Portrait Of Tracy

von stagediver, 14.06.05.

  1. stagediver

    stagediver Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    14.08.11
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    Romrod
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    143
    Erstellt: 14.06.05   #1
    Ja ich weiß, eigentlich ist es ja viel zu schwer und ausserdem hab ich keinen fretless, aber ich habs mir trotzdem mal angeschaut ;)

    Bloß wüsste ich jetzt gerne wie das in diesem Tab mit den Kommadingern in den spitzen klammern gemeint ist? :confused:

    Könnte mich einer aufklären? wär echt nett ;)
     
  2. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 14.06.05   #2
    Das sind Flageoletts, also Obertöne. Man kann Portrait Of Tracy auch auf einem bundierten Bass spielen, ein fretless ist nicht zwingend notwenig dafür.
     
  3. migu

    migu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    21.08.15
    Beiträge:
    1.037
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    732
    Erstellt: 14.06.05   #3
    Das erklärt aber noch nicht so genau die Schreibweise....bitte mal anhand eines Beispiels genauer erklären........6<8.2> was ist Flageolette und was hat der Punkt zu tun?
     
  4. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 14.06.05   #4
    Der Schreiber versucht mit den Punkten die Bünde in kleinere, einzelne Bereiche aufzuteilen, da beim Bass die Flageolett ja nicht nur auf den Bundstäbchen liegen, sondern auch dazwischen.

    Also:

    Intro:

    G|-<5>-<3.2>------------------------------------------------------------

    Zwei Flageolett die nacheinander gespielt werden, der erste genau über dem 5.Bund und der zweite kurz hinter dem 3.Bund.

    ...man müßte nach der TAB eigentlich sagen: im dreikommazweitenbund, die Beschreibung der TAB ist :screwy:

    Nicht verwirren lassen, der zweite Ton ist höher als der erste ;)
     
  5. doctorevil

    doctorevil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.13
    Beiträge:
    477
    Ort:
    RheinMainGebiet
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    331
    Erstellt: 14.06.05   #5
    wenn ihr guitar pro nutzt kann man sich Portrait of Tracy auch in einer sehr guten Transkription bei mysongbook.com herunterladen. nur zur info
     
  6. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 14.06.05   #6
    Hier ist eine etwas andere Version der Tabulatur, es wird das + benutzt um die Flageoletts darzustellen, ein Bund wird in 4 Teile aufgeteilt.

    Portrait of Tracy By: Jaco Pastorius
    ==========================================

    NOTES:

    - Regularly notated notes are harmonics
    - Fretted notes are notated as n*
    - 3+ means harmonic played at approx. 0.25 of the
    distance 3rd-4th fret above the 3rd fret (find
    out on your own instrument at which position the
    harmonic is at it's loudest).
    - 2++ means harmonic played halfway between the 2nd
    and 3rd fret

    - 2&6 means push 2nd position down to fret (index
    finger) and play harmonic at 6th position
    (little finger).


    ...d.h. man drückt mit dem Zeigefinger (Fingersatz!) den 2.Bund A-Saite (das h) ohne es zu spielen, verkürzt damit die Länge der schwingenden Saite und spielt den Flageolett im 6.Bund mit dem kleinen Finger der linken Hand.


    +---4---5-------+-------4-4---+----------------+
    |---4-3+--4---5-|-------4-5---|-R---------------|
    |-3*------5-3+--|-2&6-----3*--|---0*--0*-2*-|
    +---------3*----+-----0*----5-+-----3*---------+
     
  7. stagediver

    stagediver Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    14.08.11
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    Romrod
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    143
    Erstellt: 14.06.05   #7
    danke, so langsam werde ich schlau draus ;)
     
  8. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 18.12.05   #8
    Aaah, *aua* Wie kann man das nur sauber, schnell und schmerzfrei greifen?:er_what:
     

    Anhänge:

  9. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 19.12.05   #9
    ....sieht doch super aus. :great: Ich spiele diesen, nennen wir es mal "Griff", im Prinzip genau wie Du, vielleicht ist meine linke Hand ein bißchen höher, um etwas mehr "von vorne" zu greifen. ;) ...klappt bei mir etwas besser, da ich dann die linke Hand so noch weiter auseinanderbekomme.

    *hust* schmerzfrei? Wenn Dir das weh tun tut, kannste ja den Flageolett durch den gleichen, gegriffenen Ton ersetzen. So oft spielt man Portrait of Tracy auch nicht, das man Schmerzen dafür in Kauf nimmt, oder?
     
  10. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 21.12.05   #10
    Das scheinen echt nur wenige zu können. Selbst Victor Wooten kriegt das nicht hin! :D
     
  11. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 21.12.05   #11
    Du kannst besagtes Flageolet auch als künstliches Flageotlet spielen. Mit etwas Übung geht das besser als die Finger weiter zu spreitzen als sie können!
     
  12. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 21.12.05   #12
    Hab mal wieder nach jenen gegoogled, aber die Erklärungen (bassic.ch-Forum) versteh ich immer noch nicht :)
    Wenn du mal so nett wärst *g* Einmal Artificial/Fales-Harmonics, bitte.

    Hab jetzt nur soviel verstanden, dann man den Daumen der Schlaghand auf die Saiten legen soll und dann dahinter mit dem Zeigefinger anschlagen soll. Und dann alle Finger schnell weg von der Saiten... Klappt bei mir nicht so doll :D Muss man vielleicht an ner besonderen Stelle mit dem Daumen hin? Oder mit dem Zeigefinger anschlagen?

    Gruß
     
  13. KingNothing`

    KingNothing` Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    139
    Erstellt: 22.12.05   #13
    dafür gibts hier schon nen thread, dürfte nicht mal weit weg sein. aber im prinzip weisst dus ja schon. nur deine greifhand sollte schon normal greifen
     
  14. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 22.12.05   #14
    Ja genau das ist der Trick.
    Harmonics entstehen ja dann wenn du die Saite an einer Stelle dämpst die ein geradzahliges Vielfaches von der Länge der schwingenden Saite ist.
    Also bei 1/2, 1/4, 1/6 , 1/8 usw. Wenn du jetzt am 2. Bund greifst verkürzt du ja die Seite. Jetzt sollst du am 8. Bund abdämpfen und anschlagen. Genauso gut kannst du aber auch einfach den Abstand 2-6 Bund von der Brücke deines Basses entfernt die Saite dämpfen und anschlagen.

    Am besten schaust du dir mal genau an wie die Saite schwingt wenn du ein Harmonic spielst
     
  15. Bass Boss

    Bass Boss Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.719
    Erstellt: 05.01.06   #15
    bitte spielt portrait of tracy aber nicht nach tab, das ist ja grausam!!! jedoch sind auch viele transkriptionen in notenform eher suboptimal. also ich hab mir das mit meinem basslehrer schritt für schritt ganz genau angehört, und nach so ca. 6-8 Wochen klappte das auch sehr gut... also in GP die Transkription ist in großen teilen ok, aber ich denke mal, dass noch einige fehler vor allem in den tabs sind, weil zB die bridge mit dem fingersatz in GP unspielbar ist... portrait ist eher eine feeling- sache, die man auch persönlich ergründen sollte, denn man kann das lied tatsächlich auch unterschiedlich sehr gut spielen... und in GP findest du auch nicht die stelle, wo im 2. Bund die komischen harmonics greifen musst, weil die neben dem bund liegen...
     
  16. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 05.01.06   #16
    Die Harmonics im zweiten Bund hört man bei mir kaum :/
    Wie macht der Herr Pastorius die Dinger eigentlich so laut?
     
  17. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 05.01.06   #17
    ...eigentlich müsste es heißen: wie machte er die Dinger so laut, er ist leider schon knapp 19 Jahre tot.

    Portrait Of Tracy
    von Jaco ist schon ziemlich speziell, gäbe es eine Heilige Halle für Bassisten und würde ich diese bauen dürfen, wäre diese 30km lang, am Anfang ständen ein paar Statuen diverser Bassisten a la Miller, Wooten, Lee, vielleicht Sheehan oder King...dann erst mal 29.99km Strecke zu Fuß (also gar nichts) ...und dann käme ein kleines Foto hinter Glas...

    [​IMG]

    So einen wie Jaco wird es nie wieder geben. Wie der Typ die Dinger so laut gemacht hat kann keiner sagen. Der Mann war eins mit seinem Instrument, hatte eine Intonation die ich bis jetzt bei keinem anderen gehört (und gesehen) habe. Man selbst kann üben, versuchen nachzuspielen, Gehörbildung bis zu Ekstase treiben und trotzdem wird Jaco, bzw. das, was er mit seiner Musik erreicht hat, nie wieder erreicht werden.

    Manchmal stelle ich mir vor, was er wohl heute für Musik machen würde.
     
Die Seite wird geladen...

mapping