Profikünstler Was nun (KSK Steuer und andere Fallen)

von Giblp59, 01.05.06.

  1. Giblp59

    Giblp59 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    1.08.06
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.05.06   #1
    Ich fange jetzt in einer Musikschule an und verdiene ca.1500 Euro im Monat. Außerdem spiele ich noch in einer Gala Band mit ca. 40 Gigs im Jahre (a ca 250 Euro) und andere Jobs. Was muss ich nun bezüglich Finanzamt beachten? Wie und wann muss ich mich da melden? Gibt es noch andere Tips, damit ich nicht in Ärger gerate? Könnt Ihr Links, Bücher empfehlen?
    Und wie funktioniert das dann mit der Steuer Absetzung für Instrumente etc.

    Vielen Dank schonmal für die Hilfe im Voraus
     
  2. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 01.05.06   #2
    --->>>Steuerberater!!!!!!!!!!!!
    der soll dir behilflich sein, dich als Künstler/Freiberufler beim Finanzamt anzumelden! alles weitere geht automatisch.
    Stichwörter:
    ->Rechnungen, Rechnungsnummer, Einkommenssteuererklärung, Umsatzsteuer: ja/nein, Umsatzsteuer-Ident-Nr. bzw. Steuernummer, Kranken- + Rentenversicherung, Auto, Büro, Instrumente,

    Guter Steuerberater lohnt immer, das sind außerdem Betriebsausgaben, die dein Einkommen mindert und dir Steuern spart...
     
  3. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 03.05.06   #3
    Das Problem mit der Vorsteuer hatten wir auch bei der gewerblichen Nutzung der PA

    Das Finanzamt muß davon überzeugt werden, daß die Nutzung nicht nur privat ist. So könnte man auch die sog. "Vorsteuer" bei Käufen ansetzen & sich die MWST erstatten lassen.

    Nachträglich wird es noch schwieriger. Kauf nach Gründung eines Gewerbes wäre leichter, "Einfließenlassen" des bereits gekauften Equipments aber möglich in den Bestand.

    So muß das Investionsgut als Konto 0490 aktiviert werden, kann auch mittels AfA (Abschreibung) angesetzt werden.

    Die Umsatzerlöse aus Gagen können dann auch versteuert werden. Dafür muß man auch die MWST abführen.

    Evtl. kann man auch Existenzgründerdarlehn für Anschaffungen beantragen. KfW Kredite (Kreditanstalt für Wiederaufbau) ERP Kredite etc. IHK berät auch

    Bei voriger Arbeitslosigkeit gibt es Gelder der Ich-AG oder Überbrückungsgeld.

    Equipmentversicherung, Betriebshaftpflicht. Natürlich Krankenversicherung
     
  4. Manja

    Manja Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.05
    Zuletzt hier:
    9.07.11
    Beiträge:
    38
    Ort:
    RT/TÜ/ERZ
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.05.06   #4
    Ich habe mal Unterricht bei verschiedenen Bildungsträgern gegeben. Es war ein Unterschied, ob die Ausbildung zu einem Abschluss (z.B.Berufsschüler)führte oder ob es nur ein Zertifikat(z.B.Zeichenkurs) gab. Das FA hat da einen Nachweis der Schulen gefordert, da ich einmal 16% und einmal 7% Mwst. ausweisen musste.
     
Die Seite wird geladen...