Probenmitschnitt

von laureljo, 02.04.12.

  1. laureljo

    laureljo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.12
    Zuletzt hier:
    3.04.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.12   #1
    Liebe Freunde,
    wir haben in unserem Probenraum eine gut funktionierende PA-Anlage, bestehend aus einem Peavy-Powermixer und Lautsprechern. Wir haben beim Aufnehmen guter Erfahrungen mit Handy-Recordern gemacht, wollen nun aber etwas haben womit man aufnehmen und jedes Eingangs-Signal einzeln regeln kann. Nun könnten wir einfach die Line-Out von unserem Powermixer ans Aufnhamegerät anschließen, dann könnten wir ja jeden Kanal einzeln regeln. Das problem ist aber, dass der Gesang dann immer zu Laut ist, denn den muss man ja über die PA für den Probensound am lautesten haben, weil ja das Gitarrensignal kaum noch verstärkt werden muss, da dies ja schon durch den Gitarrenamp geschieht. Das selbe bei Bass und Drums. Darum funktioniert dies nicht.
    Also haben wir uns gedacht, kaufen wir uns ein Recording-MP mit USB-Schnittstelle. Allerdings bräuchte man dann ja doppellte Anzahl Mikrophone, für das MP für die PA und für das MP für die Aufnhname. Das geht natürlich nicht aus Kostengründen. Wäre ein Mischpult mit Direkt-Outs eine Alternative? So dass das Signal vom Mik ins Aufnhame-MP geht und von dort aus nochmal in den Powermixer zur Raumbeschllung? Oder müssten wir uns für einen Splitter kaufen, sodass wir das Signal der Miks für beide MPs aufspalten könnten?

    Vielen Dank für Eure Mithilfe,
    LG laureljo
     
  2. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.293
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.949
    Kekse:
    48.001
    Erstellt: 02.04.12   #2
    Hallo,

    ein Pult mit entsprechenden Direct outs kann durchaus eine Lösung sein, aber ein entsprechend mehrkanaliges Interface müßt ihr dann noch dazubudgetieren. Kanalübersprechen werdet ihr bei einem solchen Setup immer haben, die unabhängige Regelbarkeit der Kanäle ist dann halt eingeschränkt, weil ja auf dem Gesangsmic auch immer noch Reste der übrigen Band mit drauf sind.
    Das mit der doppelten Anzahl der Mics verstehe ich im ersten Moment nicht so ganz - oder meinst Du, daß ihr dann zwei Pulte parallel fahrt? Da würde ich dann eher das Beschallungskonzept überdenken. Zur Not könnt ihr ja aus einem ggfs. neu anzuschaffenden Pult mit Interface die Stereosumme nehmen und diese in den alten Powermixer jagen, dann braucht ihr aber keine doppelte Anzahl Mikrofone.
    Ein Budget wäre jetzt noch nett, dann wären die Empfehlungen einfacher. Wenn ihr ein Pult mit eingebautem Interface wollt, dann schaut euch doch mal an, ob z. B. ein Phonic Helix Board euren Vorstellungen entgegenkommt.

    Viele Grüße
    Klaus
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. laureljo

    laureljo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.12
    Zuletzt hier:
    3.04.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.12   #3
    Hallo Klaus,
    danke für Deine Antwort. Nun mit der doppelten Anzahl Miks ist gemeint: Wir brauchen ja für jedes Instrument eine bestimmte Lautstärke im Raum, die aber nicht der Aufnhame Lautsärke entspricht. Zum Beispiel: Meine gitarre muss nur ganz leicht verstärkt werden, und vor allem über die Monitore kommen, damit sie für jeden hörbar ist. Der Gesang, welcher beim Powermixer recht laut eingestellt ist, wäre auf der Aufnhame nun ja viel lauter als die Gitarre. Das Probelm hätte ich ja auch wenn ich vom Aufnhame-MP die Stereosumme auf den Powermixer lege, weil ich den Gesang ja dann wieder viel lauter haben müsste, für den Probenraum. Das mit der doppelten Anzahl Miks meinte ich, dass ich vor meinen git. Amp zwei miks stellen würde, eins für das Beschallungssystem im raum, das andre ins Aufnahem-MP, dann könnte ich die gewünschte Lautstärke für die Aufnhame festlegen unabhängig von dem Verstärkungspegel bei der PA. jeden mit zwei Miks abzunhemen wäre eben umständlich und teuer. Daraum dachte ich an den Switch, das ich von jedem Mik, zwei Siganale bekomme. Eins welches ich verstärken kann für die PH und abhänhig von dem anderen, welche ich für meinen Mitschnitt regel. Das mehrkanalige Interface wäre nicht so wichtig. Die Stereosumme aus dem Aufnhame-MP aufzunehmen würde uns reichen. Budget liegt bei 500-700 €....
    Liebe Grüße
    laureljo
     
  4. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.293
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.949
    Kekse:
    48.001
    Erstellt: 02.04.12   #4
    Hallo, laureljo,

    schau mal genau in die Produktbeschreibung des verlinkten Helix-Boardes, da findest Du "pre/post-Schalter pro Kanal für den digitalen Signalabgriff...". Das heißt, hier kannst Du einstellen, daß das Interface das Signal zum Aufnehmen hinter dem Gain-Regler abzweigt statt hinter dem Kanalfader. Also geht in diesem Falle das Signal, so wie es hinter dem Gain ist, auf die Aufnahme. Was Du mit dem Kanalfader machst, ist dann der Aufnahme egal, die kriegt ja das Signal schon von "vorher".

    Viele Grüße
    Klaus
     
  5. laureljo

    laureljo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.12
    Zuletzt hier:
    3.04.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.04.12   #5
    Hallo Klaus,
    dann scheint es das zu sein wonnach wir suchen. Was hälst Du von der Variante mit dem Switch? Gibt es noch alternativen zu diesem Mischpult? oder auch zu der mitgelieferten software? Gibt es dazu gute erfahrungen?

    Vile Grüße,
    laureljo
     
  6. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.293
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.949
    Kekse:
    48.001
    Erstellt: 04.04.12   #6
    Hallo, laureljo,

    PultAlternativen zum Helix Board in dieser Preisklasse fallen mir so aus dem Handgelenk nicht ein, dann wären wir schon beim Mackie Onyx 1640i, was dann doch ein wenig über eurer Grenze liegt.
    Das Cubase LE, was beim Phonic mitgeliefert wird, reicht für den Start aus, auch wenn es auf 8 Spuren gleichzeitig limitiert ist. Hier wäre Reaper die Alternative, das ist unbeschränkt und für den Privatanwender außerordentlich günstig.
    Eine Lösung mit Splitter könnte z. B. so aussehen: Art S8 zusammen mit einem achtkanaligen Interface, nur als Beispiel das Phonic Firefly 808U, das käme dann auch eben noch so in eurem gewünschten Preisrahmen aus.

    Viele Grüße
    Klaus
     
  7. Jägi

    Jägi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    21.06.16
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    183
    Erstellt: 04.04.12   #7
    Ich habe mal noch eine andere Lösung zum Thema Aufnahmen zusammengestellt. In wie weit dies was für euch wäre, weiß ich nicht - aber vielleicht hilft es ja.
    Hierbei handelt es sich um eine Lösung, wenn man nicht unbedingt ein neues Mischpult kaufen will - sondern mit dem bisherigen weiter arbeiten möchte.
    Den Beitrag findest du hier.

    Beste Grüsse,
    Jägi
     
Die Seite wird geladen...

mapping