Problem mit FR System/Neue Saitenstärke

von rocking_psycho, 01.02.05.

  1. rocking_psycho

    rocking_psycho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.05
    Zuletzt hier:
    11.11.05
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.02.05   #1
    Hi Mitmusiker,

    ich bin zum ersten Mal in diesem Forum und bin wirklich begeister.
    Ich hab selten so lange ein Forum durchblättern können, ohne das mir langweilig geworden ist.

    Kompliment ich werde in Zukunft sicherlich öfters hier sein ;)

    Ich habe da aber ein Problem mit meiner Gitarre:

    -Squier Stagemaster Standart Serie
    - FloydRose System


    Ich habe eine neue Saitenstärke aufgezogen (von 9er auf 11er) Saiten.

    Jetzt kann ich die Gitarre nicht mehr stimmen, ich habe selbstverständlich oben aufgeschraubt also für die Grobstimmung(Stimme also mit den großen Wirbeln)

    Allerdings verstimmt sich die Gitarre innerhalb weniger Sekunden pro Saite um einen Halbton nach unten.

    Zudem kommt der hintere Bock(oder wie man das sonst nennt) sehr weit nach oben, durch die enorme Spannung(da ich immer nach oben stimmen muss) die Saitenlage ist also viel höher als normal.

    Die Gitarre ist so natürlich nicht spielbar ich brauche sie aber schnell wieder und habe leider immoment nicht das Geld in einen Musikladen zu gehen.

    Es wäre sehr sehr nett wenn mir einer von euch helfen könnte.

    Imbusse und sonstiges Werkzeug für die Gitarre ist alles vorhanden.

    Danke

    Gruß,
    Jan
     
  2. Deffi

    Deffi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.04
    Zuletzt hier:
    12.10.11
    Beiträge:
    425
    Ort:
    bei stuttgart
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.02.05   #2
    mit stärkeren saitn ist ja auch logischerweise mehr zug drauf
    und da der tremolo block freischwebend ist wird der natürlich nach oben gezogen
    aber wenn du hinten die gitarre aufschraubst gibt es da eine feder
    und die musste richtig eistellen
    genaueres müsst dir jemand anderes erklären, also wie genau man die schraube dreht

    aber auch so wirst du nen weilchen stimmen müssen bis alles wieder stimmstabil ist
     
  3. Battosai

    Battosai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.04
    Zuletzt hier:
    31.08.13
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    65
    Erstellt: 01.02.05   #3
    Suchfunktion "Floyd Rose einstellen"... :rolleyes:

    Hier
     
  4. Fliege

    Fliege Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 01.02.05   #4
    Floyd-Rose einstellen ist die hölle, hab ich auch stundenlang gemacht bis es gut war ;)

    Das im Forum war zwar OK, allerdings hat mir die Anleitung auf www-ultimate-guitar.com am besten geholfen, auch wennse englisch war
     
  5. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 01.02.05   #5
    Dann hast du die Saiten nicht gut gedehnt. Die muss man richtig dehnen und strecken, regelrecht misshandeln. Erst dann passt das.


    Die hohe Tremoloplatte kannst du, wie schon erwähnt, durch Reinschrauben der Schrauben hinten im Fender-Fach wieder korrigieren.

    Allerdings solltest du nicht einfach die Federn anziehen, bis die Platte grade steht. Denn dadurch erhöht sich die Saitenspannung. Und wenn die Platte dann passt, ist deine Gitarre deutlich zu hoch gestimmt. Und wenn du sie dann wieder korrekt stimmst, steht die Platte wieder schief, diesmal in die andere Richtung. Wenn man blöd ist, schraubt man dann dauernd hin und her und es ist immer Mist. :-)

    Das ist so eine richtige Denksportaufgabe :D

    Man kann sich natürlich langsam rantasten. Also Schrauben bissel mehr anziehen, nachstimmen, Schrauben anziehen, nachstimmen, anziehen, stimmen, anziehen stimmen.....bisses passt......aber dann sitzt man wirklich mindestens 15 Minuten dran.

    Aber es geht auch ganz einfach:

    -Tremoloplatte hinten mit der Hand waagerecht halten

    -Gitarre grob stimmen. Dabei die Platte hinten weiter grade halten, da kommt jetzt mehr Zug in eine Richtung drauf, in deinem Falle nach vorne/oben. Das muss man mit der Hand ausgleichen. Also wenn sich das Tremolo "wehrt", kräftig gegenhalten. Es muss immer waagerecht stehen. (wenn mans loslassen würde, stände es schief, und es würde sich wieder alle verstimmen)

    -wenn die Gitarre gestimmt ist und man die Platte weiter grade hält, gleichzeitig mit der anderen Hand die Schrauben der Federn rein- bzw. rausdrehen. Je nachdem, wohin die Tremplatte kippen will. das merkst du ja am Druck auf deine Hand (die nach wie vor die Platte waagerecht hält). In deinem Falle will sie nach vorne oben wegkippen, also ziehst du die Federn an, schrauben reindrehen, damit die Platte absinkt. Dabei immer noch die Platte mit der anderen Hand waagerecht halten, damit die Stimmung erhalten bleibt.

    -beim Schrauben merkst du, wie der Druck von der Platte auf deine Hand immer schwächer wird. In dem Moment, wo er komplett auf null geht, darfst du loslassen. Dann passen Federn und Stimmung zusammen, und das bei waagerechter Platte.


    Wem das mit der Hand zu umständlich ist (man hat halt nur noch eine Hand frei zum Schrauben und muss auch dauernd aufpassen, dann man die Platte sauber waagerecht hält), der kann,nachdem er die die PLatte mit der Hand waagerecht gestellt hat und die Gitarre gestimmt ist, ein Holzstück hinten reinklemmen, das exakt den Hohlraum zwischen Tremoloblock und Holz ausfüllt.

    danach dann die Schrauben reindrehen, bis das Holzsstück von alleine rausfällt bzw. locker sitzt (also der Druck der PLatte auf Null zurückgegangen ist.


    Wenn man das drauf hat, kann man auch ein Floyd in 2 Minuten auf andere Saiten umstellen. Pippifax.
     
  6. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 01.02.05   #6
    Hmm beim Floyd Rose einstellen habe ich immer die Befürchtungen dass ich a) Die Federkralle zuweit reinschrauben/rausschranben sollte (Tremolo fliegt einem um die Ohren ? :D) oder bin zu vorsichtig da ich sonst das Gefühl den Hals zu stark zu belasten (was natürlich auch quatsch ist). Trotzdem sind diese Ängste immer ein wenig da ;)
     
  7. rocking_psycho

    rocking_psycho Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.05
    Zuletzt hier:
    11.11.05
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.02.05   #7
    HI Leute,

    Super der erste Schritt ist getan die Gitarre verstimmt sich nicht mehr der eine Tipp mit dem festhalten war genial ich habs damit in 5 Minuten hinbekommen.

    Vielen Dank.

    Eine Sache stört mich allerdings noch und zwar klirren 2 Saiten.

    Ich weiss, dass dies Wahrscheinlich an der Saitenhöhe liegt aber ich bin mir nicht gan sicher wie ich das verändern kann.

    Ich habe am Ende jeder Saite (vor der Fassung, in die die Saite am Tremolo eingespannt wird) einen kleinen Block, den ich Mittels lösen einer Schraube ungefähr 1cm nach vorne/hinten verschieben kann.

    Ich hab mehrere Male ausprobiert entweder nach vorne oder hinten zu verschieben allerdings ist das klirren nicht weniger geworde.

    In welche Richtung muss ich das denn verschieben... zum Hals hin oder in Richtung Tremolo (also vorne oder hinten;))

    Wäre nett wenn mir jemand helfen könnte.

    Gruß

    Jan
     
  8. Totte

    Totte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    22.09.14
    Beiträge:
    291
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 01.02.05   #8
    Hab vor längerer Zeit auchmal von 9er auf 10er gewechselt.Also um wieder die optimale Seitenlage hinzubekommen hab ich den Hals später wieder etwas korrigiert und am FR sind ja oben auch noch 2 Schrauben zum Einstellen der Höhe des FR (also nur für vorne,wenns hinten zu Hoch ist kommt wieder das Thema mit den Schrauben im Korpus :D )
    Schwierige Sache so´n Floyd Rose... :twisted:
     
  9. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 01.02.05   #9
    Pass auf was du sagst, chef, mir is dabei letztens ne hohe E gerissen ;)
     
  10. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 01.02.05   #10
    Der Block müsste für die Oktavreinheit zuständig sein, lieber nicht zuviel dran rumspielen, sonst klingt die Gitarre etwas schief ;)
    Die Saitenlage veränderst du mit den beiden senkrechten Schrauben, die in den Korpus eingelassen sind.
     
  11. dasJockAl

    dasJockAl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.03
    Zuletzt hier:
    31.12.12
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    440
    Erstellt: 02.02.05   #11
    Du kannst entweder die Höhe der Brücke verändern (dazu unbedingt die saiten lockern) oder an der halsschraube die "halskrümmung" ändern. eine Kombination von beiden wäre natürlich nicht schlecht ;)
     
  12. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 02.02.05   #12
    Sach ich doch. Und mit etwas Übung werdens irgendwann 2 :-)

    Die Floyd Rose Angst ist völlig unbegründet. Komischerweise lassen sich die Vorurteile nie ausrotten.

    Und selbst im Laden arbeiten manche "Profis" mit der Rantastmethode...und stimmen und schrauben sich zu Tode.... :screwy:

    Das ist für die Okatvreinheit, die haste jetzt wahrscheinlich zur Sau gemacht....


    Scheppernde Saiten kriegt man mit höherer Saitenlage oder mehr/weniger Halskrümmung weg. Kommt drauf an.

    Drück die Saiten im ersten und letzten Bund gleichzeitig (!) runter und schau unter dem 8 Bund nach, ob da bisel Luft ist. (zwischen 0,2 und 0,7 mm, je nach Vorlieben).

    - Wenn JA, dann musst du den Steg als ganzen höher schrauben. Saiten völlig lockern (!!!!!!!!!!!), dann die beiden schrauben, auf denen das Trem liegtm hochschrauben. Wenn die klirr-Saiten nur unter den oberen drei oder unteren drei zu finden sind, reicht es evtl, nur eine Schraube höher zu stellen. (Normalfall wäre eh, dass die PLatte leicht schief steht, bei den hohen Saiten etwas näher dran).

    - Wenn NEIN, dann ist die Halskrümmung zu stark oder zu schwach.

    1: Wenn überhaupt keine Luft am 8. Bund ist, liegen die Saiten auf. Dann werden v.a. die Leersaiten scheppern bzw. wenn man auf den unteren Bünden greift. Dann ist die Schraube zu fest angezogen und der Hals zu grade. Wenn er gar nach oben gebogen ist, wäre das fatal. Dann kriegt man das scheppern auf mit hohem Steg kaum weg. Also Halsschraube lockern -> natürliche Krümmung nach unten wird stärker.

    2: Wenn am 8. Bund aber zuviel Luft ist, können die Saiten scheppern, wenn man auf den hohen Bünden greift, v.a. da, wo der Hals schon in den Body übergeht und stocksteif ist. Hier wirkt eine hohe Halskrümmung dann negativ. Die saiten liegen zwischen Halsmitte und -ende dann quasi "bergauf". Also Halsschraube anziehen, Hals wird grader.
     
  13. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 02.02.05   #13
    Ok, die drei Diskantsaiten etwas vorsichtiger. Da hats mit auch mal einer zerfetzt :-). Da zerre ich jetzt etwas weniger. Dafür halt ein paar Mega-Bendings über das gesamte Griffbrett.

    Aber die unteren kann man schon kräftig mit der hand nach oben ziehen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping