Problem mit Bendings

von Valgalder, 14.12.05.

  1. Valgalder

    Valgalder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.04
    Zuletzt hier:
    24.01.09
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.12.05   #1
    Hey,

    ich nehm' mir grad das NEM-Solo vor, und beim Benden ist mir so aufgefallen: Wenn ich eine Saite relativ hoch bende, geht das mit der Saite selbst eigentlich ganz gut, aber ab der Stelle, wo ich dann quasi die 'tieferen' Saiten noch ein Stück mitnehmen muss, verhaspel ich mich öfters mit den Fingerspitzen, und wenn ich dann die Finger wieder runternehmen will, ertönen grausige Nebengeräusche weil die Nachbarsaiten direkt 'zurück'klatschen oder sich noch irgendwie in den Fingernägeln verfangen haben (meistens beides :D )...das scheint generell ein Problem bei solchen Bendings zu sein, die nicht wieder kontrolliert 'zurück' gebendet werden sondern sofort losgelassen werden müssen...
    Da gibt es ja auch diese Stelle:
    Code:
    ------12-------12-
    ---12-------12----
    14-------14-------
    
    Wo die g-Saite (also 14. Bund) gebendet wird, und sofort danach die h und e Saite erklingen. Da bende ich also mit Mittel u. Ringfinger, und lege dann meinen Zeigefinger als kleinen Barre über die h- und e-Saite, aber dafür muss ich (aus anatomischen Gründen?) Mittel/Ringfinger vorher runternehmen, und dann passieren immer die schrecklichsten Geräusche.

    Woran liegt das nun also? Ich hab mir die Fingernägel schon ziemlich weit abgeschnitten, aber die Nachbarsaiten geraten immer noch irgendwie 'dazwischen'. Gibt's da irgendeinen besonderen Trick, evtl. sehr 'flach' greifen oder sonst was?

    Danke im Voraus...
    Valgalder
     
  2. Megarob$

    Megarob$ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    16.03.08
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 14.12.05   #2
    ja da musst du die saiten besser abdämpfen und zwar mit der rechten hand den hand ballen einfach drauflegen ausser auf G B E


    gruss
    Megarob
     
  3. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 14.12.05   #3
    Fingernägel ganz abschneiden, dann bleibst du damit schon mal nicht hängen. :)

    Du kannst aber auch die Finger flacher auf das Griffbett auflegen, so das du nicht mit den Nägeln gegen die Saiten kommst. So das die Finger möglichst nicht senkrecht stehen, also eher diagonal.
     
  4. Proggie

    Proggie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.05
    Zuletzt hier:
    10.06.12
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Ingelheim (bei Mainz)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.12.05   #4
    hi,
    also das mit dem loslassen der bendings ist reine übungssache und du bekommst das gefühl dafür nach einiger zeit.... --> üben ;)
    bei mir befinden sich die saiten meistens unter den fingernägeln auf den fingerkuppen.
    dies hängt aber auch von der höhe des bendings und von den darauf folgenden tönen ab.
    wenn z.b. ich ein hohes bending mache dann hab ich die obendrüberliegenden saiten über den fingernägeln da sich daruch die geräusche besser vermeiden lassen....

    das dachte ich am anfang auch als ich das solo vor einer eeewigkeit gelernt hab :D aber das stimmt nicht, du kannst den zeigefinger auf den beiden unteren saiten liegen lassen und trotzdem mit den mittel- und ringfinger benden, ist auch wieder eine übungssache.
    empfelenswert ist es dabei den zeigefinger leicht abzuheben um die saiten zu dämpfen während du mit den anderen fingern bendest!

    aber das kannst du dann später machen wenn du das bending parallel zum halten der unteren saiten hinkriegst....:great:

    ach ja, man muss den ballen nicht zum abdämpfen benutzen, geht auch ohne^^
    aber man kann...
     
  5. The Mad A

    The Mad A Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    24.02.11
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.12.05   #5
    lol... "gebendet"
    das ist doch mal das geilste wort der woche...
     
  6. SicraiN

    SicraiN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.05
    Zuletzt hier:
    30.03.08
    Beiträge:
    286
    Ort:
    Siegen (NRW)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    61
    Erstellt: 15.12.05   #6
    *grins*
     
  7. shirker

    shirker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    28.05.10
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    191
    Erstellt: 15.12.05   #7
    Hallo,

    Ich verstehen Deine Bending-Technik ehrlich gesagt nicht. Die Saite hat unter dem Fingernagel nix verloren. Habe ich das richtig verstanden, Du machst ein Bending auf der g-Saite am 14. Bund und willst damit vom Ton A auf den Ton B (12. Bund) "benden"?

    Ich würde das so machen:

    Ringfinger (nur der!) am 14. Bund greift den Ton und bendet ihn (in Richtung D-Saite, nicht B-Saite) zwei Halbtonschritte bis zum b. Danach setzt Du den kleinen Barree auf (evtl. auch schon vorher, das ist aber m.E. noch etwas schwieriger) und spielst b und e auf den "oberen" Saiten. Da kommt sich eigentlich nix in die Quere.

    Aber vielleicht habe ich Deine Beschreibung nicht richtig verstanden.

    Gruß
    shirker
     
  8. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 15.12.05   #8
    Das Problem is nicht das Benden sondern das loslassen.

    Wenn man vom 14ten Bund hochgezogen hat, muss man die Saite schnell loslassen, weil man 2 Töne später schon wieder hochbenden muss.
    Und eben bei diesem loslassen melden sich die Saiten zu Wort, die man vorher mit hochgezogen hat.

    Unterbinden kann man das meiner Meinung nach eigentlich nur wirkungsvoll durchs Abdämpfen, wie ja auch schon gesagt wurde.
    Ob man das mitm Handballen der rechten oder irgend nem Finger der linken Hand macht, bleibt einem dabei selbst überlassen.
    Ich machs mit ner Kombination aus Handballen und Ringfinger.
     
  9. shirker

    shirker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    28.05.10
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    191
    Erstellt: 15.12.05   #9
    Aber loslassen muss er die gebendete Saite ja gar nicht. Nur den Zug lockern, damit die Saite in die Ausgangsposition für die zweite Tonfolge zurückgehen kann. Der Ringfinger kann Kontakt mit der Saite behalten. Und je nachdem ob, oder wie lange jeder der beiden gebendeten Töne anhalten soll, wird er entsprechend mit dem Handballen der rechten Hand abgedämpft, wie Du ja auch sagst.

    Und für Bendings jenseits des 5. Bundes müsste eigentlich doch ein Finger genügen, was aber wieder wohl eine Sache des Trainings ist, oder sehe ich das zu dogmatisch?

    :)
    Gruß
    shirker
     
  10. Proggie

    Proggie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.05
    Zuletzt hier:
    10.06.12
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Ingelheim (bei Mainz)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.12.05   #10
    schön gespamt :cool:

    jos sry war ein bissl missverstädlich....
    generell isses so, ich hab bei so kleinen halbnotenbendings die saite immer auf den fingerkuppen liegen und bei "grossen/hohen" bendings, spreich ganzton und aufwärts rutschen die saiten eh über die nägel drüber.

    :confused: wie? ton b 12 bund? der is doch auf der h-saite! man bendet vom 14. in den 16. bund auf der g-saite...


    was den handballen betrifft, ich leg ihn doch auch auf die E A und D (und dann G) saiten.... kam bei mir irgendwie automstisch:rolleyes:;) hab ich gar nicht gemerkt.
     
  11. shirker

    shirker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    28.05.10
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    191
    Erstellt: 15.12.05   #11
    Klar, Du hast recht. Da hab ich mich jetzt missverständlich ausgedrückt. Ich meinte, dass Du auf der G Saite zum b (oder h) bendest. Der nächste Ton ist dann das b auf der B-Saite.

    Gruß
    shirker
     
  12. opferstock

    opferstock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    2.653
    Erstellt: 17.12.05   #12
    Das ist wie viele schon sagten alles Übungssache, ich merk das schon gar nicht mehr, es klingen immer nur die Saiten die klingen sollen. Ist ne Sache vom abdämpfen, das lernt man unbewusst, zumindest ich :)
    Ich hab das Problem gerade mit Slide, also da klingt nicht immer nur das was soll, irgendwann ist es dann so wie ich es will, nur nicht nachgeben ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping