Problem mit Engl E620

von AlX, 22.12.06.

  1. AlX

    AlX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Beyenburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    841
    Erstellt: 22.12.06   #1
    Hi,

    meine Freundin hat jüngst Faxen mit ihrem Engl E620-Preamp. Seit einigen Wochen (->Winter?) kommt es uns so vor, dass er viel weniger Output hat als vorher, das Ausgangssignal ist irgndwie recht kraftlos.

    Die andere Gitarre im Proberaum kommt über einen Engl E530, beide Preamps gehen in je einen Kanal der selben Endstufe, einer Peavey Classic 60/60. Andere Fehler in der Signalkette konnte ich soweit ausschließen, es liegt weder an Gitarre, noch Endstufenkanal, noch der Box. Mit dem E530 als Preamp hat alles immer gut Druck, mit dem E620 ist der Sound eher matt, obwohl der E620 dem E530 vorher in Sachen Ausgangsleistung eigentlich eher überlegen war.

    Die Endstufe fährt in beiden Kanälen auf Anschlag, das Volume am E620 muss man mittlerweile aber ne Ecke weiter aufdrehen als vorher (ca. 1h), damit der Preamp lautstärkemäßig mit dem E530 mitkommt. Dabei ist zu beobachten, dass der Sound vom E620 ab ca. der Hälfte des Volumepotis für den Crunch-Kanal stark an höhen abnimmt, und mittiger und matschiger wird. Das ganze klingt also, als ob irgendeine Komponente VOR der Endstufe in die Sättigung geht. (bzw. wüsste ich nicht, warum der E530 bei höherer Lautstärke noch um einiges sauberer klingt; Der E620 liefert soweit ich weiss aber ne Ecke mehr Spannung am Ausgang)

    Ich hatte heute mal einen EQ-Treter dabei, den ich in Serie hinter den Engl 620 und vor die Endstufe geschaltet habe; am Effects Send klingt das Signal damit soweit noch ganz gut, und ich kann speziell die Frequenzen um 6Khz mit dem EQ noch nach Belieben beeinflussen, allerdings ist das signal auch um 15dB geboostet immernoch zu leise, wenn es aus dem Effektweg in die Endstufe geht. Benutze ich den regulären Ausgang, um in den EQ und dann in die Endstufe zu gehen, so ist hier wieder festzustellen, dass der Sound ab einer ausreichenden Lautsärke (MasterVol. auf 12 Uhr) dumpfer wird; Allerdings kann ich hier auch mit dem EQ nichts mehr machen, im Bereich von 6Khz tut sich da gar nix mehr.

    Irgendwo im Preamp gehen da also Frequenzen drauf, wenn es etwas lauter werden soll. Als erstes denkt man da naturlich an die (12AX7-)Röhren, dass sie evtl. ausgelutscht sind und nicht mehr lange machen, allerdings sind die meines Wissens erst ein Jahr alt, und haben bis vor einiger Zeit ja noch tadellos und kräftig ihren Dienst getan. Ich hab mich auch gefragt, ob`s vielleicht an der Heizung liegt, aber bei den nun recht kühlen Temperaturen im Proberaumwerden beide Preamps im Bereich der Röhren nicht wirklich warm, dem E530 allerdings macht das nichts aus, und das bleibt auch so die ganze Probe durch.

    Bevor wir jetzt direkt neue Röhren ausprobieren oder gar zu nem Tech gehen, wollte ich erst nochmal fragen, ob es vielleicht an irgendwas anderem liegen kann; Dass vielleicht bei den Temperaturen irgendein Elektronisches Bauteil nicht mehr will oder dieser Fehler im Zusammenhang mit dem E620 schon bekannt ist? Vielleicht ist der ja einfach ein Wintermuffel... Für alle Tips sind wir dankbar!

    MfG
     
Die Seite wird geladen...

mapping