Presets löschen, um komplett neuen Sound zu erstellen? (Korg R3)

von Gronka_lonka@web, 26.05.08.

  1. Gronka_lonka@web

    Gronka_lonka@web Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.06
    Zuletzt hier:
    27.01.11
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 26.05.08   #1
    Hi,
    ich hab noch keinen Synthesizer, aber jetzt schon dreimal den Korg R3 getestet, der mir sehr zusagt. Jetzt stelt sich noch bei mir die Frage, ob man auch einen Sound komplett löschen kann, sodass man von Grund auf einen neuen erstellen kann, um auch mal richtig zu sehen, was jetzt was bewirkt?

    Also erstmal wär gut zu wissen, ob das geht und zweitens am besten noch, wie das beim Korg R3 geht?
     
  2. TastenTier

    TastenTier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.07
    Zuletzt hier:
    8.01.10
    Beiträge:
    316
    Ort:
    Bad Steben (ja Luzid,ohne "r" :)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    667
    Erstellt: 26.05.08   #2
    Also, ich hab zwar selber keinen R3 (kauf ihn mir aber im Sommer:)), müsste aber eigentlich schon gehen, geht in der Regel bei jedem Synthesizer. Wenn du bisher noch nicht sehr viel Erfahrung mit Synthesizern hattest, solltest du dir mal den hier downloaden. Ist Freeware, und ist sehr sehr übersichtlich. Ich hatte mir damit auch den Umgang mit Synthesizern beigebracht, als ich noch keinen hatte. Grundsätzlich sind solche "Schraubergeräte" zum lernen sehr gut.
     
  3. Gronka_lonka@web

    Gronka_lonka@web Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.06
    Zuletzt hier:
    27.01.11
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 28.05.08   #3
    so, ich hab mir mal die anleitung vom R3 angeschaut. Spricht man beim Löschen eines Programms vom "initialisieren" ?
     
  4. Boogie_Blaster

    Boogie_Blaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.276
    Zustimmungen:
    369
    Kekse:
    6.513
    Erstellt: 28.05.08   #4
    Ja, initialisieren eines Programs versetzt alle parameter in einen i.d. Regel möglichst neutralen Grundzustand - was aber nicht bedeutet, daß das Ding keinen Ton von sich gibt. Vermutlich werden halt alle Hüllkurven auf neutral ("Orgelhüllkurve") gestellt, das Filter in den Tiefpaßmodus und ganz auf, keine Modulationen sind definiert usw... das ist je nach Modell und Parametrisierung unterschiedlich, grundsätzlich ist es aber tatsächlich eine gute Ausgangsbasis, um "von Grund auf" neu zu beginnen.
     
  5. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.004
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    926
    Kekse:
    16.450
    Erstellt: 28.05.08   #5
    Na ja, wenn es möglich ist, einen Sound zu initialisieren...

    Löschen kenn ich nur von Kurzweil. Dann taucht die Nummer des Sounds auch in der Liste nicht mehr auf, denn er wird komplett aus dem Speicher gelöscht.


    Martman
     
  6. Gronka_lonka@web

    Gronka_lonka@web Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.06
    Zuletzt hier:
    27.01.11
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 30.05.08   #6
    okay, dann war initialisieren wohl das, nachdem ich gesucht hab. Kann ich ja dann gleich beim nächsten testen ausprobieren...danke!
     
  7. marc raum

    marc raum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.08
    Zuletzt hier:
    8.09.08
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.09.08   #7
    Hallo, ich hab ihn den kleinen Super R3, natürlich kannst du einen Sound von Grund auf neu gestalten..
    Es wird zum R3 ja auch ein Softwareeditor mitbeigelegt.. Also kann man die komplette preset liste der programme des R3s auf den Rechner übertragen und alle bearbeiten, wenn man einen Grundsound erstellen möchte dann geht man eben auf new... und schraubt los wie man mag.

    Dann speichert man sich das als eine map ab und kann das was man erstellt hat natürlich an den Korg über die USB Verbindung rübersenden... wenn man es so will kann man eigentlich mit der software schneller ans Ziel kommen da man einzelne verschiedene Fenster öffnen kann und super die Parameter bearbeiten..
    Das funktioniert eben wie bei einem Vst Plug.....
    Ich benutze ihn viel in Cubase 4 und hab ihn da über eine Instrumentenspur zu laufen... also direkte midinoten eingabe wie bei nem vst ..... und natürlich automationsaufnahme wenn du beispielsweise an nem filter vom R3 drehst.... einfach viele Möglichkeiten.
    Also ich kann ihn nur empfehlen, wollte schon immer nen analogen synth besitzen und hab jetzt beim R3 erst zugeschlagen. Wahnsinn.
     
Die Seite wird geladen...

mapping