Probleme bei vier- Spur Probenmitschnitt, brauche Hilfe

von Imentu23, 13.01.08.

  1. Imentu23

    Imentu23 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.07
    Zuletzt hier:
    11.08.08
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.08   #1
    Hallo Forum...
    mit meinem Latein bin ich am Ende, von daher wende ich mich jetzt an die Recording- erfahrenen.

    Und zwar nehme ich mit meiner Band über das Alesis 14 unsere Bandproben auf. Ich habe allerdings das Problem, dass durch das Gesangmikro so extrem viele Nebengeräusche kommen (und unsere Sängerin eine schöne, aber eben manchmal auch etwas leise Stimme hat), dass im Endeffekt das Schlagzeug wesentlich lauter auf der Spur ist.
    Als Mikro benutzen wir ein Shure SM58.
    Hat dieses Set-up eine Fehlerquelle, ist das Shure einfach schlecht oder liegt es an der Raumakkustik??

    Vielen Dank erstmal

    I
     
  2. Dieter B.

    Dieter B. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    20.01.14
    Beiträge:
    1.493
    Ort:
    Nähe Freiburg Brsg.
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.921
    Erstellt: 13.01.08   #2
    Nichts dergleichen, es liegt am Schlagzeuger und der Sängerin.

    1. Müsst ihr das Mic der Sängerin lauter machen und sie richtig mit Mikro umgehen.
    D.H. Bei lautem Singen Mic weiter weg halten und bei leisem Singen näher dran.

    2. Muss der Drummer dynamisch sinnvoll spielen.
     
  3. Imentu23

    Imentu23 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.07
    Zuletzt hier:
    11.08.08
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.08   #3
    Naja gut. Tipp Nummer 1 wird eigentlich beherzigt. Zu Nummer 2... an sich ist es eine Sache des Aufnehmens. Wir wollen es schon so aufnehmen, wie wir es auch spielen.

    Meine Frage ging eher in Richtung, gibt es Möglichkeiten das MIkro besser abzuschirmen? Wie positioniert man sich bezogen auf das Schlagzeug?
     
  4. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 13.01.08   #4
  5. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.347
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.420
    Kekse:
    32.120
    Erstellt: 13.01.08   #5
    Hallo,

    Gedanken:

    1. Steht das Schlagzeug hinter der Sängerin? Das ende vom Mic an dem das Kabel angeschlossen ist sollte zur lautesten schallquelle zeigen,

    2. Wie nah ist die Sängerin beim Singen mit dem Mund am Mic? Das SM58 muss man fast "auffressen" :D.

    3. Ist das Monitoring der Sängerin zu laut (dann singt sie automatisch leiser)?

    4. Schon mal andere Positionen im Proberaum für Schlagzeuger / Sängerin ausprobiert?

    gruß

    Fish
     
  6. nichtrauscher

    nichtrauscher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.07
    Zuletzt hier:
    24.06.16
    Beiträge:
    265
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    536
    Erstellt: 18.01.08   #6
    Wie Fish_1 es sagt, an der Positionierung arbeiten.
    Gehen wir mal davon aus, die Mikrophontechnik der Sängerin ist ok. Das Mikro zielt immer brav auf ihren Mund, statt auf Stirn, Decke, Nase oder sonstwohin (soll ja alles vorkommen)
    http://www.mix4munich.de/web-content/2Technical.wmv <--Negativbeispiel
    Der Abstand zum Mikro passt also auch(im Proberaum also nah dran, "auffressen" ist eine schöne Umschreibung)

    Steht die Sängerin mit dem Rücken zum Drummer, dann haben wir aber das Problem, daß das Mikrophon nicht nur auf den Mund (also die gewünschte Schallquelle) zielt, sondern auch auf die Drums.. wir drehen die Sängerin also mitsamt Mikro um (nein, nicht auf den Kopf), so daß ihr Mikro bei korrekter Haltung möglichst auf keine andere Schallquelle zeigt, stellen die Sängerin zudem noch an eine Stelle, die möglichst wenig von den anderen Schallquellen beschallt wird (also nicht unbedingt nur z.b. am weitesten weg vom Gitarrenamp, sondern unter Umständen auch näher ran, dafür ausserhalb des Abstrahlungskegels)
     
  7. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 18.01.08   #7
    warum lasst ihr die sängerin nicht einfach erst nachher aufs "playback" singen?
     
  8. flow1984

    flow1984 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    8.03.10
    Beiträge:
    64
    Ort:
    nahe Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.01.08   #8
    ich würde auch sagen: einfach den Gesang nachträglich aufnehmen!
     
  9. DaEnno

    DaEnno Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.06
    Zuletzt hier:
    15.02.10
    Beiträge:
    312
    Ort:
    jetz in Leipzsch
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    176
    Erstellt: 27.01.08   #9
    dann isses ja kein "probenmitschnitt" mehr, wie vom threadersteller im titel gefragt.;)

    was ihr machen müsst, ist die richtcharakteristik vom mikro ausnutzen um übesprechungen zu minimieren, also auf deutsch das machen was hier schon viele nette forum-user vor mir geschrieben haben.

    alternativ etwas suchen, um die sängerin abzuschirmen z.B. matratze, schrank oder (schwere) vorhänge die irgendwo runterbaumeln. da kanns aber wieder passieren, dass sie sich darüber beschwert, dass sie irgendwat zu wenig hört. müsster euch ausprobieren.

    edit: @fish - wenn das monitoring zu laut ist, singt man automatisch leiser?
     
  10. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 27.01.08   #10
    Ich bin zwar nicht fish, aber ja, das hatte ich erst bei der letzten Produktion.

    Ungeübter Sänger (eigentlich Balletttänzer), aber gutes Stimmmaterial.
    Wünschte sich selbst Monitoring, um sich zu hören(Gesang zu Playback).
    Kaum hat er sich aus den Monitoren gehört, entfernte er das Mikro von seinem Mund - so lang wie sein Arm ist ;) :D.
    Sah ganz lustig aus, klang aber nicht so toll.......

    Naja, nach einiger Übung und Leiserstellen der Monitore ging's dann :great:.
     
  11. DaEnno

    DaEnno Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.06
    Zuletzt hier:
    15.02.10
    Beiträge:
    312
    Ort:
    jetz in Leipzsch
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    176
    Erstellt: 27.01.08   #11
    asooooooooooooo, ich bin fälschlicherweise davon ausgegangen, dass er alle hört außer sich selbst. hähä, sorry.:screwy::screwy:
     
  12. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 27.01.08   #12
    In dem Fall müßte es so funktionieren, daß der Sänger 'brüllt', was die Stimmbänder hergeben ;) :) :D
     
  13. DaEnno

    DaEnno Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.06
    Zuletzt hier:
    15.02.10
    Beiträge:
    312
    Ort:
    jetz in Leipzsch
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    176
    Erstellt: 27.01.08   #13
    ja ich dachte jetz an geschlossene kopfhörer, wo man sich doch dann eher noch selbst hört so. wie wenn man sich die ohrne zu hält und dann singt. aber da hab ich mich wohl verdacht:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping