Privat>Muss ich Rückabwichlung des Kaufvertrages zu stimmen?

von vinternatt, 14.08.06.

  1. vinternatt

    vinternatt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    400
    Erstellt: 14.08.06   #1
    Hallo,

    hoffe hier gibt es jemanden/welche die mir helfen können!

    Ich habe eine Sammlungsauflösung meiner Actionfiguren gemacht und an einige Händler und privat Personen die ich kenne eine Liste geschickt um die Figuren zu verkaufen!

    Nun bekam ich von einem Händler eine email das die Figuren ankamen jedoch nicht in dem Zustand in dem ich sie beschrieben habe!
    Die Figuren waren im guten bis sehr guten Zustand und jetzt habe die Figurenverpackungen angeblich Dellen und Eindrücke!

    Als ich sie verpackte und weg geschickt habe waren diese aber in Top Zustand!
    Nun verlangt der Käufer von mir das ich die Figuren zurück nehme und gibt mir 14Tage Zeit, danach will er rechtliche Schritte gegen mich einleiten!

    Aber,
    1.waren die Figuren top
    2.Kann er mir ja jetzt einfach die kaputte aus seinem Bestand unterjubeln!


    Bin ich auch als Privatperson verpflichtet Rücknahme zu machen?
    Das lief nicht über Ebay sondern nur über Email!
    Das die Ware gebraucht war wusste er ja da aus Sammlungsauflösung stammend!

    Gruss
     
  2. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.545
    Zustimmungen:
    590
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 14.08.06   #2
    bei eBay muss ja immer dazugeschrieben werden, dass Haftung ausdrücklich ausgeschlossen ist, laut aktueller Gesetzgebung.. insofern, da du das wohl nicht getan hast, SCHÄTZE ich, dass du das wohl wirklich musst, aber warte lieber mal auf jemanden mit mehr als Halbwissen
     
  3. vinternatt

    vinternatt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    400
    Erstellt: 14.08.06   #3
    Ne das habe ich nicht getan!
    Aber eigentlich ist es ja ersichtlich , und das wissen die, das ich kein Händler bin und nur meine private Sammlung auflöse,somit gebrauchte Waren die ich noch UNTER Wert verkauft habe!
     
  4. iLLumination

    iLLumination Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.05
    Zuletzt hier:
    1.05.10
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    335
    Erstellt: 14.08.06   #4
    hm, mir fällt jetzt erst auf, dass wir im bwl unterricht immer nur von der sicht des käufers geguckt haben, aber nie aus der sicht des verkäufers, sprich an deiner stelle. aber im grunde dürftest du dir keine sorgen machen, solange du die gesetzl. gewährleistung ausgeschlossen hast (das ist der satz, der immer bei ebay drinsteht). wenn du das nicht getan hast gilt eine gewährleistungsfrist von 2 jahren bei neuen und 1 jahr bei gebrauchten waren

    edit: also mit anderen worten "ja"
     
  5. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.545
    Zustimmungen:
    590
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 14.08.06   #5
    eben das ist es. da gibt's kein "können die sich denken", sondern es muss explizit erwähnt werden
     
  6. vinternatt

    vinternatt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    400
    Erstellt: 14.08.06   #6
    Hmm Mist, na dann bekomm ich jetzt verhunzte Figuren wieder von denen!
    Weiß net mal obs meine sind oder aus deren Bestand der ausgemisstet wurde!

    Naja Arschkarte sag ich mal hehe
     
  7. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.233
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 14.08.06   #7
    Es gibt mehrere zu beachtende Dinge:

    1. Du sagst, dass die Sachen in Ordnung waren, als Du sie verschickt hast. Das ist schön. Aber kannst Du das beweisen? Nehmen wir an, die Figuren hatten tatsächlich Dellen als sie ankamen. Dann mußt Du beweisen, dass Du sie ohne Dellen verschickt hast.

    2. Hast Du den Wert versichern lassen bei der Post? Wenn nicht, dann kann es eben sein, dass sie während des Transportes beschädigt wurden. Wieso soll in dem Fall der Käufer dafür gerade stehen?

    3. Wenn Du die Haftung auch nicht ausgeschlossen hast wird es eng. Bei Gebrauchtwaren (wie etwas ein PKW) gibt es die schöne Klausel: gekauft wie gesehen. Nur: der Käufer hat ja die Ware nicht gesehen (höchsten Fotos davon und wer sagt, dass Du die Figuren geschickt hast, deren Fotos er gesehen hat?). Also bist Du den Nachweis ! schuldig, dass die Sachen in Ordnung waren als Du sie verschickt hast. Und wenn Du sie verschickt hast und hast die Fracht nicht versichert, sieht´s eben auch nicht so gut aus.

    x-Riff
     
  8. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 14.08.06   #8
    LEider völlig falsch. Sonst könnte jeder private Schwindler völlig ungestraft (und vom Gesetz sogar noch gedeckt) kaputte Sachen versenden. Logisch, dass das mit dem Gewährleistungs-Ausschluss SO nicht ist.

    - Bei der Nicht-Gewährleistung geht es darum, dass der Privatverkäufer nicht verantwortlich ist, wenn ein verkaufter Amp nach 1 Monat kaputt geht. Einen Händler bzw. Hersteller kann man hingegen 24 Monate "belangen", wenn zwischendurch der Amp aufgrund eines Herstellungsfehlers in Flammen aufgeht.

    - Hier (im Thread) geht es doch beispielhaft um eine völlig andere Baustelle: Ware wurde verschickt und ist (laut) Privatverkäufer nicht in dem Zustand angekommen, wie es im Verkaufstext beschrieben war. Oder Sie hat deutliche Mängel, die der Verkäufer verschwiegen oder übersehen hat.

    Selbstverständlich sende ich z.B. eine Gitarre zurück, bei der z.B. der Verkäufer mit eine Feile Kerben in die Bünde gefeilt hat :screwy: DAs hat nichts mit der "Gewährleistung" zu tun, sondern ist verschwiegener Mangel.

    Im konkreten Falle der Figuren hier steht Aussage gegen Aussage. Da mag ich auch nicht weiter zu sagen, weil das zig Gründe haben kann (Käufer ist Spezialist und guckt - wie viele eingefleichste Sammler - mit der Lupe hin, Transportschaden oder der schon vermutete Betrugsversuch, oder....) Letztlich wird da wohl gewinnen, wer mehr Druck aufbaut.


    .
     
  9. iLLumination

    iLLumination Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.05
    Zuletzt hier:
    1.05.10
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    335
    Erstellt: 14.08.06   #9
    ne, nicht völlig falsch, aber in dem fall schon...

    ja hast recht, ist fehlerhafte ware :great:

    och das is alles schon was her, wie war das nochmal mit anfechtbarkeit und nichtigkeit? ich glaub bei einer fehlerhaften ware ist der kaufvertrag nichtig, aber es muss zuerst nachgebessert oder umgetauscht werden. naja in dem fall ist ja nur der umtausch möglich. die beweislast gilt jetz für den threadersteller?!

    man ich muss ma stoff wiederholen :( :confused: :eek: