Probleme beim 8tel und 16tel zum Metronom spielen :(

von jonny129, 24.03.08.

  1. jonny129

    jonny129 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.07
    Zuletzt hier:
    26.04.11
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.08   #1
    Hi,
    im Moment versuche ich Achtel und Sechzehntel zum Metronom zu spielen. Aber irgendwie bekomm ich das nicht hin :( Die Noten sind nich gleichmäßig :( 1und bekomm ich noch gleichmäßig hin aber dann zur 2 klingt das etwas hektisch und das geht dann so weiter :( 16tel bekomm ich garnicht zum Metronom hin :( Hat einer Tipps wie ich das lernen könnte?
     
  2. Schmuddelfutz

    Schmuddelfutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.05
    Zuletzt hier:
    24.11.12
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    478
    Erstellt: 24.03.08   #2

    Wenn du schon mit Metronom spielst: Halbiere die Geschwindigkeit und übe, übe, übe bis es passt. Dann stellst du die Geschwindigkeit hoch.
    Ich weiß, es ist doof, mit Metronom zu üben macht gerade Anfangs verdammt wenig Spass, aber wenn du später mal inner Band spielst, in der mal etwas "krankere" Sachen (oder auch einfach nur ein fieses Schlagzeugsolo) vorkommen, wirst du dankend zurückschauen, wenn du an der Stelle im Timing geblieben bist! :great:
    Also, nicht aufgeben, wir mussten alle da durch, und wenn man sich so auf Konzerten umhört (also kleine Konzerte, nicht die der Profis ;)), merkt man, dass einige da auch nochmal durchsollten :D
     
  3. Timma

    Timma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.06
    Zuletzt hier:
    24.10.14
    Beiträge:
    434
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    535
    Erstellt: 24.03.08   #3
    ich stimm schmuddelfutz da voll zu^^

    als ergänzung würd ich dir noch das laute mitzählen und das fußstampfen auf den ersten und dritten klick empfehlen. bei mir hat eine anfangsgeschwindigkeit von 50 bpm auf halben noten (zwei klicks pro takt) immer gut funktioniert und mir sehr geholfen.
    ach, und du könntest, wenn du magst, auch erstmal ohne den bass arbeiten, einfach nur klatschen, vielleicht auch mal zwischen den notenwerten hin- und herhüpfen. hilft enorm beim verständnis.
    ansonsten, wenn du das gefühl hast, dass es rund läuft und groovt, dann stimmts:great:

    grüße und viel erfolg, timma^^
     
  4. froggy2k

    froggy2k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.08
    Zuletzt hier:
    2.04.16
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    278
    Erstellt: 24.03.08   #4
    Mein Tipp wäre Mitsprechen. Also "eins und zwei und drei und vier und".
    Ebenfalls sehr wichtig ist ein gleichmässiger Wechselschlag. Dann schlägt nämlich immer der gleiche Finger die Zahl bzw. das "und", was zusätzlich Sicherheit und Orientierung verleiht!
     
  5. K-Bal

    K-Bal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    611
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    1.268
    Erstellt: 24.03.08   #5
    Hi jonny129,

    was ich noch als kleiner Hinweis ergänzen würde: es dauert sehr lange (einige Jahre, bei manchen passierts auch nie) bis man wirklich in der Lage ist einen Rythmus, den man im Kopf hat, auf die Milisekunde genau auf die Finger umzusetzen. Ich spreche aus eigener Erfahrung, ich hab nämlich bevor ich mit Bass angefangen habe schon 9 Jahre Trompete gespielt. Ich hatte jede Menge Ideen im Kopf, konnte sie aber nicht umsetzen, weil 1. die Technik noch nicht ausgereift und 2. die Hirn-Hand-Verbindung noch nicht vorhanden war. Das einzige was da hilft ist einfach nur viel Spielen. Die beste Übung ist in Bands zu spielen mit guten Leuten (vor allem nen guten Drummer), die keine Musik machen bei welcher der Bass von den Gitarren untergebuttert wird. Ich spiel zwar selbst gerne und viel Metal, aber Groove hat sich bei mir erst durch das spielen von Funk, Pop, Jazz und BigBand entwickelt. Jetzt denkst du bestimmt "warum schweift der Trottel so weit aus", ganz einfach: ich kenn viele Bassisten, auch viele die virtuose Dinge spielen können, aber die meisten stehen ganz schön blöd dar, wenn du ihnen sagst sie sollen Grundton-Achtel zum grooven bringen. Das ist nämlich die Königsdisziplin! Wenn jede Note gleich sein soll, hört man auch jeden Fehler!


    Gruß Marius
     
  6. jonny129

    jonny129 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.07
    Zuletzt hier:
    26.04.11
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.08   #6
    Danke schonmal für die Tipps :) Im Moment versuch ich das Metronom auf doppelter Geschwindigkeit laufen zu lassen damit ich die Achtel mitspielen kann.
    @froggy Das mach ich ja nur das PRoblem dabei ist das ich nicht genau weiss wann denn jetzt die "und" Note zwischen den 2 Klicks kommt.
     
  7. froggy2k

    froggy2k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.08
    Zuletzt hier:
    2.04.16
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    278
    Erstellt: 24.03.08   #7
    Hm dann müsste es mit doppelter Geschwindigkeit aber klappen. Oder falls du mein Metronom mit Display hast, hilft es evtl auch auf das Display zu schauen, wie der Zeiger sich bewegt. Mir hat das immer geholfen!
     
  8. jonny129

    jonny129 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.07
    Zuletzt hier:
    26.04.11
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.08   #8
    Ne ich hab nen analoges. Taktell Junior.
     
  9. Punka

    Punka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.486
    Erstellt: 25.03.08   #9
    Je nach Geschwindigkeit solltest du das schaffen, denn 8tel/16tel bei 60bpm gehen dir leichter von der Hand als bei 160bpm. Dann langsam das Tempo hochschrauben. Dann klappt das schon. :)
     
  10. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 25.03.08   #10
    Versuch mal, deinen Fuß in das Ganze mit einzubeziehen.

    Vorübung: Mach das Metronom an, so ca. bei 40 bis 60 bpm. Klopfe bei jedem Klick mit dem Fuß auf den Boden. Wenn das so easy läuft, dass du dich dabei mit jemandem unterhalten kannst, ohne rauszukommen, kommt Schritt 2:

    Stelle das Metronom auf doppelte Geschwindigkeit. Jetzt der Fuß: Beim ersten Klick geht der Fuß runter, beim nächsten Klick aber RAUF. Stell dir vor, dass du mit dem Fuß irgendwo oben anstößt, und zwar genau in dem Moment, in dem das Metronom klickt. Meine Schüler lasse ich dabei tatsächlich gerne von unten an die Füße des Notenständers patschen.

    Jetzt zählt dein Fuß sowohl die "ganzen" Zählzeiten (1, 2, 3, 4 - Fuß schlägt auf den Boden) als auch die "unds" genau dazwischen (Fuß geht nach oben).

    Auf dem Bass spielst du jetzt mit jedem Auf und Ab des Fußes eine Note - voilá: Achtel! :)

    Wenn das mit Metronom auf doppelter Geschwindigkeit sauber läuft, halbierst du die Metronomgeschwindigkeit wieder. Der Klick kommt jetzt auf jedes "Ab" des Fußes. Übe das wieder so lange, bis du dich neben dem Spielen auch locker mit jemandem unterhalten kannst, ohne rauszukommen.

    Sechzehntel nehmen wir erst später in Angriff, aber wenn du die Achtel sauber und locker beherrschst, geht der Schritt von Achteln zu Sechzehnteln ganz schnell. Also erst mal Achtel pauken :)
     
  11. jacofan

    jacofan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    27.08.15
    Beiträge:
    224
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    68
    Erstellt: 01.04.08   #11
    Ich würde wie auch weiter oben schon erwähnt mit dem Fuß die Viertel mitnehmen (Vielleicht auch so, wie es Le Gato beschrieben hat ) und mitzählen. also bei 8teln immer 1 und 2 und 3 und 4 und vor sich hin sagen. Da kann eigentlich nicht viel schiefgehen, wenn man langsam anfängt und es dann immer weiter steigert. Der 16teln zähle ich dann 1 e und te 2 e und te und so weiter. Das klappt eigentlich ganz gut.
    Was ich auch immer machen würde, ist das Metronom erstmal ein paar Takte laufen lassen, sich auf das Tempo einstellen, dann ein oder zwei Takte nur den Fuß mitwippen und dann erst mit dem Bass einsteigen.
    Was vielleicht auch hilft ist, erstmal nur 8tel zu klopfen. einfach nur mit den Händen auf die Oberschenkel oder den Tisch.
     
Die Seite wird geladen...

mapping