Problem mit FR Tremolo

von Birdseye, 26.01.05.

  1. Birdseye

    Birdseye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    2.03.12
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 26.01.05   #1
    tach
    ich hab da ein kleines Problem mit dem licensed FR Tremolo an meiner Peavey Wolfgang QT: Seit dem ich die Saitenlage gescheit eingestellt habe (am anfang wars viel zu hoch) ist das Trem nicht mehr wirklich stimmstabil. Sobald ich draufdrück (was nur ein wenig gehtl, logisch is ja so gedacht) oder die Tonhöhe nach unten hin ändere verstimmt sich alles. Hab ich irgendwas falsch gemacht, oder muss ich da noch was umstellen?
    thx schon mal im vorraus
    gruß
    Birdseye
     
  2. GuitarGirl

    GuitarGirl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.15
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    283
    Erstellt: 26.01.05   #2
    ich hatte sowas auch mal. musst mal ein bischen an den höchenverstellschrauben rumstellen, dann sollte es besser werden.
    probier das mal aus. ich hab meins z.b. nich ganz grade stehen sondern ein bischen schräg (ganz minnimal).
    vorher hattest du keine vertimmungsprobleme damit, oder?
    was für ein floyd ist das denn? ein schaller-style?
     
  3. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 26.01.05   #3
    Wenn du die Saitenlage an den beiden Bolzenschrauben verändert hast, OHNE die Saiten zu entspannen, würde mich das nicht wundern. Damit zermatscht man die Bolzen und die Messerkante. So ein Floyd ist nie mehr so stimmstabil wie vorher. Ganz besonders bei licensed Modellen ohne die beinharte Messerkante der Schallers...

    Kann natürlich auch was anderes sein, was damit gar nix zu tun hat, aber mir fällt da jetzt nix ein. Die LAGE der Tremoloplatte dürfte damit eigentlich nix zu tun haben. Ob nach vorne gekippt, nach hinten oder exakt grade, nach Tremolgebrauch sollte die PLatte wieder da stehen, wo sie vorher auch war.
     
  4. metalpete

    metalpete Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    1.153
    Ort:
    Dresden - Pieschen-Süd
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.097
    Erstellt: 26.01.05   #4
    Wenn die Messerkanten jetzt tatsächlich futsch sind (weil du die Saiten nicht entspannt hast), gibt es ab jetzt eben 2 halbwegs stabile Stellungen des Trems:
    eine wenn du grad nach hinten gezogen hast und eine wenn du grad nach vorn gezogen hast. bei stimmen und beim spielen nachher musst du dich dann für eine entscheiden. Bei Tremeinsatz muss die entsprechende Bewegung (vor oder zurück - nach welcher du halt gestimmt hast) auch immer die letzte sein - dann stimmt's wieder.

    Aber die Klemmschrauben am Sattel hast du schon wieder angezogen oder?
    Und Saiten sind auch nich grad neue drauf gemacht worden?
     
  5. Birdseye

    Birdseye Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    2.03.12
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 26.01.05   #5
    Also, das Trem is ein "Peavey/Floyd Rose®-licensed double-locking tremolo with D-Tuna®". Ist nich free-floating montiert, man kann also die Tonhöhe nur nach unten ändern. Die Klemmschrauben am Sattel hat ich schon wieder zugemacht :) und ich hab auch keine neuen Saiten draufgemacht.

    Gut zu wissen, dass man die Saiten entspannen soll. Warum steht das nich im Handbuch (pdf-file von peavey.com):mad:?
    Naja. Ich hab jez erstmal die Klemmschrauben am Sattel gelöst, die Saiten alle leicht runtergestimmt, um es zu entlasten.
    Dann hab ich die TremBridge Höhe noch etwas verstellt und alles wieder festgeschraubt.

    Jetzt liegt es wieder richtig auf, so wies am Anfang auch war. Auch das Stimmungsproblem is nich mehr da.
    Zumindest hab ichs grade beim kurz ausprobieren nicht reproduzieren können. Werd nachher mal länger am Trem rumdrücken,
    aber ich hoff mal, dass sich das Prob jez erledigt hat. Danke für alle Hilfe. Ich meld mich dann nochma wenn ich Gewissheit hab, das es tut - oder auch nich.
     
  6. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 26.01.05   #6
    Dann sass vielleicht einfach was schief. Kann schon mal vorkommen.

    Ob die kante die Bolzen zermatscht hat, sieht man, wenn man die Saiten mal irgendwann abnimmt und das Floyd dann von den Bolzen nimmt.

    Im Extremfall, wenn einer echt immer unter vollem Zug dran rumgedreht hat, können die Bolzen fast schon zerfurcht aussehen, also regelrecht angesägt. Im schlechtesten Fall nicht nur ein Schlitz, sondern mehrere, weil man das Floyd nicht immer wieder exakt aufgesetzt hat. Ich hab einmal so ein Ding auseinandergenommen -> grusel


    Die Messerkante kann man im zweifelsfall, wenn sie denn schartig ist, bissel nachschleifen.

    Aber wenn alles passt, lass alles. Je weniger man an der Kante rumfummelt, desto besser.
     
  7. Birdseye

    Birdseye Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    2.03.12
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 28.01.05   #7
    Ich bin mir jez ziemlich sicher das alles so tut, wie es tun sollte. Ist wieder richtig stimmstabil, yey :)
    Nochmal Danke für die Hilfe!:great:
     
  8. fetty

    fetty Chat-Bot

    Im Board seit:
    23.11.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.484
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    6.583
    Erstellt: 23.05.05   #8
    Hab auch so ein ähnliches Problem. oder wahrscheinlich genau das gleiche. Ich hab jetzt ma 'ne Frage, gegeben dem Fall dass die Messerkannten hinüber sind und die Bolzen wäre es dann auch möglich die Bodenblatte und die Bolzen meines Jackson Floyd Nachbau mit einer neuen Bodenplatte und neuen Bolzen von Schaller (gibt's ja bei Rockinger) auszutauschen (oder bessergesagt es machen zu lassen) oder müsste da ein komplett neues Tremolo her?
     
  9. GuitarGirl

    GuitarGirl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.15
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    283
    Erstellt: 24.05.05   #9
    du müsstes mal schauen ob dein floyd die gleichen maße hat wie die von schaller. das wäre nämlich superpraktisch. dann könntest du einfach die bodenplatte und die bolzen wechseln. habe das auch bei einer alten kramer striker gemach mit großem erfolg.
    mess am besten mal nach und vergleich die maße mit denen von schaller.
    falls du im internet keine maße von schaller findest schreib mir mal eine pn, dann schreib ich dir die mal auf.

    LG
     
Die Seite wird geladen...

mapping