Poti "blockieren"?

von katzengreis, 25.10.05.

  1. katzengreis

    katzengreis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.03
    Zuletzt hier:
    2.05.16
    Beiträge:
    339
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    115
    Erstellt: 25.10.05   #1
    Hi,

    ich hab beim spielen das Problem, bei schnellen Anschlägen bei den hohen Saiten öfters mal den Poti zu berühren, sodass ich langsam aber sicher meine Gitarre immer leiser drehe. Gibts da irgendwelche Tricks, dass der Poti sich nicht mehr drehen kann? Kann man den Drehwiderstand irgendwie erhöhen?

    MfG,
    Mikel
     
  2. jazzz

    jazzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    14.01.16
    Beiträge:
    1.164
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    867
    Erstellt: 25.10.05   #2
    Du könntest ja, wenn dir Optik nicht so wichtig ist, den Potiknopf abmachen. Nur die Potistange allein, wirst du dann nur schwer unabsichtlich drehen könnnen ;)


    greetz
    jazzz
     
  3. katzengreis

    katzengreis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.03
    Zuletzt hier:
    2.05.16
    Beiträge:
    339
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    115
    Erstellt: 25.10.05   #3
    ok, die optik ist mir ja nicht super wichtig.. aber soviel dann doch schon ;) außerdem würde ich mir dann wohl mit der zeit die haut an der potistange abschaben..
     
  4. jazzz

    jazzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    14.01.16
    Beiträge:
    1.164
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    867
    Erstellt: 25.10.05   #4
    :eek: Was, bzw. wie spielst du denn, dass du so nah an das Poti rankommst und dir auch noch die Haut wegschaben würdest, wenn der Potiknopf weg wäre?
    Welche Gitarre ist das denn?


    greetz
    jazzz
     
  5. Mr Rogers

    Mr Rogers Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    105
    Erstellt: 25.10.05   #5
    ja, das würde mich auch brennend interessieren...da müssten die potis ja quasi direkt unter den PUs in der mitte sitzen :eek:

    heißer tipp: wenn dem nicht der fall ist schlage ich vor, dass du deine Technik des Anschlagens veränderst.
     
  6. inoX

    inoX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.05
    Zuletzt hier:
    18.12.05
    Beiträge:
    183
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.10.05   #6
    das geht bestimmt. ich schaff es auch gern mal mir die fingers am griffbrett aufzuhauen wenn ich gerade mit abgehen beschäftigt bin :p
    es gibt ja potis, die von haus aus sehr schwergängig sind (irgendwie ölgelagert oderso) vielleicht musst du einfach n poti austauschen...
     
  7. AndreasW

    AndreasW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.05
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    1.469
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.972
    Erstellt: 25.10.05   #7
    Ich habe ein ähnliches Problem:
    In meiner Strat habe ich die beiden Tone Potis als Push/Push Potis zum splitten der Humbucker.
    Diese Potis sind extrem leichtgängig, so daß beim drücken (splitten) sich auch die Regelstellung des Tone immer etwas verstellt.
    Diese Verstellung geht schon mal die halbe Skala runter.
    Problem dabei ist, wenn ich während eines Songs splitte, z.B. für typischen cleanen Strat Sound, habe ich selten die Zeit noch nachzuregeln.
    Also: Programmwechsel, im Takt bleiben, splitten, nachregeln <-schwierig!

    Hat jemand von euch einen Lösungsvorschlag?


    Andreas
     
  8. gibsonrocker

    gibsonrocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.05
    Zuletzt hier:
    12.11.06
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    26
    Erstellt: 25.10.05   #8
    am besten du kaufst en neuen poti, nach der zeit werden die immer etwas leichtgängiger. sind ja nich tfür die ewigkeit gebaut. aber bei normalen potis kenne ich en guten trick um sie wieder was schwerer zum drehen zu bekommen:

    einfach den poti befesttigen, sodass auf dem >poti selber keine zahnscheibe mehr liegt<
    und dann einfach unterlegscheibe und mutter druff, anziehen mit gefühl immer en bissel fester und man merkt das die mutter nie richtig fest wird. das ist das zeichen dass sich der schaft en bissel verzieht. probierts aus bei mir hat es gefuntz! :great:

    bin aber auch nur durch zufall auf die idee gestoßen als ich keine zahnscheibe unterm poti hatte und merkte das der poti auf einmal nicht mehr so leichtgängig was:D
     
  9. katzengreis

    katzengreis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.03
    Zuletzt hier:
    2.05.16
    Beiträge:
    339
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    115
    Erstellt: 25.10.05   #9
    bei solch ner aktion würde ich mir den bestimmt zerwürgen :rolleyes:

    zu meiner spieltechnik: bei meiner gitarre handelt es sich um ne kh-502, also eine mit 3 potis. der volumepoti des halspickups ist den saiten am nächsten, und wenn ich eben mit schnellem anschlag spiele, kann es sein, dass ich dabei den poti erwische... ich bekomme den kontakt zum poti nie direkt mit, nur wenn ich zb erst mit dem neck pu gespielt hab, und dann wechsle, kann es vorkommen, dass der halspu viel leiser gedreht ist. kann man nicht zwischen die pu-kappe und das holz selber irgendwas zwischenschieben, ne pappscheibe oder sowas?
     
  10. Grammy

    Grammy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.04
    Zuletzt hier:
    5.08.12
    Beiträge:
    517
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    99
    Erstellt: 25.10.05   #10
    [​IMG]

    so siehts bei mir aus ... den tone poti hab ich entfernt und den volume poti versetzt ... das loch macht mir nix. muss nurnoch die potikappe wieder draufmachen das hab ich noch nich gemacht ;)

    hab das jetzt seit ca. 1,5 monaten und ich merke schon das es deutlich einfacher is zu spielen (besonders mit solchen wursthänden wie ihc welche besitze ;) )
     
  11. katzengreis

    katzengreis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.03
    Zuletzt hier:
    2.05.16
    Beiträge:
    339
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    115
    Erstellt: 25.10.05   #11
    das hab ich auch schon überlegt. vor allem: wozu braucht man schon 2 volumepotis.. dann müsste ich ja mit dem schalter permanent in mittelstellung spielen, um mir nen sound aus den beiden pu's zu "mischen". allerdings habe ich grade erst neue potis reingelötet, und absolut 0 bock, das in nächster zeit nochmal zu tun -_-
     
  12. gibsonrocker

    gibsonrocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.05
    Zuletzt hier:
    12.11.06
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    26
    Erstellt: 25.10.05   #12
    kann mir mal einer weiterhelfen. ich brauche jetzt bald diese schaltung für meine seymour duncans. bitte sagt mir was die feile bedeuten die ich rot umrandet habe. ich weis nämlich nicht wie ich da löten muss und auch an der buchse. müssen da nicht 2 kabel dran sein? und was bedeute am grünen humbuckerkabel das hier: green and bare soldered to ground. kann daraus keinen sinn lesen. danke [​IMG]
     
  13. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 25.10.05   #13
    Deine rot umrandeten Poti-Kontakte müssen auf Masse gelötet werden. Gwenauso wie das grüne und blanke Kabel vom PU.

    Die Masse kommt von der Ausgangsbuchse. Das eine Kabel ist das heisse, das andere ist das kalte/Masse. Das lötest du am besten aufs Volumenpoti oben drauf (aufs Gehäuse), und alle anderen Masseverbindungen gehen am besten auch sternförmig dahin.

    Also das grüne und blanke Kabel auch aufs Volumenpoti oben drauf löten, und die Potikontakte, die auf Masse sollen, ebenfalls. Beim Volumenpoti kann man den Kontakt einfach hochbiegen und oben drauflöten.

    Wie sowas in 3D aussieht, kannst du auf dem Bild sehen. Ist zwar ne Strat, aber das prinzip ist gleich. Alle dunkelgrauen Kabel sind auf Masse.

    [​IMG]
     
  14. gibsonrocker

    gibsonrocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.05
    Zuletzt hier:
    12.11.06
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    26
    Erstellt: 25.10.05   #14
    danke ray.
     
  15. katzengreis

    katzengreis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.03
    Zuletzt hier:
    2.05.16
    Beiträge:
    339
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    115
    Erstellt: 25.10.05   #15
    ich werd mal versuchen, das ding mit filz zu dämpfen, sodass man mehr kraft aufwenden muss.
     
  16. gibsonrocker

    gibsonrocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.05
    Zuletzt hier:
    12.11.06
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    26
    Erstellt: 25.10.05   #16
    glaube nicht das es gehn wird. am besten du nimmst so en polliertfilz von dremel und legst den unter den potiknopf.

    aber ich würde lieber mal versuchen was an der spielweise zu ändern

    ODER MACHS WIE DOOF-HAMMETT VON METALLICA MIT KLEBEBAND UM DIE HAND:D :D :D :D
     
  17. AndreasW

    AndreasW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.05
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    1.469
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.972
    Erstellt: 25.10.05   #17
    Danke für den Tipp!
    Jedoch haben beide Push/Push max. 20 Spielstunden hinter sich und so leichtgängig waren die Dinger auch schon beim Einbau. ...Leider:( ...

    Die Zahnscheiben möchte ich eigentlich auch unter den Potis lassen.
    Ich habe sogar zusätzliche Scheiben untergelegt, da sonst die Achsen sehr weit aus dem Pickguard heraus ragen würden.
    Unter den Potiknöpfen wären dann im gedrückten Zustand etwa 5-6mm Luft, in der Splittstellung wären es dann so ca. 9-10mm.
    Das sieht dann etwas "merkwürdig" aus.:eek:
    Ich habe auch noch keinen anderern Typ Push/Push Potis gefunden.
    Die Muttern sind auch "ausreichend" fest angezogen, da ich keine Lust hatte nach 3x drehen, sich komplett mitdrehende Potis und Kabelabrisse zu haben.
    Sieht wohl so aus, als ob ich noch weiter Ausschau nach einem anderen Typ halten muß, oder ich muß mit den Verstellungen leben.:mad:


    Andreas
     
  18. gibsonrocker

    gibsonrocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.05
    Zuletzt hier:
    12.11.06
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    26
    Erstellt: 27.10.05   #18
    wie viel platz ist denn in deiner klampfe? also wegen dem push, ansonsten würde ich ihn einfach gegen en schalter (toggle) austauschen und je nach dem einen tone oder vol poti weglassen.
     
  19. AndreasW

    AndreasW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.05
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    1.469
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.972
    Erstellt: 28.10.05   #19
    Also das Problem habe ich mit einer Fender Am. Stratocaster mit Floyd Rose, der ich am Neck einen SD HotRail und an der Bridge einen SD Jeff Beck spendiert habe.
    Das ganze sitzt in einem Edelstahlpickguard.
    Da ich das Pickguard so in der Form nicht mehr bekommen würde,
    möchte ich da eigentlich auch nicht zusätzliche Löcher hinein bohren.
    Ein Toggleswitch nach Les Paul Art währe eine Möglichkeit.
    Ich schätze ich habe ca. 25mm Luft zwischen Pickguard und Body.
    Das müßte passen.
    Den Rest der Elektrik müßte ich dann Ibanez like verdrahten.
    Mal sehen...
    Optisch ist das bestimmt gewöhnungsbedürftig, aber der Zweck heiligt ja bekanntlich die Mittel.;)


    Andreas
     
  20. gibsonrocker

    gibsonrocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.05
    Zuletzt hier:
    12.11.06
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    26
    Erstellt: 28.10.05   #20
    AM BESTEN DU HOLST DEN MINI TOGGLE BEI rockinger.com , die normalen toggles sind zu groß
     
Die Seite wird geladen...

mapping