Programm zum einmessen der pa

von Metallicer, 28.12.04.

  1. Metallicer

    Metallicer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.04
    Zuletzt hier:
    26.01.14
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    54
    Erstellt: 28.12.04   #1
    Hallo alle zusammen!!!!!!!!
    Ich hab jetzt schon öfters gehört, dass es programme gibt die nicht nur mit einem konstanten signal alla pink-noise die Pa einmessen, sondern welche ein
    sich änderndes signal anlegen!!!!
    Welche Programme wären dies ???
    Erfahrungsberichte wären auch nicht schlecht!!!
    Und das wichtigste : Halten die was sie versprechen??????
    Denn die Programme mit konstantem pink-nois waren nur dazu geeignet einzelne Komponenten der pa aufeinander abzustimmen, was jedoch den raumklang völlig unberücksichtigt lies !!!
    Ist das bei den neuen zufriedenstellend gelöst ????

    mfG
    Johannes
     
  2. Gebr. XYZ

    Gebr. XYZ Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    30.09.06
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    533
    Erstellt: 29.12.04   #2
    Also Ich persöhnlich halte nix von einmess Systhemen.
    Begründung.
    1. Der sound wird zwar an der messstelle eingestellt aber eine Pa hört überall etwas anders an und am EQ kannst du einen guten mix einstellen das es sich überall gut anhört.
    2. Der sound ändert sich ja zwischen Soundcheck und Konzert.deshalb müste man dann ja kurz vorm (nach Publikumseinlass)konzert erneut einmessen.
    3. Wenn du ein systhem hast was permanent Nachregelt hätte ich irgendwie Angst ist ja irgendwie so als wenn ein zweiter Techniker am EQ fummelt ( nein das mag ich nicht).

    Also meine Technik um nen Super guten sound hinzubekommen ist ganz einfach erstmal sich in ruhe die Raumakkustik anhören dann die Anlage über EQ sauber einstellen, dann den soundcheck und nach dem Soundcheck Stelle ich dann nach meiner Erfahrung den EQ ein auf Volle Halle. Einer der Geilsten EQ´s finde ich ist der Rane Deq 60L der hat die Vorteile das er Voll digital ist aber eine Analoge Bedienoberfläche hat, eine automatische Qfacktor angleichung hat und zu den 30 Band hat er noch nen geilen 3 Band EQ mit dem man ganzschnell den Personenschluckfacktor ausgleichen kann.
    gruss chris.
     
  3. Protonic

    Protonic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    24.11.05
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.12.04   #3
    Hallo!

    Der Berhinger DSP8024 ultra-curve Pro hat eine Pink-Noise RMS-Einmessfunktion...
    Mit einem linearen Mic kannst da dann die Raumakustik ausmessen... Das Teil ändert seine Noise-Ausgabe von erst Pink-Noise über Noise, der sehr tief klingt, dann sehr schriller noise und dann wieder verschiedene andere noises...
    klingt dumm, iss auch so ^^

    Denn was dabei rauskam als ich das einmal gemacht hab, war grausam! Die Anlage hat sich so katastrophalö angehört, dass ichs danach einfach manuell gemacht hab... war 1000x besser... ^^

    Auf solche messsysteme vertrau ich net :D
     
  4. Metallicer

    Metallicer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.04
    Zuletzt hier:
    26.01.14
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    54
    Erstellt: 29.12.04   #4
    Schon mal danke für die antworten!!!
    Ich glaub allerdings ihr habt nicht so recht verstanden was ich gemeint hab!!!
    Die Behringer Teile, und alle anderen Hardware lösungen arbeiten mit simplen pink-noise ...
    Ich mein allerdings eine neuartige messmethode, welche nur hilfe eines Computers durchgeführt werden kann!!
    Das die sache mit dem Pink-noise nich klappt war mir klar .. kenn ich aus erfahrung!!!
    Allerdings bin ich gespannt ob die neueren Lösungen zufriedenstellende ergebnise liefern...

    mfG

    Johannes
     
  5. Marcel

    Marcel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    31.01.10
    Beiträge:
    200
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    117
    Erstellt: 02.01.05   #5
  6. Gebr. XYZ

    Gebr. XYZ Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    30.09.06
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    533
    Erstellt: 02.01.05   #6
    Marcel HÄ???
    Ich weiss ja nicht wie du deinen EQ Einstellst Aber bei mir gehst du durch den Kompletten Raum und hast Überall nen guten Sound.Wie machst du es denn??? Am FoH nen Geilen Sound und 5m daneben Fallen einen die Ohren ab weil der sound so scheisse ist oder wie???
    gruss Chris
     
  7. Protonic

    Protonic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    24.11.05
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.05   #7
    öh jo Marcel, das wundert mich auch! :D

    Wenn man den EQ eingestellt hat, dann kann man mit dem Mic sogar überall hinlaufen und es klingt noch gut... Jetzt nicht unbedingt direkt vor die Speaker latschen, aber wenn ich in unserer Schulaula den EQ einstelle und dannach mit dem Funkmic zum FoH laufe, im Raum umherwandle oder mich mal auf die Zuschauerstühle setze, dann hört sich das überall gleichgut an... Auf der Bühne ist natürlich nicht so dolle, weil wir keine besonders guten Monitore haben :T
    und für die REden auf der Bühne setz ich auch keine Monitore an :p

    Aber grundsätzlich sollte nach dem einstellen des EQ's der Sound recht annehmbar sein... Unabhängig davon wo man sich im Raum aufhält, Bühne ausgeschlossen.
     
  8. Marcel

    Marcel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    31.01.10
    Beiträge:
    200
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    117
    Erstellt: 02.01.05   #8
    Vielleicht solltest du nochmal lesen was du oben geschrieben hast. Ich zitiere:
    Also Ich persöhnlich halte nix von einmess Systhemen.
    Begründung.
    1. Der sound wird zwar an der messstelle eingestellt aber eine Pa hört überall etwas anders an und am EQ kannst du einen guten mix einstellen das es sich überall gut anhört.


    Daraus folgere ich:
    PA mit Messsystem eingestellt, nur am FOH guten Sound.
    PA mit EQ eingestellt, überall guter Sound.

    Was für mich bedeutet, dass ein EQ quasi ein Allheilmittel ist, mit dem man bei richtiger Einstellung überall im Raum guten Klang hinbekommt. Worauf ich nun geschrieben habe, dass das mal ne tolle Erfindung wäre, dieses Problem mit nem EQ zu lösen und es klingt überall gleich gut.

    Aber meinst du nicht auch, dass du dir ein wenig selbst wiedersprochen hast?
    Man nehme ein Messsystem und misst nun vom FOH aus. Man erhält ein Resultat und um das umzusetzen, braucht man ein Gerät, also einen EQ an dem man dann die entsprechenden Frequenzen reinschiebt oder rauszieht.

    Nimmt man nur den EQ stellst du den doch auch erstmal vom FOH aus ein bis es gut klingt.

    Nun gehst du durch den Raum und hast bei erster Methode nicht überall guten Sound, bei 2. aber doch? Obwohl man in beiden Fällen einen EQ verstellt hat und es in beiden Fällen am FOH gut klang? Hoffe du verstehst wie ich das meine ;)

    Wobei man beide Methoden eigentlich nur miteinander vergleichen kann wenn man auch den selben Sound wünscht, z.b. recht neutral. Ich denke mal das Messsystem wird dir eher neutralen Sound hinbiegen und wenn du selbst am EQ schraubst entscheidet dein Geschmack, der vielleicht nicht auf neutral steht.

    Abschließend möchte ich dann noch sagen, dass ich das ganze als völlig unvoreingenommener, dafür nicht unwissender Außenstehender beurteile, da ich 1. noch nie mit einem Messsystem gearbeitet habe und 2. auch noch nie auf einer größeren VA einen EQ eingestellt habe. Nur selbst an mir ist es nicht vorbeigegangen, dass ein EQ auch nicht überall hilft, und wenn es auch in der Mitte gutklingt, kann es außen dröhnen oder sonst was. Ein EQ wird da nie ein Allheilmittel sein.

    Ich persönlich finde die Methode mit dem Messsystem ganz gut und würde so auch meine Anlage einstellen. Den Feinschliff kann man dann selbst am EQ noch nachbearbeiten wenn nötig. Oder man nimmt am besten gleich ein Funktion One System, was dann in fast allen Situationen ohne EQ auskommt.

    Abgesehen davon werden auch die "Großen" nicht umsonst bei ihren Line Arrays an allen Ecken messen, oder Max Bisgrove auf der Corrs-Tournee sogar einen Realtime-Analyser einsetzen - der ja auch nicht viel anders wie ein Messsystem ist, halt nur in Echtzeit.

    Ansonsten klärt mich halt auf, ich bin immer lernfähig :)

    Grüße
    Marcel

    PS: Ein ? reicht auch ;)
     
  9. Gebr. XYZ

    Gebr. XYZ Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    30.09.06
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    533
    Erstellt: 02.01.05   #9
    Also Marcel ich war ja nicht der Einzige der deine Antwort nicht Verstanden hat. Also wie gesagt ich weiss ja nicht wie du es machst aber wie gesagt Ich persöhnlich Feile solange Am EQ oder am Setup bis der sound an jeder stelle gut ist und wenn es die ganze Nacht dauert. Ich weiss auch nicht wieviel Km ich pro VA ablaufe um immer wieder den sound zu kontrolieren und dann wieder nachzubessern bis es Perfeckt ist.Zu den gross beschallungs Systhemen die du hier auffährst sollte man noch was dazu sagen die stellen nicht nur den sound ein sondern sind auch für die laufzeit kurektur Veranwortlich. Zudem kosten Sollche Systheme ne ganze Ecke Geld und sind auch richtig aufwendig alleine das Neumark Mikro liegt bei knapp 8000€. Aber es gibt ja dem entsprechende grossbeschallungs Wireless EQ.
    Ich weiss nur eins Ich werde weiter wie bis her mit der wunderwaffe EQ Für den guten sound auf allen VA sorgen.
    gruss Chris
     
  10. Protonic

    Protonic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    24.11.05
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.05   #10
    Hm... interessante sichtweisen hier! :D

    Aber mir persönlich gehts auch so, dass ich vor der VA bestimmt nen Kilometer ablaufe, bis ich an allen Ecken und Enden den sound geprüft hab und bis ich zufrieden bin...

    Dann meist während der VA bin ich auch hin und wieder unterwegs bzw. schicke ein paar Leute, deren Ohren ich vertraue los, die mir dann praktisch bericht erstatten...

    Bisher lief das immer sehr gut so...

    @Marcel
    Du schreibst, dass einmesssysteme neutral einmessen, das Ohr eher nach Geschmack...
    Doch ist es nicht gerade in diesem Feld wichtig, eben nicht neutral zu arbeiten, sondern so wie ein gut trainiertes und ausgebildetes und musikalisches (!) Ohr es einem vorschreibt? Gerade Musik soll alles andere als Neutral sein!
    Was bringt einem eine phsikalisch korrekt eingesteuerte PA, wenn sie nicht gut klingt? Sieh es mal aus der künstlerischen Sichtweise... Ein Tonmeister würd dich köpfen, wenn du ihm was von einmessen erzählen würdest! ;)
     
  11. Metallicer

    Metallicer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.04
    Zuletzt hier:
    26.01.14
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    54
    Erstellt: 03.01.05   #11
    Ich nochmal!!!

    Ich muss marcel mal vollkommen zustimmen!!!!
    Wenn man jetzt einen nicht symmetrischen raum hat, oder einen der an verschiedenen stellen verschiedene eigenfrequenzen hat, oder frequenzen verschieden reflektiert (alla verschiedenes Wandmaterial) werdet ihr feststellen, dass es mit einem eq (jetzt wirklich die anzahl gemeint), und eine auf stereo ausgerichtete pa unmöglich ist, überall den gleichen sound zu erzeugen!!

    Desweiteren bin ich der meinung (ist jetzt wirklich nur meine persönliche meinung) dass der eq am foh wirklich nur dazu dient die PA auf den raum einzustellen und sie möglichst linear laufen zu lassen!!!

    Meine Frage bezog sich aber auf was ganz anderes:

    Taugen nun die neuen systeme was oder net ????
    Is klar... die alten konnte man größtenteils in die tonne treten!! (jedenfals indoor) da diese sehr große probleme mit reflektionen hatten, da diese systeme mit einem statischen signal alla pink-noise gearbeitet haben!
    Die neueren system (welche soweit ich jetzt weiss nur für den compu zu haben sind) arbeiten mit einem signal welches sich ständig ändert, und somit auch raumreflektionen besser auswerten kann!!!!

    Das war eigentlich meine Frage!!!!

    mfG Jo
     
  12. Marcel

    Marcel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    31.01.10
    Beiträge:
    200
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    117
    Erstellt: 03.01.05   #12
    Sorry dann für Offtopic, aber einmal muss ich noch was schreiben ;) Ansonsten stell die Frage am besten gleich im PA-Forum da bekommst du sicherlich mehr Antworten.

    Hmm, jeder soll das machen wie er möchte mit oder ohne EQ und wie auch immer er dann was einstellt. Was das rumlaufen und hören angeht ist ja soweit alles ok.

    Des weiteren merkt man hier schon, dass der persönliche Soundgeschmack eine große Menge mitspielt, so wird das hier jetzt eher zur Grundsatzdiskussion.

    Für mich soll eine PA nach Möglichkeit so neutral klingen wie es geht. Das heisst Signal rein - Signal genauso wieder raus, nur halt verstärkt. Den Sound ansich sollten doch eigentlich die Instrumente machen (Micplatzierung, Raum etc. mal außer Acht gelassen) und als aller letztes sollte ein Lautsprechersystem den Klang verfälschen. Es sollte also nicht klingen, sondern neutral einfach nur verstärken.

    Und wenn man nun das passende Ausgangsmaterial hat (egal ob CD oder Live) dann klingt das von sich aus (hat der Mann im Studio oder auf der Bühne vernünftig gearbeitet). Also Anlage falls sie nicht neutral genug ist (ala Funktion One) halt einmessen und neutral einstellen. Basspeaks und Gedröhne raus, bei 2kHz bisserl rein wie auch immer, bis es wieder einigermaßen neutral klingt.

    Und ob mich ein Tonmeister köpfen würde wenn ich ein System einmessen will, mag ich mal ganz stark bezweifeln ;)

    Grüße
    Marcel
     
  13. Metallicer

    Metallicer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.04
    Zuletzt hier:
    26.01.14
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    54
    Erstellt: 04.01.05   #13
    Da stimm ich marcel wieder mal vollkommen zu !!!!!
    Der "sound" wird primär von den Instrumenten gemacht und von dem was ankommt (mics...), und sollte dann noch etwas vom foh pult und den sideracks aufeinander abgestimmt werden, und ab dann sollte die pa genau dieses linear, möglichst über den ganzen raum verteilt wiedergeben!!!

    mfG

    Johannes

    P.S.: Marcel, ich geb dir wieder recht!! langsam wirds echt ne Grundsatzdiskussion!!!!
     
  14. Protonic

    Protonic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    24.11.05
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.05   #14
    Nu gut wie gesagt Geschmackssache...
    ich meine eben, dass eingemessene PA's etwas schrill und hart klingen...

    Und ich denk schon, dass ein tonmeister nicht begeistert wäre ;)
    tonmeister ist eine künstlerihsce Ausbildung... diese Leute verlassen sich auf ihr gehör, und das ist auch gut so! :)
    Den Tonmeister den ich getroffen hat, hat einen Sound produziert, da wurde eine Ansage des Moderators zum ERlebnis! ;)
     
  15. Marcel

    Marcel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    31.01.10
    Beiträge:
    200
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    117
    Erstellt: 04.01.05   #15
    Jedem seine Meinung. Wenn du das so siehst und die Anlage nach Gehör einstellst muss das ja nicht schlecht sein :)

    Gibt schon so einige Freaks :D
    Das beste Erlebnis was ich bisher hatte mit PA war auf der Prolight&Sound das Funktion One Dancestack in dem kleinen Raum mit Brachialpegel. Aber egal ob leise oder laut, der Sound ist einfach der Hammer. Glatt zum verlieben und mit ins Bett nehmen das Ding :p

    @Metallicer: Da haben wir wohl ähnliche Vorstellungen, zumindest bei dieser Grundsatzdiskussion.

    Grüße
    Marcel
     
Die Seite wird geladen...

mapping