drauf ging wurde durch die ganzen Gelder, die die (zumeist sehr) freundlichen Besucher aus den anderen Ländern der Welt hier bei uns gelassen haben, mehr als paarmal wieder reingebracht. Nicht umsonst wird der Start des deutschen Wirtschaftsaufschwungs auch auf die WM bezogen.

    Wie die Wm politsch genutzt wurde weiß ich nicht, mir fällt da höchstens eine Frau Bonk aus dem sächsischen Landtag ein die (ernsthaft) gefordert hat das NIEMAND die deutsche Flagge zeigen dürfe. Schließlich sind wir dann Nationalsozialisten. Auch wenn man Schwarz-Rot-Gold im dritten Reich verachtet hat. Aber das spielt ja keine Rolle. Man dürfe die Flagge an sie schicken un bekäme ein Hemd der PDS dafür. Sicherlich werden einige ewig Gestrige ihr gefolgt sein, aber das ist das einzige was ich an "Benutzen der WM für politische Zwecke" erkennen kann.

    In der britischen Doku, die sehr spannend gemacht war sah ich als Problem die englischen Störer, die im Gegensatz zu anderen Gästen einfach nur schlimm gehandelt haben. Da bin ich über eine strikt eingreifende Polizei auch mehr als froh.

    Übrigens kam das mit den Krawallen schon in den Medien - immer schön Tagesschau gucken :great:
     
  11. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.810
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 09.04.07   #11
    Wenn ich so einen Blödsinn lese, bedauere ich es immer, daß es einen Off Topic Bereich in diesem Musiker Board gibt. Nicht nur, weil ich mehrere frühverrentete Polizeikrüppel in meinem Bekanntenkreis habe, sondern weil es in fast keinem Staat weniger Rechte für die Polizei gibt, als ausgerechnet hier in Deutschland. Jeder Beamte, dem hier ein Übergriff nachgewiesen werden kann, muß mindestens mit einem Disziplinarverfahren rechnen, die daraus resultierenden Maßnahmen gehen von Gehaltskürzung bis Entfernung aus dem Dienst, ein Strafprozeß kommt oft noch dazu. Ein Schußwaffengebrauch ist fast immer das Aus, egal ob gerechtfertigt oder in Notwehr. Wir sind schließlich nicht in den USA, wo es zur Rechtfertigung genügt, vorher 'freeze' zu rufen. Wenn man allerdings nach einem Fußballspiel mal die Aufzeichnungen des BeDo-Trupps (Beobachtung und Dokumentation) der Polizei sieht, glaubt man, die Zeitung hätte von einem anderen Spiel berichtet.

    Offenbar gibt es aber immernoch Leute, die den Fall des zum Krüppel geschlagenen französischen Polizisten Daniel Nivel entweder für eine Ausnahme halten oder auch angesichts dessen der Meinung sind, die Polizisten sollen trotzdem weiterhin ohne Gegenwehr die Rübe hinhalten. Herzlichen Glückwunsch für das Bild, was wir bereits bis jetzt schon wegen solcher Vorfälle im Ausland abgeben. So ein Image brauchen wir ganz dringend.

    Erstaunlicherweise sind es andererseits fast immer diejenigen, die bei jeder Bagatelle sofort nach Rechtsstaat und der Polizei rufen, die sich dann auch bei der ersten Gelegenheit am lautesten über deren 'Willkür' aufregen, auch wenn sie als Informationsquelle nur Zeitung und Fernsehkrimis haben und vielleicht bestenfalls noch die Polemik von ein paar betroffenen Stimmungsmachern. Leider wird ja die Hoffnung unerfüllt bleiben, daß ausgerechnet so ein 'Willkür'-Rufer mal unter eine Horde Hools gerät, während sich 10 Meter daneben ein paar gewaltfreie Polizisten Argumente für ein deeskalierendes Gespräch ausdenken.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 09.04.07   #12
    IhrasaS,
    auch die Tagesschau hielt sich in Grenzen und behandelte das Thema eher nebenbei, da gab's klitzekleine Meldungen, sicherlich, aber das war's dann, im Gegensatz zu unzähligen Videobeiträgen zu Fans aus allen Ländern beim Feiern.

    Die WM wurde von der Fifa bezahlt? Wo lebst du ;) Deutschland durfte bei der WM Vergabe nur unter einer Bedingung mitmischen: Der Fifa vorab zuzusichern sämtliche Steuern auf Eintrittskarten+ Fanartikel zu erlassen. Außerdem natürlich die Bereitstellung von Polizei, Infrastruktur (von ausgebauten Autobahnen, da gab es zumindest einen Fall der seit mehreren Jahrzehnten nicht gebaut wurde bis die WM plötzlich kam.. bis hin zu den Stadien) +kostenlose Hilfskräften. Nebenbei noch das durch den Staat durchgesetztes Werbeverbot für Nicht-Sponsoren. Durch die Umsätze kam sicherlich etwas davon zurück, ob das allerdings wirklich die Kosten deckt hat bislang noch keiner genaustens nachgerechnet.
    Wenn alleine der Stadienneu- oder Umbau schon fast eine Milliarde Euro aus dem Staatssäckel an Zuschüssen gekostet hat, kann man sich schnell zusammenreimen das mehrere Milliarden Steuergelder insgesamt dafür drauf gegangen sind, Steuereinnahmeverluste dank der Fifa Regeln, nicht mitgerechnet.
    Was der DFB bezahlt hat interessiert mich, davon wusste ich bislang nichts, kannst du uns genaueres darüber erzählen?

    Von der Politik wurde die WM nicht benutzt? Statt Tagesschau solltest du öfter mal Pressekonferenzen und Reden unserer Bundeskanzlerin hören :D Die schwärmt heute noch von der WM, wie toll alles gewesen sei, für was für einen Aufschwung sie gesorgt hätte und das die Stimmung anhalten würde (sagen wir eher: Muss). Zieht man dabei in Betracht das Wirtschaftswissenschaftler inzwischen zugeben, dass Konjunkturbelebung zu mindestens 60% herbeigeredet werden kann, gibt sich ein hübsches Bild was sich in den letzten 2 Jahren so verändert hat, die WM trug ihren Teil dazu bei. Hinterrücks wurde die größte MWS Steuererhöhung beschlossen.. was mit Sicherheit auch so geplant war, damit es nicht alle gleich mitbekommen.
    Manch ein leicht nach rechts hinkender Politiker interpretierte das schwenken Deutscher Fahnen nicht als das was es war: "Für unsere deutsche Multikulti Mannschaft" sondern als erwachen eines neuen Nationalstolzes, einer deutschen Identität. Was für ein Blödsinn, als hätten wir nicht schon immer gewusst wer wir sind.

    Unser Innenminister wollte die Bundeswehr gegen mögliche Randale einsetzen, hätte dafür das Grundgesetz ändern müssen, und zwar in eine Form wie sie zu dunkleren Tagen üblich war, ich glaube das ist inzwischen etwas in Vergessenheit geraten. Was in dem Fall alles hätte schief gehen können, darüber denkt heute keiner mehr nach. Fakt ist aber, auch absolute Fußballhasser haben die Polizeieinsätze und die Fifaaktivitäten mitbezahlt, ob sie wollten oder nicht.

    @500/1, ich würde nicht behaupten das ich absolut gegen Polizei und deren Einsätze bin, allerdings sollten die etwas überlegter Erfolgen, Verhältnismäßig und immer deeskalierend, zugegeben, bezüglich letztgenanntem haben die Grünen bereits etwas hinzugelernt, das war früher einmal anders.
     
  13. James-R.

    James-R. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 09.04.07   #13
    Und wenn ich so eine völlig undifferenzierte Sicht der Dinge lese dann komm ich in Rage.
    Die Berichte bei dem Fall den ich geschildert haben stammen eben nicht aus den Medien oder der Zeitung sondern von Leuten die direkt dabei waren. Wenn mein nicht gerade zimperlicher Freund der immer peinlichst genau drauf achtet nicht mit der Polizei in Kontakt zu geraden sagt, dass er wirklich Angst um Leib und Leben hatte und eine gute Freundin völlig blutvermiert nach dem Spiel erleben musste und ich dann so etwas höre könnt ich kotzen. Ich könnte fast vermuten dass du ein Fußballspiel eines großen Vereins in den letzten Jahren (die Fußballkultur verändert sich auch) bei dem es gewaltbereite Gruppen gab noch nie live miterleben durftest, sondern so etwas nur aus den Medien kennst, belehre mich eines besseren wenn es anders ist.

    Es mag ja sein das die Rechte für Polizisten in Deutschland der letzte Dreck sind, war mir vorher nicht bewusst doch das glaub ich dir, aber wenn auf Kinder( und ich meine wirklich Kinder nicht junge Jugendliche), Frauen und alte Männer eingeschlagen wird nur weil ein paar Leute meinen sie müssten Stress machen dann krieg ich echt die Krise. Ich rate dir mal einfach mal die Bilder auf der von mir verlinkten Seite im Internet anzuschauen, da wird einem sehr schnell klar das die Polizei gnadenlos bei ihrem Einsatz versagt hat, denn auf den Bildern geht die Polizei gegen Leute vor die, ihrem äußeren nach zu urteilen, eindeutig nicht zur Hooliganszene gehören, und 95% der Hooligans kann man sehr leicht an ihrem äußeren indentifizieren, das ist keine Kunst. Wenn sie nun also gegen Leute die nicht aus der Hooliganszene stammen vorgeht dann hat sie entweder die falschen Leute angegriffen oder es ist trotz ihrer Präsenz zu einer absoluten Eskalation gekommen, so das normale Fans die Polzei angegriffen habe. Was ich ebenfalls nicht glaube denn wenn man auf die Bilder schaut dann scheinen die Fans gerade am flüchten.

    Wenn du dir wünscht, dass die "Willkür-Rufer" in eine Horde Hools gelangen dann wünsch ich dir dass du mal das Opfer von Polizeiwillkür wirst, was dich ja nicht zu stören braucht denn immerhin bist du ja der festen Überzeugung das es diese nicht gibt. Wenn in den Medien davon nicht berichtet wird dann gibt's solche Sachen ja natürlich auch nicht, echt traurig eine solch naive Denkweise in dem Alter.
     
  14. guinness

    guinness Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    9.12.11
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 10.04.07   #14
    Tja, ich habe schon einige Polizisten nach Dienstnummer und Name gefragt. Eigentlich sind diese dazu verpflicht die Dienstnummer/Dienstausweise auf Anfrage herauszugeben. Aber soll ich dir was sagen? Keiner dieser Polizisten hat sich einen Scheiß dafür interessiert. Wieso auch? Wenn ich den Polizisten aufgrund Fehlender Ausweise/Dienstnummern nicht glaube, dass sie Polizisten sind gibts mit Pech ne Anzeige (wieso sollte ich mich von wildfremden Leuten durchsuchen lassen?). Du denkst dir jetzt wahrscheinlich "Dann beschwer dich doch, is doch ganz einfach". Angenommen ich täte das, dann hätte ich zwei Polizisten (falls ich deren Namen/Nummern rausfinde), die behaupten alles richtig gemacht zu haben, gegen mich, falls es vor Gericht gehen würde. Was meinst du, auf wessen Seite wird der Richter sein?
    Kann es sein, dass dich deine Bekanntschaft zu "frühverrenteten Polizeikrüppeln" dazu bringt keine andere Wahrheit zuzulassen als deine? Denn ich hab schon gesehen wie Polizisten Menschen aus Rollstühlen geprügelt haben, und auch wenn das ein extremer Einzelfall ist kam es zu keiner Anklage und es ist davon auszugehen, dass der betreffende Schläger immernoch das Grundgesetz verteidigt.

    Allerdings muss ich zugeben, dass man nicht "Willkür" rufen sollte. Die ist es nämlich nicht. Die Polizisten führen ihre Befehle aus. Und das ist mindestens genauso Schlimm.
    Und um deinen letzten Satz aufzugreifen: Ich wünsche dir nicht, dass du von einem übereifrigen BePo mit einem Hooligan verwechselt wirst. Echt nicht.
     
  15. Haianson

    Haianson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    14.04.11
    Beiträge:
    988
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.255
    Erstellt: 10.04.07   #15
    Es ist traurig dass bei einem simplen Spiel die Polizei überhaupt erst anwesend sein muss.
    Um das Problem zu lösen müssen aber auch Fans ein Zeichen setzten und irgendwelche Asis in den Rängen werden offenbar noch zu oft geduldet.
     
  16. Bigtroll

    Bigtroll Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.07
    Zuletzt hier:
    4.05.07
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 10.04.07   #16

    Es kann doch nicht sein! wir leben doch nicht in einen Polizeistaat! Ich Denke die Polizei kann sich auch nicht alles gefallen lassen, es kann aber gut sein das den Beamten bei dieser nervlich Anspannung auch mal die Sicherungen durchbrennen erst recht wenn da große Menschen mengen randalieren könnten, immer hin machen die Beamten das auch nicht zum erstenmal, und reagieren aus Erfahrung!
     
  17. Pett

    Pett Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.04
    Zuletzt hier:
    26.02.11
    Beiträge:
    739
    Ort:
    -
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    215
    Erstellt: 10.04.07   #17
  18. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    8.058
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    563
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 10.04.07   #18
    @ guinness: in was für einem Umfeld bewegst Du Dich?
    Ich war in meinem Leben auf ganz vielen Demos und bei vielen großen Veranstaltungen.
    Ich habe noch nie solche Erlebnisse gehabt, da ich mich immer von "gewaltbereiten" Leuten fern gehalten habe.
    Wenn der Platz geräumt werden soll oder es neben einem "knallt", man aber stehen bleibt und zuschaut, wie neben an Steine oder Waschbecken geworfen werden, darf man sich nicht wundern, wenn man was abbekommt.
    Deine Geisteshaltung zeigt mir, dass Du schon richtig gut "anarcho mäßig" drauf bist und latent Gewalt einer Seite akzeptierst. Freue Dich, wenn Du selbst beim nächsten mal nichts ab bekommst.:evil: :twisted:


    Topo :evil: :twisted:
     
  19. Booster

    Booster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.05
    Zuletzt hier:
    26.08.14
    Beiträge:
    444
    Ort:
    Leverkusen
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    9.438
    Erstellt: 10.04.07   #19
    Ich denke mit diesem Thema muss man ganz vorsichtig umgehen.
    Einerseits mag es schon der Fall sein, dass manchmal mit übertrieberner Härte vorgegangen wird. Andererseits muss man ganz klar sagen, dass mittlerweile die Gewaltbereitschaft von vielen Demonstranten, Fussballfans etc. deutlich gestiegen sind.

    Und solche Augenzeugenberichte zeigen auch immer nur ein Teilbild. Sie zeigen eigentlich nie die ganze Geschichte, da der einzelne nie alles mitbekommt.
    Wie gesagt ich sage nicht, dass in dem geschilderten Fall ein Fall von Willkür vorliegt.

    Man muss auch mal bedenken, dass die Polizisten nur Menschen sind. Sie stehen auch unter Stress, sind oftmals eigentlich ja auch in der Unterzahl und müssen sich viel anhören. Da steigt der Stresspegel nunmal enorm und es kann dann zu Überreaktionen kommen, obwohl das natürlich eigentlich nicht vorkommen darf. Aber ihr reagiert doch fast alle auch gelegentlich unter Stress, Angst etc. mal über.

    Zu dem Thema Demonstrationen: Wenn ich da manche Kommentare lese, bekomme ich echt nen Hals...
    Da kommen so Kommentare wie: Wir haben von unserem Recht zur Gegendemonstration gebrauch gemacht etc. ....und meist kommt hinterher heraus, dass die Gegendemo nicht angemeldet war, oder das mit Eiern uns so geworfen wurde...Leute wenn ihr sowas macht , was völlig in Ordnung ist, dann haltet euch an die Regeln. Eine Demo nen Tag später kann genausoviel Wirkung haben. Und dann macht das ganze Friedlich!!! Ansonsten macht ihr eure gesteckten Ziele doch nur lächerlich. Ich kann dann irgendwie schon nachvollziehen, dass die Polizei so ne Gegendemo räumt. Sie haben nunmal den Auftrag eine Demo zu schützen (egal ob Linke oder Rechte.....es ist nunmal so, dass hier jederr...wirklich JEDER....das Recht hat, seine Meinung auszudrücken....mal davon abgesehen, ob wir das bei manchen Gruppen richtig oder falsch finden....aber das ist nunmal eine DEMOKRATIE).

    Wenn ich mich nicht an die Regeln halte, dann darf ich mich nicht wundern, wenn gegen mich vorgegangen wird. Klar übertriebene Härte ist dann immer noch nicht richtig, aber leider sind viele Demonstranten heute auch nicht mehr zimperlich und es fliegen Steine und so.
    Und auch viele Fussballfans lernen es wohl nie....da werden Fans der Gegner zusammengeschlagen...Polizisten angemacht (wenn man verloren hat), und und und.

    Es gibt also zwei Seiten der Medaille und die muss man sich beide ansehen.

    mfg Booster
     
  20. walking gills

    walking gills Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.232
    Erstellt: 10.04.07   #20
    Das wird wohl daran liegen, dass du erstens gemäßigtere Demos besuchst und zweitens vom Aussehen her von der Polizei eher als "normaler Bürger" angesehen wirst. Dass absolut friedliche Leute beleidigt, herumgeschubst, stundenlang festgehalten und eben auch geschlagen werden, das gibt es definitiv, das habe ich sowohl mit eigenen Augen, als auch auf Videos gesehen. Bei Interesse gibt indymedia einiges dazu her. Und die Dienstnummer/den Namen rückt dir bei solchen Vorkommnissen kein beteiligter Polizist raus.

    Natürlich gibt es Hooligans und Linksextreme, die Polizisten tätlich angreifen und natürlich gibts es auch einen großen Teil der Polizei, der sich strikt an seine Verpflichtungen hält und natürlich sind auch Polizisten nur Menschen, aber es gibt eben auch einige (vor allem jüngere) Polizisten, die gewalttätig werden und austicken (und vielleicht auch deswegen zur Polizei gehen). Und genau solche Leute haben bei der Polizei absolut nichts verloren. Da sind (bessere) psychologische Voruntersuchungen gefragt.

    und noch was zum sich-an-die-Regeln-halten bei Demos: wenn, wie vor einigen Jahren in Karlsruhe geschehen, alle Leute, die "ihrem Äußeren zufolge der sog. 'Punk-Szene' zuzuordnen sind" Stadtverbot erhalten, wie sollen sie sich da an die Regeln halten und eine angemeldete Demo unter Auflagen machen? Wenn eine Demo gar nicht erst erlaubt wird oder von ihr niemand was mitkriegt, weil sie außerhalb der Stadt stattfindet, dann macht sie auch keinen Sinn.