Probleme bei Bassline-Konstruktion

von magge, 15.03.04.

  1. magge

    magge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.597
    Ort:
    Wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    372
    Erstellt: 15.03.04   #1
    hi,

    also ich spiele jetzt knapp seit silvester bass (autodidaktisch) und bisher ganz gut...für meine verhältnisse.
    mein hauptproblem ist im moment eigene basslines zu erstellen, da ich nicht nur die grundtöne mitdudeln will...hab mir auch schon n paar mal die workshops auf justchords angeschaut, nur werde ich da ned so schlau draus.
    ich jamme samstags immer mit dem kumpel, der gitarre spielt. er hat meistens ganz coole ideen für songs und dann spielen wir die auch...
    bei nem stück bei ca. 100 bpm muss der bass sicherlich ein bissl mehr arbeiten, damits ned langweilig wird.
    jedoch funzt das bei mir nie wirklich...ich denk mir dann...gut jetzt hab ich ein g...dann spiel ma die quinte, oktave und die quarte dazu...jo das wars dann...mir fällt da einfach nix ein...

    habt ihr da nen tip ?

    danke
     
  2. Willi

    Willi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    2.01.16
    Beiträge:
    695
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 15.03.04   #2
    also guck noch mal bei justchords da gibt es eine menge vielleicht aiuch mal in theorie teil rein gucken

    also du kannst ja gucken welche noten du verwenden darfst
    bei einem d dur akkord wären das zum beispiel
    das d (grundton); ein fis (große Terz); ein A (quinte)
    dann hast schon mal drei verschiedene töne zur verfügung
    die passen immer bei just chords steht da noch ne menge mehr dazu
     
  3. LBB

    LBB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    19.12.07
    Beiträge:
    956
    Ort:
    Groß-Umstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 15.03.04   #3
    Erster Tipp: Nicht denken! Spielen! ;)
    Zweiter Tipp: Dudel einfach mal paar Skalen (zumindest Moll und Dur) solang bis die dir sowas zu den Ohren raushängen... Sobald du die ohne nachzudenken runterspielen kannst, gehen die auch in dein Spiel ein...
    Dann kannst du nämlich beim Jammen einfach mal ausprobieren was klingt, ist ja nicht schlimm wenn du bei nem Jam mal total daneben liegst...
    Und schau auf jeden Fall mal wo die Terzen hängen... ;)
    Irgendwann wirst du nicht mehr drüber nachdenken was du gerade spielst...
     
  4. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 15.03.04   #4
    die idee mit den scalen finde ich gut,
    ich nütze selbst meist moll oder harmonisch moll, wobei ich gestehen muss, je komplizierter die gitarrenriffs, umso schwerer finde ich eine passende bassline
    vielleicht hat mir noch jemand einen link mit ein paar exotischen scalen;
    hab da nix dolles gefunden :(
    wäre auch hilfreich, wenn die h saite berücksichtigt würde
    wichtig ist auch, wo die haltetöne liegen
     
  5. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 16.03.04   #5
    Bei Riff-orientierter Musik klingt das Riff unisono mitzuspielen oft noch am fetzigsten.

    Das Problem mit den wirklich exotischen Skalen ist, daß man die Stücke entsprechend schreiben muß, und wenn's Ernst damit wird, auch das Terrain der temperierten Stimmung verlassen. Das kann ich eigentlich nur jemandem empfehlen, der sich mit Ethnomusikologie beschäftigt, und viel an Druckerzeugnissen darüber gelesen hat, nichtmal nur auf die Schnelle aus dem Zwischennetz. Wie sich sowas anhört kann man mal bei Bands wie Embryo oder Between antesten. Wen man dann aber letztere etwa am Todi That scheitern sieht, und sich dagegen mal eine Aufführung des Raga Todi von Ali Akbar Khan oder gar Mohiuddin Dagar anhört...

    Für den konventionellen Bereich klingen m.E. die Feld-Wald-und-Wiesen-Modi Ionisch, Dorisch, Phrygisch, Lydisch, Mixolydisch, Äolisch und Lokrisch immer noch am besten.

    Für die härtere Gangart würde ich jedoch dringend empfehlen, funktionsharmonisch zu denken, denn Modalität klingt zu abgerundet, nicht kantig genug.

    Natürlich ist es nicht sehr farbig, nur Drei-bis-Vierklang-Arpeggios zu spielen. Gerade wenn ein Gitarrist aber Standard-Power-Chords drischt, hat man die Freiheit, die Akkorde selber zu erweitern und mit sowas spielerisch zu improvisieren.

    Das kann man nun wirklich selber machen. Such Dir halt mal ein paar Tonleitern aus und spiele die in verschiedenen Lagen über alle 5 Saiten hinweg.
     
  6. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 16.03.04   #6
    @heike erstma danke!
    links zu exotischerem zeugs hab ich bei den gitarristen gefunden

    die dumme frage wegen der h saite kommt daher, dass ein kumpel mal behauptet hat, manche scalen würden sich nach der octave nicht komplett wiederholen - weswegen er auf ner 7saiter nicht spielen wollte.
    war aber wohl quatsch
     
  7. II-V-I

    II-V-I HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    rhein-main
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    2.107
    Erstellt: 16.03.04   #7
    Dein Kumpel ist wahrscheinlich Gitarrist.
    Gitarren haben eine andere Griffbrettgeometrie, da die Saiten nicht rein in Quarten gestimmt sind, sondern von G in einer grossen Terz auf B (deutsch H) gewechselt wird (vierte auf fünfte Saite bei einer Standardgitarre)

    Zu den Basslines:

    Ich würde nicht immer alles an Skalen und darausfolgend an Melodien festmachen. Die wesentliche Komponente eines guten Bassriffs ist die Rhythmik, und die wird meisst vernachlässigt.
    Am Beispiel "Crazy" von Seal kann man sehen wie man einen kompletten Song mit einem einzigen Basston begleiten kann ohne dass es langweilig klingt.
    Versuche eine eintaktige Bassline mit Viertelnoten, Achtelnoten, Sechzehntel Deadnotes und den entsprechenden Pausen zu kreieren, meinetwegen nur auf einem Ton bleibend.
    Experimentiere mit den rhythmischen Möglichkeiten und versuche vielleicht mal "Schlagzeugerisch" zu denken (z.B. Bassdrum doppeln, Pause beim Snareschlag etc)
     
  8. raven

    raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.03
    Zuletzt hier:
    26.07.10
    Beiträge:
    429
    Ort:
    Uhingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    312
    Erstellt: 16.03.04   #8
    Ich hab jetzt mal ein bisschen was über Funktionsharmonik gelesen und es NICHT kapiert. Kann mir jemand mal nen Ansatz liefern was darunter zu verstehen ist?
     
  9. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 16.03.04   #9
    @ II-V-I
    die stimmung der gitarre ist mir gut bekannt 8)
    es geht einfach nur darum ob man eine scala immer über mehrere octaven "durchspielen" kann, ohne dass sich die intervalle ändern.
    das ist aber so, wie ich jetzt weiß.
    rhythmik ist genauso wichtig - aber da bin ich eigentlich fit
     
  10. fangorn

    fangorn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.03
    Zuletzt hier:
    19.01.08
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    293
    Erstellt: 16.03.04   #10
    also das von justcords is shcon gut

    @II-V-I
    ich find keine tabs, weder für GP noch sonst wo.
     
  11. LBB

    LBB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    19.12.07
    Beiträge:
    956
    Ort:
    Groß-Umstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 17.03.04   #11
    @II-V-I: Auch sehr gutes Beispiel ist Epic von Faith No More... Der spielt fast die ganze Zeit nur ein E und die Basslinie geht ab ohne Ende, allerdings läßt er dann während dem Gitarrensolo die Sau raus und zeigt, daß es auch anders geht... ;)
     
  12. LBB

    LBB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    19.12.07
    Beiträge:
    956
    Ort:
    Groß-Umstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 18.03.04   #12
    Wieso wir S A U zensiert?!
     
  13. PaterSiul

    PaterSiul Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    3.09.15
    Beiträge:
    365
    Ort:
    Bamberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.03.04   #13
    Der oder die Ersteller des Wortfilters befürchten wohl, der Name dieses Nutztieres könnte zum Zwecke der Beleidigung verwendet werden.
    Eine nicht ganz unberechtigte Befürchtung wie ich finde, zumal in einem Forum mit einem so niedrigem Altersdurchschnitt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping