Popetown (MTV) vs. Mohammedkarikaturen

von Simson, 16.04.06.

  1. Simson

    Simson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    18.09.16
    Beiträge:
    439
    Ort:
    Ecke Strasbourg (F)
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.846
    Erstellt: 16.04.06   #1
    So, jetzt können wir den umgegekehrten Fall beobachten...

    Warum bewirbt MTV in der Osterzeit die neue Papstveralberungsserie?
    Weil sie es sich bei der katholischen Kirche trauen? Würden sie dasselbe mit Mohammed tun?
    Immerhin zeigt es sich, wer gelassener mit solchen Provokationen (hier kann keiner von einem Versehen reden) umgeht.
    Diese Aktion sagt eine Menge aus über MTV, die Gesellschaft und auch über Stilfragen.
    Man kann natürlich den Kirchenleuten. die sich nun beschweren wieder Zensurstreben vorwerfen, das werden einige auch gleich tun. Aber ich glaube auch nicht, daß man das Thema so übergehen darf.
    Entweder kann man daraus nämlich schließen, daß es Religionen gibt die man mehr verspotten darf als andere oder daß man beim Islam nur deshalb so verständnisvoll war für die verletzten Gefühle ('Aber natürlich nicht die Gewalt!!') weil man eigentlich doch Angst hatte.
    MTV fliegt jetzt auf jeden Fall endgültig von meiner Fernbedienung.
    Das ist Punk und Rock'n'Roll - ich stehe dazu, mir den Glauben nicht von einer Musikrichtung/Subkultur, die mir Spaß macht vorschreiben zu lassen.

    MTV wird keine 2000 Jahre durchhalten da ist jetzt schon Fin de siecle, daß sie diese Provokation brauchen.

    Frohe Ostern!

    Simson

    (Und: Ja - ich habe die Serie bisher nicht gesehen. Darauf kommt es aber nicht an.)
     
  2. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 16.04.06   #2
    Ich bin nicht einmal mehr gläubig und aus der katholischen Kirche ausgetreten, aber als ich über Popetown letzte Woche in der Zeitung las, fühlte auch ich mich angegriffen und fand auch aus dem nichtgläubigen Blickwinkel gesehen diese Serie als unredlichen Müll gestig Zurückgebliebener, die es zu nichts im Leben gebracht haben als so einen Dreck wie Beavis und Butthead in die Welt zu setzen und sich Leute als Zielgruppe aussuchen, die den Ferseher nicht abstellen können und sowieso alles gucken.

    Obwohl ich kein Bewunderer Papst Johannes Paul war und auch Papst Benedikt nicht sehr zugetan bin, bin ich der Meinung, daß der Glaube respektiert werden muss, und dazu gehören die Gläubigen, Heilige, Hohepriester und natürlich das Andenken der Toten. Es muss doch eine Grenze geben, an der einfach mit primitivem Humor nicht mehr weitergegangen werden darf. Menschen des Glaubens sind keine Merkel oder so. Kritik im pietätvollen Rahmen kann, darf und muss sein, aber Moslems als "Eselficker" zu titulieren, den Papst respektlos als "from Hitler-Youth to Papa-Razzi" - nein! Das geht so nicht!

    Ich weiß nicht warum, aber jedesmal, wenn ich über Gott und Kirche, gleich welcher Couleur lästere, fühle ich mich danach schlecht...
     
  3. am_i_jesus?

    am_i_jesus? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    567
    Erstellt: 16.04.06   #3
    Ich kenn Popetown nicht und ich kenn die Werbungen nicht, allerdings will ich hier was - imo - schockierendes zitieren.
    Umfrage in den "Salzburger Nachrichten" vom 15.4.06.
    Zweite Frage:
    "Welche Symbole oder Personen sollten so heilig sein, dass man sie weder in der Kunst noch in den Medien für Karikaturen oder ähnliches heranzieht?"

    Jesus, Mohammed, Budda -- 74%
    Kreuz als Symbol des Glaubens -- 72%
    Heilige Symbole anderer Religionen -- 71%
    Kirchen, Moscheen, Synagogen -- 59%
    Papst -- 51%
    Bischöfe -- 37%
    keines davon -- 13%
     
  4. Simson

    Simson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    18.09.16
    Beiträge:
    439
    Ort:
    Ecke Strasbourg (F)
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.846
    Erstellt: 16.04.06   #4
    Was schockiert Dich daran? Daß 13% glauben, nicht sollte uns mehr heilig sein?
    Das man etwas nicht lächerlich machen sollte heißt ja nicht, daß man das mit VErboten bewehren muß.
    In Mutters Küche auf den Boden zu rotzen ist ja auch nicht verboten aber man tut es aus Respekt und guter Erziehung nicht. Beides lassen viele heute gerne vermissen.
    Für mich sind das speziell im FAlle MTV letzte Zuckungen eines Ex-Musiksenders, der den Übergang zum Jugendvollprogramm nicht schafft.
    Simson
     
  5. dimari

    dimari Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.06
    Zuletzt hier:
    10.06.06
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Spielberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    13
    Erstellt: 16.04.06   #5
    ich find sowas erbärmlich
    obwohl ich selbst nicht der beste christ bin...ich finde generell übertriebene verarschungen scheiße. sowas gehört einfach verboten.
     
  6. am_i_jesus?

    am_i_jesus? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    567
    Erstellt: 16.04.06   #6
    Primitive Verarsche find ich auch scheiße, ohne Frage. Ich respektiere jeden Glauben und ich hasse es, wenn wer gegen die Kirche wettert, mit Argumenten wie den Hexenverbrennungen.

    Was mich aber schockiert, ist, dass anscheinend nur 13% begriffen haben, dass eine Einschränkung der Meinungsfreiheit eine Umkehrung ihrer selbst ist.

    Und dass ein Papst, sogar ein Bischof von 37% als "heilig" angesehen wird.

    Geschmacklose Kritik ist soundso haltlos und wird sich in Schall und Rauch auflösen. Die Kirche, keine Kirche hat allerdings das Recht, nicht kritisiert zu werden. Ich habe dieses Recht nicht, Sportvereine haben dieses Recht nicht, Politiker haben dieses Recht nicht, genauso hat eine Religion kein Recht auf Zustimmung. Auch wenn das gewisse reaktionäre Tendenzen gerne sehen würden.

    Wie du das hältst, ist deine Sache. Ein Prinzip, das mir zB heilig ist. Mir ist _spirituell_ aber nichts heilig.

    Um die Titanic (frei) zu zitieren:
    "Natürlich, es sollte auch weiterhin erlaubt bleiben, Fahrrad zu fahren, aber nicht alles, was erlaubt ist, sollte man auch tun"
    Es gibt einen Unterschied zwischen blanker Beleidigung und berechtigter Kritik. Um die berechtigte Kritik aber anbringen zu können, ohne von den Kritisierten als illegal beleidigend dargestellt zu werden, muss auch die Beleidigung erlaubt sein. Juristisch und moralisch.

    Wenn jemand "meine" Kirche ohne Grundlage beleidigt - warum stört mich das dann?
    Wenn mich jemand ohne Grundlage beleidigt, muss ich ehrlich lachen. Ich bitte einen gläubigen Forenuser, mir zu erklären, warum man eine solche Beleidigung persönlich nehmen sollte. (Kein Sarkasmus, ernstgemeint!)

    @dimari:
    Formulier mal einen Gesetzestext, der "extrem übertriebene Verarschung" objektiv einteilbar macht. Ich bin gespannt.
     
  7. Simson

    Simson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    18.09.16
    Beiträge:
    439
    Ort:
    Ecke Strasbourg (F)
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.846
    Erstellt: 16.04.06   #7

    Man kann auch völlig ohne jeden Ansatzpunkt beleidigen.
    Nehmen wir an, man bezeichnet die Mutter eines anderen in der Öffentlichkeit als Schlampe oder Schlimmeres. Auch im Wissen, daß das wohl nicht wahr ist, wird er sauer reagieren und man wird auch verständnis dafür haben müssen. Es kann nicht sein, daß man sagt, wer sich angegriffen fühlt, bei dem muß ja auch was sein. Das wäre eine Umkehrung der Schuldfrage.
    Das Schöne an dieser Diskussion ist, daß sie völlig ohne den Glauben funktioniert - einfach über gutes Benehmen und ein vernünftiges Miteinander.

    Im anglikanischen England, die sonst auch mit dem Papst nicht zimperlich sind, wird die von der BBC produzierte Serie nicht gezeigt
    Simson
     
  8. Wiesengrund

    Wiesengrund Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.06
    Zuletzt hier:
    9.12.07
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    295
    Erstellt: 16.04.06   #8
    Mir zeigt der umgang der christlichen welt mit dieser werbung und der umgang der (verallgemeintert gesagt) islamischen Welt mit den Mohammedkarrikaturen
    wieso ich die christliche welt, trotz aller kritik, der islamischen welt bevorzugen würde und ferner, wieso ich jegliche religiösität in der öffentlichkeit ablehne...
     
  9. m?h

    m?h Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    29.12.14
    Beiträge:
    856
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    108
    Erstellt: 16.04.06   #9
    ich stimme im großen und ganzen am_i_jesus zu...

    grundlos beleidigen/verarschen gehört nicht zu guten ton, kann/darf aber nicht verboten werden, da man damit auch grenzen für angebrachte kritik setzt!

    ... das ich persönlich nicht viel von der kirche halte, und der meinung bin, dass man zum glauben keine institution/firma braucht, die mir absolution erteilt, hat mit dem thema nichts zu tun, da, wie erwähnt, es um geschmack/benehmen geht.

    ...und mtv sank bereits vor jahren unter ein noch annehmbares niveau, und wird von mir ohnehin gemieden!
     
  10. Cypher

    Cypher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.04
    Zuletzt hier:
    30.10.14
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    54
    Erstellt: 16.04.06   #10
    Es gehören ganz andere Sachen verboten als Religionsverarschungen, allerdings muss eine klare Grenzen gezogen werden zwischen derben Witzen und NS-Vergleichen.
     
  11. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 16.04.06   #11
    Es gibt nen Unterschied zwischen guter Satire, Ironie, Sarkasmus, Komödie, Slapstick......und billiger Verarsche oder Lächerlichmachung.

    Allerdings würde ich von MTV nix positives erwarten. ich erwarte von denen nicht mal mehr Musik. Da kommt ja den ganzen Tag nur noch gequirlter Scheiss, Dismissed, Room Raiders, Real World, dämliche Zeichntricksachen, date my mum, Paparazzi-Sendungen, irgendwelche Society-Klatsch-Top 100.....usw usf.

    Mit MTV wie vor 20 Jahren hats nix mehr zu tun. Es ist peinlich, aber VIVA bringt derzeit wohl mehr Musik...
     
  12. drummeralf

    drummeralf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.05
    Zuletzt hier:
    19.09.08
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.04.06   #12
    Keiner hat "Popetown-diesen Scheiß" gesehen aber jeder regt sich auf, warum gebt Ihr diesem am abnippeln befindlichen Sender soviel Wertschätzung.

    Hat jemand in diesem Sender noch tolle Musikhighlights, die letzten Jahre, gesehen ??

    Ich kann mich nicht erinnern .....halt, war da nicht die "Osborn`s", Kinder treffen Kinder, Mütter werben für Ihre fetten Barbie Töchter, Mütter suchen für Ihre Söhne, Freunde. Dümmliche Stunt Shows. Moderatoren denen man nicht zuhören kann. Also nur Scheiß.

    Ich bin kein religiöser Freak. Aber der Mohammed Karikaturen Streit, hat mir gezeigt, wie primitiv das viele Menschen mit Ihrer eigenen Religiösität umgehen.
    Also stellen wir uns nicht auf diese dümmliche und unangebrachte Reaktion wie viele Moslems.
    Ich werde das Büro von MTV nicht in Schutt und Asche legen.

    Entscheiden tue ich selbst und das lasse ich mir nicht nehmen. Ich schaue mir diesen Mist, im MTV, nicht mehr an. Ihr habt den Einschaltknopf, in der Hand.
     
  13. am_i_jesus?

    am_i_jesus? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    567
    Erstellt: 17.04.06   #13
    Die meisten hier sind ja ziemlich vernünftig =)

    @Simson: Jo, da hast du vermutlich recht. Trotzdem: die Mohammed-Geschichte sollte uns (besser: euch) eine Lehre sein, wie mit Kirchen/Glaubenskritik umzugehen ist. Immer sachlich bleiben und keine Sachen anzünden... Überspitzt formuliert ;)

    Trotzdem: wenn wer meine Mutter in der Öffentlichkeit "Schlampe" nennen würde, wär mir das scheißegal. Ich würd ihn auslachen. Dass da die meisten auszucken würden, stimmt wohl.
     
  14. johnny-boy

    johnny-boy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.04
    Zuletzt hier:
    30.03.10
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    39
    Erstellt: 17.04.06   #14
    Ich kenn die Serie, das sie noch nicht im TV läuft. Darum kann ich auch nicht sagen, ob Popetown eine niveaulose Verarsche oder eine humorvolle Kritik der Kirche ist. Aber selbst wenn es blöd ist, wär es mir egal. Es gibt immerhin sowas wie Meinungs- und Kunstfreiheit. Ich denke, wenn man zu seiner Religion steht, muss man auch über solchen Dingen stehen. Mir doch egal, was andere von meinem Glauben halten, solang sie mir nichts tun. Man sollte sich lieber mal die Serie anschauen und erst dann kritisieren, bevor man versucht alles, was gegen seine Religion wettert, aus dem Weg zu schaffen.
     
  15. Simson

    Simson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    18.09.16
    Beiträge:
    439
    Ort:
    Ecke Strasbourg (F)
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.846
    Erstellt: 17.04.06   #15
    Zum ständigen Vorwurf, man wolle hier etwas verbieten siehe meinen Post #4.

    Simson
     
  16. gangstafacka

    gangstafacka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 20.04.06   #16
    Meine Damen und Herren, wir erreichen jetzt den Ignoranzbereich des allseits bekannten, ansonsten als Moralapostell verschrienen Users, gangstafacka.



    Mir ist das sowas von schnuppe und ich kann nicht im geringsten nachvollziehen,
    wie sich klar denkende Menschen über sowas aufregen können.

    Die vorliegende Situation ist in der Tat sehr interessant, wenn man mal
    etwas auf das Weltgeschehen blickt:
    Zu erst die durch die Mohammed-Karikaturen hervorgerufene Resonanz.
    Dabei sollte das Augenmerk jedoch verstärkt auf die Reaktion der vom
    mitteleuropäischen Wertekonsens durchdrungenen deutschen Mittelschicht
    und breiten Masse gerichtet werden.
    Jetzt hat sich durch diese Popetown-Debatte ein Rollentausch vollzogen,
    und siehe da, auf einmal verhält sich der Deutsche, bei dem der entrüstete,
    friedliche (!) Moslem mit seinem Verhalten für Gefühlspannweiten von
    Unverständnis, Genervtheit bis zu einem müdem Lächeln gesorgt hat,
    kein bisschen anders.

    Soll ich euch mal was sagen ?
    Der Weihnachtsmann, wird ständig diffamierend dargestellt.
    Mal muss er als CocaCola-Prostituierte zur Weihnachtszeit (auch noch !)
    herhalten, mal muss er die morbide/poppige/etc. Version der Weihnachts-
    geschichte über sein davon schmerzendes Herz ergehen lassen. Ganz zu
    schweigen von der Werbemaschinerie die alljährlich pünktlich wie ein
    Werkarbeiter angerollt kommt: Die Zeit der Besinnlichkeit und Nächstenliebe
    als gieriger, globaler Geschenketausch-Basar verknüpft mit kaschierend-
    heuchlerischer Freundlichkeit zum weihnachtlichen Zusammenkommen
    ansonsten auseinander gelebter Großfamilien.

    So, Kinder, jetzt entkräftet mal das:
    Wenn Popetown unter dem moralischen Aspekt so unrechtens und verwerflich
    ist, hat der gegenwertige Umgang mit Weihnachten und all der Mystik und
    Magie dahinter auch überarbeitet zu werden.

    Und um die Integrität zu wahren, müssten als konsequente Schlußfolgerung
    Berichterstattungen über das Fliegende Spaghettimonster, die sich allesamt durch
    einen blasphemisch-müde-lächelnden Unterton auszeichnen, nach § 166 StGB
    untersagt und bei Zuwiderwillen geg.falls strafrechtlich verfolgt zu werden.
     
  17. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 21.04.06   #17
    Weil du Deutscher bist und keine Werte hast.

    Ihr guckt euch Pornos an und denkt euch nichts dabei. Ihr entblößt euch vor euren Kindern in der Schwimmbadumkleide und denkt, das sei doch das natürlichste der Welt. Ihr denkt alles zu dürfen heißt alles zu müssen, insbesondere wenn es anderen auf den Sack geht. Ihr kümmert euch nicht um eure Mitmenschen und schaut weg, als ob ihr ihnen per se etwas Böses wünschen würdet, selbst wenn sie im selben Eisenbahnwaggon mißhandelt werden - und all das nennt ihr westlich-demokratische Freiheit des Willens und des Geistes. Doch da stimmt was nicht.

    Wenn der Papst auf unterstem Schubladenniveau diffamiert wird, ist das keine Meinungsfreiheit oder etwas in der Art, sondern Beleidigung. Er ist eine Person, der einfach ein besonderer Respekt gegegen zu werden hat. Niemand sagt, daß Kritik nicht genannt werden dürfe, nein, im Gegenteil. Aber wie hier schon einige sagten gibt es einen Unterschied, und zwar einen großen Unterschied zwischen Kritik und beleidigender Verarschung.

    In der westlich-demokratischen Freiheit bekommt man zwar nicht vermittelt, daß man alles tun soll, was man auch darf, aber viele scheinen das gerne zu tun. Insbesonders, scheint mir, wenn sie irgendjemandem damit schaden können. In unserem Thread wird auf den Papst geschissen und gedacht, das sei Meinungsfreiheit oder so. Nein, das ist einfach pietätlos und gebührt sich nicht. Er ist vielen Menschen wichtig und von das hat respektiert zu werden.

    Ich will nicht, daß in Zukunft schulische Sexualaufklärung in der zweiten Klasse mittels Pornovideos geschieht, ich will nicht, daß man jemanden beleidigt und sich hinter irgendeiner Floskel in Kombination mit einem angeblichen Recht versteckt, ich will nicht, daß alle auf völlige Freiheit machen und dabei nicht merken, daß sie sich verhalten wie vollkommen verblödete Kinder. Das sind einige Dinge, die mir wichtig sind. Ich will, daß es neben all den Rechten auch sowas wie eine, na ja, "Mindestmoral" im Sinne eines gesellschaftlichen Verantwortungsgefühls gibt. Ich finde nicht, daß man um jeden Preis verblödet sein muss.

    Dazu gehört viel mehr, als nur den Papst nicht zu verunglimpfen, aber auch das gehört dazu. Und eigentlich kann man das völlig losgelöst vom Papst betrachten und es auf nahezu jeden Menschen ausweiten.
     
  18. Wiesengrund

    Wiesengrund Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.06
    Zuletzt hier:
    9.12.07
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    295
    Erstellt: 21.04.06   #18
    ist das nicht etwas arg kollektiv gedacht? nichts gegen antideutsche positionen, aber doch bitte nicht auf dieser ebene...

    ich hab absolut nichts gegen unsexistische pornos (wenn es die gibt), und sehe auch kein problem daran sich vor einem kind zu entblößen, solange es nicht mit einem sexuellen hintergrund geschieht. kinder wissen durchaus dass sie da unten auch was haben und es ist ja nun wirklich nicht abnormal...

    Der papst hat wenn gleichen respekt verdient wie jeder andere mensch auch. aber warum sollte er mehr respekt verdient haben als jeder andere normale mensch. Eher darf er sogar verstärkt ziel eines spottenden angriffs werden, da er eine öffentliche person darstellt...

    da stimm ich dir zu, aber übertriebener respekt oder übertriebene scham will ich ebenfalls nicht.
    Die ist nämlich in gewissem rahmen eben auch eine form jener von dir benannte "verblödung".
     
  19. Cornholio

    Cornholio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    2.10.16
    Beiträge:
    2.423
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.182
    Erstellt: 21.04.06   #19
    Kerl, meinst du das ernst :screwy:?
    Und sei es demonstrative Antiironie, das ist doof. :(
    Ihr Polen verschleiert eure Frauen, damit es wieder gut ist.
    Punkt.

    Mich persönlich interessiert, was denn jemanden legitimiert zu einer Papstsatiere.
    Etwa die Zugehörigkeit zur Anglikanischen Kirche :rolleyes:?
    Desweiteren, ja MTV ist alles Mist. Aber nicht Beavis and Butthead.
    Wenn das Englisch nicht reicht lohnt es sich garantiert nicht das zu gucken.

    Du weißt schon, dass der Weihnachtsmann seine Verbreitung als CocaColaWerbefigur gefunden hat?
    Davor hatten wir nur Nikolaus und Jesus. :(
     
  20. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 21.04.06   #20
    Ach so, als Deutscher hat man keine Werte. Wie schön das wir keine Vorurteile haben :rolleyes:


    Wenn die Darsteller volljährig sind und das auf freiwilliger Basis machen, hab ich keine Probleme mit Pornos.

    Siehe Post von Wiesengrund

    Als ob jetzt Satire in Bezug auf öffentlich auftretende Personen das gleiche wäre wie jemanden zu misshandeln. :rolleyes:

    Ja, es ist freiheitliche Demokratie, seine Meinung in Form von Satire über Personen zu äussern, vor allem wenn sie EInfluss haben, auch wenn sie kritisch ist. Schließlich nimmt sich der Papst auch dieses Recht heraus und kritisiert gewisse Randgruppen, also muss auch er kritische Stimmen vertragen.

    Ob Popetown Verarsche oder Satire ist, ist Ansichtssache. Ich hab nichts gegen eine bissige Darstellung.

    Ich wüsste nicht, wie eine zweitklassige Fernsehserie dem Papst schaden kann. Wenn man verlangt, den Papst zu akzeptieren, weil er vielen Menschen wichtig ist, kann man genauso verlangen, MEnschen zu respektieren, die mit dem Paspst nicht viel anfangen können und ihrem Unmut in Form von ( wenn auch zweitklssigem ) Humor Luft zu machen.


    Wer fordert das und was hat das mit dem Thema zu tun ?



    Das in der Öffentlichkeit stehende Personen verunglimpft werden, ist doch was ganz normales ( z.B. durch unzählige Karikaturen diverser Politiker ) und finde ich in einem gewissen Maße auch OK, dass ist eben eine andere Form der Kritik, das Wirken von Menschen in satirischer Weise zu kritisieren. Der Papst scheut schließlich auch nicht davor zurück, Verhütung und Homosexuelle zu kritisieren.