Programme zur "Notenfeststellung"

von Mauspat, 11.09.05.

  1. Mauspat

    Mauspat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    11.12.12
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.09.05   #1
    Also da ich an sich nicht wirklich ein geschultes Ohr habe, kann ich natürlich auch nicht kontrollieren, ob ich beim Singen wirklich die Töne treffe. Ich wollte daher mal fragen, ob es irgendeine Software gibt (wenn möglich auch kostenlos :-D), die einem anzeigt, welchen Ton man gerade singt (bzw. wie weit man daneben liegt etc.).
    Schonmal danke für eure Antworten.
     
  2. Rasti

    Rasti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    28.12.13
    Beiträge:
    752
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    635
    Erstellt: 12.09.05   #2
    vocoder heissen die wenn du das meinst was ich glaube.

    such sonst mal nach antares oder antaris(hersteller), programm heisst "auto-tune". ich kann dir allerdings nicht sagen ob das n eigenständiges programm ist, soweit ich weiss is das nur nen VST-plugin für cubase und co.
     
  3. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.228
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.421
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 12.09.05   #3
    Vocoder? Heißen das tatsächlich so? Als "Vocoder" kenne ich nur diese Geräte, mit denen man früher die Stimme verfremden konnte. So Robotermäßig.

    Ansonsten schlüge ich ins blaue hinein vor, Deine Stimme einfach zu digitalisieren und durch ein Notationsprogramm zu schicken (Capella, Cubasis, Notator SL, Vivaldi).

    Problem ist, dass die meisten dieser Notationsprogramme MIDI-Files interpretiert. Ich weiß leider selber nicht, ob oder wie man die Stimme ein "erkennbares" Format bringt.
     
  4. Timothy Sideburns

    Timothy Sideburns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 12.09.05   #4
    Nimm's mir nicht krumm, aber bist du sicher, dass bei solchen Schwierigkeiten wie der Tatsache, dass du Töne nicht hören und somit auch nicht kontrolliert wiedergeben kannst, a) singen so wirklich das richtige für dich ist bzw. b) nicht besser eine Grundausbildung vorher möglicherweise angebrachter wäre? Ich will dir nicht reinreden, aber wenn du schon von Anfang an auf solche Hilfsmittel angewiesen sein solltest, ist das m. E. einfach die naheliegendste Frage. Singen ist ja primär einmal nichts anderes als die Reproduktion von Tönen mittels des Stimmapparates.

    Es gibt so Geräte, um Tonhöhen anzuzeigen, aber die sind m. E. für absolute Feinstimmungen bei Instrumenten, also mal einen viertel Ton (und weniger), maximal vielleicht einen halben Ton. Aber doch nicht, um jetzt jeden Ton, den man singt in Echtzeit zu überprüfen. Ich meine, wo würde das hinführen? Singt man dann mit so einem Teil in der Hand und ist ständig am Korrigieren und nur noch darauf konzentriert?

    Die beste Lösung, um festzustellen, ob du Töne triffst und daran zu arbeiten, ist immer noch ein Gesangslehrer bzw. eine -lehrerin. :great:
     
  5. Feenkind

    Feenkind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.05
    Zuletzt hier:
    30.08.08
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.09.05   #5
    Da gibts doch dieses Karaoke-Spiel "Singstar" für die Playstation oder so. Da wird dann während dem Singen mit roten und grünen Balken angezeigt, ob man die Töne genau, knapp oder garnicht trifft.

    Aber das geht halt mit den vorgegebenen Lieder.

    Sowas für alle erdenklichen Lieder wär cool.
     
  6. Mauspat

    Mauspat Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    11.12.12
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.09.05   #6
    Es ist ja nicht so, dass ich grundsätzlich total krumm daneben liege und keinen einzigen Ton treffe. Ich will's auch nicht als Hilfsmittel für's Singen benutzen oder so, es ist eher so interessenhalber um zu sehen ob ich die Töne wirklich alle treffe (ich will ja auch nicht jeden Ton prüfen) oder wo ich vielleicht etwas daneben liege etc. Würd mich halt mal interessieren.
    Dazu wollt ich noch sagen: Es ist ja auch nicht so, dass ich Töne nicht kontrolliert wahrnehmen und wiedergeben kann. Aber da ich nicht sooo viel Ahnung von Notenlesen hab, kann ich nie sagen, welcher Ton der gehörte ist und welchen ich wiedergebe. Klar, wenn man Töne nicht kontrolliert wiedergeben kann sollte man's sein lassen.
    Und nee, ich nehm's nicht krumm, kein Prob ;-)
     
  7. SeSe

    SeSe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.05
    Zuletzt hier:
    4.01.15
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    58
    Erstellt: 12.09.05   #7
    Probier´s doch mal mit einem chromatischen Stimmgerät.
     
  8. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 12.09.05   #8
    Und damit hast du auch vollkommen Recht. Mit einem Vocoder kannst du die Stimme mit einem andern Signal ( Synth, Gitarre was auch imemr ) kreuzen und damit lustige Effekte erzielen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping