Prinzipielle Frage zum Gesangsmikro

von innochris, 03.11.07.

  1. innochris

    innochris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.06
    Zuletzt hier:
    1.02.13
    Beiträge:
    19
    Ort:
    bei Heilbronn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.11.07   #1
    Hallo miteinander,

    meine Band und ich nehmen unsere Sachen immer mit Roland VS880 auf. Nicht oft, vielleicht zwei- bis dreimal im Jahr.
    Bisher haben wir den Gesang immer mit einem Shure Beta58 aufgenommen. War soweit O.K. Allerdings fand ich die Stimme (Männerstimme) immer ein bisschen dünn aber mit Effekten haben wir das auch in den Griff bekommen.
    Denkt ihr, dass es sich lohnt Geld für ein Großmembran-Kondensator Mic zu investieren?
    (Ein Vorverstärker mit Phantomspeisung haben wir bereits im Powermixer) Bzw. denkt ihr, dass das Problem der etwas dünnen Stimme (zu wenig Tiefen) dadurch gelöst wäre?
    Oder muss ich am Ende doch noch Gesangsunterricht nehmen ;)
    Freu mich über jede Antwort.

    Greetz
    innochris
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 03.11.07   #2
    Schwer zu sagen, da normalerweise das Shure genug Tiefe bieten dürfte, schon allein wegen den Nahbesprechungseffekt. Das wird bei einem Großmembraner nicht viel anderes aussehen, obwohl es schon soweit färbt und die Stimme größer/voluminöser darstellt. Ich würde dir empfehlen, einfach mal ein GM zu bestellen und selber zu testen.

    Gute Einsteiger-Mikrofone, wären:

    MXL 2006

    Studio Project B-1

    Rode NT-1 A

    Bei nicht gefallen kann man ja in den größeren Musikhäusern zurück schicken.
     
  3. innochris

    innochris Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.06
    Zuletzt hier:
    1.02.13
    Beiträge:
    19
    Ort:
    bei Heilbronn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.07   #3
    Danke für die schnelle Antwort.
    Deine drei Vorschläge hab ich schon beim Stöbern hier im Board gefunden. Sind sozusagen die üblichen Verdächtigen.
    Werde wohl mal das Studio Projects B1 ausprobieren.
    Eine Frage hätte ich aber doch noch.
    Braucht man für eine Aufnahme mit dem Roland VS880 noch einen Vorverstärker oder ist der da schon integriert? Oder könnte man as ganze bei Bedarf einfach durch unser Live-Mischpult schleifen?
    Greetz
    innochris
     
  4. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 04.11.07   #4
    Kann ich dir leider nicht sagen, da ich keine Informationen mehr im Internet finde. Es sieht aber so aus, dass das Teil keine Phantomspeisung bietet und da kommt du wahrscheinlich nicht am Mischpult vorbei. Ansich dürfte es auch möglich sein und ihr geht mit dem Signal einfach aus dem Mischpult raus (über Direkt Out, Rec Out, Tape Out, Line Out oder ähnliches) und rein in den Line-In des Roland.
     
  5. innochris

    innochris Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.06
    Zuletzt hier:
    1.02.13
    Beiträge:
    19
    Ort:
    bei Heilbronn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.07   #5
    Hab mich inzwischen auch informiert. Und wir müssen es genau so machen wie du es in deinem Post beschreibst.
    Thx a lot
     
Die Seite wird geladen...

mapping