Probleme mit Kraft und tiefen Tönen

von lucjesuistonpere, 14.05.08.

  1. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 14.05.08   #1
    Hejho!

    Ich singe Bass in einem Chor (Repertoire relativ vielseitig: von Klassik über (schwedische) Volksmusik bis hin zu modernen Popsongs). Hin und wieder stellt sich bei mir ein Zustand ein, in dem meine Stimme relativ kraftlos ist, also eher "heiser" statt voll klingt und ich Mühe damit habe, die tiefen Töne (F# und tiefer) hinzukriegen. Auch habe ich den Eindruck, daß ich in jenen Momenten relativ kurzatmig bin und öfter Luft holen muß als sonst. Interessanterweise kann dieser Zustand sogar während eines Tons wechseln, der dann zwischen "heiser" und "voll" hin und her oszilliert. Bewußt steuern kann ich das nicht.

    Ich hab mich mal ein wenig in den FAQs über Gesangstechnik informiert und habe zwei Kandidaten, an denen es hapern könnte: entweder die Bauchstütze, die nicht richtig kontrolliert hinhauen will, oder daß ich aus irgendwelchen Gründen nicht bewußt vom Kopfregister ins Bauchregister wechseln kann. Was meint ihr? Habt ihr sowas öfter schon mal gehört oder bin ich ein anatomischer Exot? ;)

    Tack så mycket!
    Luc
     
  2. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    9.083
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.215
    Kekse:
    43.133
    Erstellt: 14.05.08   #2
    Hallo, Luc,

    erstmal: Hallo, Kollege! Bin ebenfalls tiefer Chor-Baß (Baß 2 - schöne Grüße von Sarastro :) ). Deine Beschreibung klingt für mich nach Problemen mit der Atmung ("plötzlich kurzatmig" - d. h. Du atmest wahrscheinlich zu flach), die durchaus mit der Stütze zusammenhängen können. Wenn die nämlich zusammenbricht, dann bleibt Dir in den Extremlagen sehr schnell die Luft weg. Dem "hin und wieder" entnehme ich, daß es aber meistens klappt? Ggfs. mehr auf die Stütze achten, eventuell hilft Dir auch ein Gefühl der "Weite", vielfach auch mit "Gähnstellung" tituliert und hier schon das eine oder andere Mal heiß diskutiert. Ich zum Beispiel brauche beim Einsingen weniger Funktions- als vielmehr Dehnübungen (sowohl in der Höhe wie auch in der Tiefe), damit meine Stimme optimal läuft.
    Ein weiterer Grund: Es könnte auch sein, daß Du einfach mal nicht ganz fit bist, wenn Dir dieser "kraftlose" Ton unterkommt (Streß, wenig Schlaf, Erkältung...). Eine Stimme kann manchmal ganz heftig auf Streß reagieren, und dann will sie einfach nicht so, wie sie kann.
    Macht ihr im Chor ausgiebig Stimmbildung oder nimmst Du vielleicht Unterricht? Dann auch mal dort fragen, da eine Ferndiagnose immer schwierig ist. Solltest Du keinen Unterricht nehmen, dann rate ich immer gerne zu ein paar Stunden, wenn es schon nicht regelmäßig sein soll. Da kann man in kurzer Zeit schon eine Menge guter Tips kriegen!

    Viele Grüße
    Klaus
     
  3. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 15.05.08   #3
    Eines faellt mir noch ein dazu:
    Es koennte mit der Stimmsitz sein. Wenn ich die Stimme grad bei den tiefen Sachen nicht gut sitzen hab, klingt das nach nix und ich komm auch ned so weit runter. Da hilft dann u.U. auch ne gute Stuetze nichts (ohne die natuerlich grad da ueberhaupt nix geht)
     
  4. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 15.05.08   #4
    Hallo !
    Ich schließe mich meinen Vorrednern an, bei aller Vorsicht gegenüber Ferndiagnosen - versuche mal nachzuspüren, wo Deine Stimme sitzt, und achte darauf, wie Du atmest - ist die Atmung zu flach, dann kann man keine gestützten Töne produzieren; ein Zuviel ist aber auch kontraproduktiv. Ist die Stimme sozusagen "auf dem Atem", d.h. funktioniert die Anbindung ?
    Ein "Bauchregister" gibt es übrigens nicht, nur ein Brustregister bzw. Randstimme (Kopfstimme) und Vollstimme (Bruststimme).
    schöne Grüße
    Bell
     
  5. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 15.05.08   #5
    Danke für die Tips! :) Werd ich mal ausprobieren. Mal eine Stunde bei einem Lehrer zu nehmen ist vielleicht auch eine gute Idee.

    Allerdings: was genau ist der Stimmsitz? Ist das identisch mit dem Register?

    @Bell:
    Äh.. mein ich doch, Brustregister. War ein geistesabwesender Vertippfehler von mir. :D
     
  6. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 16.05.08   #6
    Ja und nein.... identisch ist es nicht, der Stimmsitz hat aber sehr viel mit den Resonanzen und von daher auch wieder mit den Registern zu tun.
    Wenn Du von der bequemen Mittellage ausgehend ein paar Töne (Terzen oder Quinten) auf m und ng summst, solltest Du den vorderen Stimmsitz finden. Von dort gehen im Prinzip alle Töne aus. Allerdings sollte man die hinteren Resonanzen nicht vergessen und keinesfalls den "Keller", sprich die Stütze.
    Das lässt sich per Internet kaum erklären - ein, zwei gute Gesangsstunden hingegen könnten Dir Türen öffnen !
    schöne Grüße
    Bell
     
Die Seite wird geladen...

mapping