Poti - lin VS. log

von birdfire, 31.05.08.

  1. birdfire

    birdfire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    666
    Erstellt: 31.05.08   #1
    Hey mal ne Frage:

    Gibt es irgendwelche Faustregeln für bestimmte Anwendungsvorzüge wann lineare und wann logaritmische Potis als Volume- oder Toneregler verbaut werden?!
    In meinem Kopf macht ein loraritmischer irgendwie an keiner Position Sinn.


    EDIT:

    Meine Frage ist welcher Poti an welcher Position für welche Anwendung/Spielkonzept Sinn macht
     
  2. morpheusz

    morpheusz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    1.055
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.247
    Erstellt: 31.05.08   #2
    Log Potis werden für Volume Potis verwendet.
     
  3. birdfire

    birdfire Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    666
    Erstellt: 31.05.08   #3
    Warum verbaut Gibson dann lineare Volumepotis ?!? Das lässt sich nicht generell sagen...
     
  4. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.691
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.489
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 01.06.08   #4
    Für Tonpotis immer logarithmisch nehmen.

    Bei Volumenpotis ist es eine Geschmacksfrage.
    Viele bevorzugen logarithmische Potis, weil sie sich etwas "linearer" anhören.
    Ich bevorzuge lineare Volumenpotis, weil sich dann am Anfang so gut wie nichts tut - und ich damit eher den Verzerrgrad als die Lautstärke regeln kann.

    Am Ende kommt es aber auch auf die Pickups und die gesamte Schaltung an. Hier gilt eindeutig: Probieren geht über studieren! Rockinger und Diego setzen in ihren Strats zwar 250k Tonpotis ein, für das Volumenpoti wird aber ein 500k Poti genommen - das exzellent funktioniert.

    Es gibt so viele Faktoren zu berücksichtigen, dass man kaum eine allgemeine Formel aufstellen kann. Hier heißt es: Jugend forscht! Einzig logarithmische Tonpotis kann man sich als Faustformel merken (obwohl da auch einige deutsche Hersteller der 60er und 70er Jahre aus der Reihe springen).

    Gruß
    Andreas
     
  5. Hi-Ha-Hammett

    Hi-Ha-Hammett Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.07
    Zuletzt hier:
    27.12.15
    Beiträge:
    573
    Ort:
    -/-
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    260
    Erstellt: 01.06.08   #5
    bingo, weil das menschliche gehör eine logarithmische lautstärkewahrnehmung besitzt :)

    lineare potis werden meistens als tone poti verbaut, da diese nicht zur lautstärkewahrnehmung beiträgt, sondern zur färbung des sounds
     
  6. theburner88

    theburner88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.06
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    90
    Erstellt: 02.06.08   #6
    Hey Leute!

    Sry nur ne kurze Frage.
    Ich würd meine Gitarre gern mit ner bissl komplexeren Schaltung ausstatten und dazu Push/Push Potis verwenden.
    Ich hab von Göldo die E500PP gefunden. Die sind linear - aber es steht nix von Vol oder Tone-Poti.
    Kann man den Poti für beides verwenden bzw. woher weis der Poti was er regeln soll??

    thx, the burner88
     
  7. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.691
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.489
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 03.06.08   #7
    Hallo the burner88,

    ich habe mal bei Göldo und Rockinger gesucht (denn deren Programm ist in vielen Fällen identisch mit Göldo - gleiche Ware). Meines Wissens gibt es von Göldo / Rockinger ausschließlich logarithmische PP-Potis. Lediglich die Schaftlängen sind unterschiedlich. Ergo ist eine PP ein 500 k log. Poti.

    @ Hi-Ha-Hammett: Das ist meines Wissens falsch.
    Sowohl mein "Lehrer" Herr Lemme (aus dessen Büchern ich vor 26 Jahren das meiste gelernt habe) als auch Rockinger sagen: Ton-Poti muss logarithmisch sein (A für Audio).
    Bei Volumenpotis kommt es auf den Geschmack an.

    Was Rockinger in seinem Workshop schreibt ist auch meine Meinung und Erfahrung: http://www.rockinger.com/index.php?page=ROC_Workshop_Potis
    Hier findet man es auch in Tipp 18: http://www.gitarrenelektronik.de/index.php?option=com_content&task=view&id=105&Itemid=99

    Gruß
    Andreas
     
  8. Hi-Ha-Hammett

    Hi-Ha-Hammett Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.07
    Zuletzt hier:
    27.12.15
    Beiträge:
    573
    Ort:
    -/-
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    260
    Erstellt: 03.06.08   #8
    ohm sry war ich wohl auch falsch informiert (man lernt nie aus)
     
  9. mrkurdtmcbain

    mrkurdtmcbain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    330
    Erstellt: 03.06.08   #9

    hi!

    wenn du so gut recherchieren würdest wie du behauptest...
    dann würdest du wissen, dass Rockinger nen Push/Pull Poti (logarithmisch) für 11,50(250er sowie 500er) im Angebot hat und ein lineares(500) für 14,90.
     
  10. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.691
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.489
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 05.06.08   #10
    Hallo mrkurdtmcbain,

    finde ich nicht!

    Das lineare das ich finde ist ein push/push (kostet besagte 14,90), aber kein push/pull!
    Ich hatte bei Rokinger und Göldo nachgesehen. Rockinger nimmt auch schon mal Sachen raus, die nicht lieferbar sind. Bei Göldo bleibt die Website aber gleich.

    Falls Du ein lineares push/pull findest, kannst Du es ja verlinken.
    Ich mache aber in der Tat auch Fehler - manchmal ... ;)

    Gruß
    Andreas
     
Die Seite wird geladen...

mapping