Qualität von Songbooks

von Thor1980, 16.04.08.

  1. Thor1980

    Thor1980 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.07
    Zuletzt hier:
    16.07.11
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    706
    Erstellt: 16.04.08   #1
    Ich habe die Tage mal bei Amazon wegen Songbooks für Gitarre vorbeigeschaut. Die Rezessionen waren schon recht ernüchternd, einige der Songbooks waren dann doch nicht das gelbe vom Ei. Gibt es Verlage die von denen man besser die Finger lässt?
    Wenn die Qualität von Songbooks nicht gewährleistet ist ist es sicher besser sich Tabs zu laden, da ist immerhin kein finanzieller Schaden zu befüchten. Songboks werden ja für gutes Geld verkauft.

    MfG Thor
     
  2. MechanimaL

    MechanimaL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    2.410
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 16.04.08   #2
    mh, ich finde die meisten sachen hört man besser selbst raus, da tabs häufig falsch oder nur die halbe wahrheit sind. ich würde dir jedenfalls dazu raten tabs höchstens als anhaltspunkte, wenn du garkeine idee hast, wie etwas gespielt sein könnte, zu verwenden. du schulst dein gehör und es gibt dir ein gutes gefühl, wenn du einen song selbst rausgehört hast!

    natürlich mal rausfinden, wie die gitarren gestimmt sind, solltest du via inet auf jedenfall schonmal machen, dann brauchst du eigtl nicht mehr viel, du findest die tonart schnell raus und wenn du die enstprechenden tonleitern beherrschst, findest du relativ schnell raus, was abgeht. hatte mal irgendwann so'n metallica buch und da stand viel mist drin, mein damaliger gitarrenlehrer hat die sachen dann mit mir rausgehört, das war wohl ein prägendes erlebnis ^^ aber wie gesagt, der nutzen vom raushören is echt groß und so schwer ist das nicht, wie gesagt ein wenig tonleiter kenntnis voraussgesetzt, rein nach gehör ist natürlich ein bischen schwerer ^^

    edit: ach und natürlich ne software, wo du dir einzelne passagen im loop laufen lässt, zu not geht das auch mit einzelnen tönen ;)

    (ich spreche hier für die meisten standard metal/rock/punk/hc- songs.. wenn es mit highspeed soli losgeht wo man selbst kaum noch einzelne töne hört wirds schwer, aber da gibt's auch hilfsmittel, zb guitar rig 3 oder ähnliche progs, wo man sachen langsamer laufen lassen kann..)
     
  3. Mige

    Mige Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.05
    Zuletzt hier:
    24.04.14
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    703
    Erstellt: 18.04.08   #3
    Mit den Tabbooks von Cherry Lane habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Die sind meistens vom Interpreten gegengelesen und somit sehr authentisch.

    Für einfachere Dinge würde ich auch Raushören empfehlen. Ist meistens machbar und bringt einen als Gitarrist echt weiter.
     
  4. Thilo278

    Thilo278 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.07
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.109
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    78
    Kekse:
    2.438
    Erstellt: 18.04.08   #4
    Die von Cherry Lane kann ich auch empfehlen.. Hab hier ein Tabbook von John Mayer rumliegen von dieser Firma.. Einzelne Töne haben die schon mal daneben gesetzt.. aber ich glaub im ganzen Buch (70 Seiten) sind es nur ungefähr 5 Töne... Das kann man verkraften.
     
  5. Real-JJCale

    Real-JJCale Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    1.935
    Ort:
    ex-54321, ex-Deutschland
    Zustimmungen:
    244
    Kekse:
    25.384
    Erstellt: 18.04.08   #5
    Dem kann ich mich nur anschliessen!

    Die Qualität der meisten Songbooks ist derart :screwy: dass ich mich jedesmal, wenn mir so ein Machwerk in die Hände fällt, frage, wer & warum jemand dafür bezahlt werden will.

    LG
    RJJC
     
  6. bimbimfranzi.xx

    bimbimfranzi.xx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.05
    Zuletzt hier:
    20.12.12
    Beiträge:
    878
    Ort:
    nirgends
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    1.174
    Erstellt: 19.04.08   #6
    na ja es gibt gute auch :)

    Ich hab eins von "Are you experienced" (Hendrix, ihr Banausen ;) :D ) und da is wirklich jeder Pickscratch, jeder Anschlag (tw. mit Up-Downstroks), jeder Feedback ton sowas von richtig :)
     
  7. georgyporgy

    georgyporgy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.753
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    456
    Kekse:
    14.613
    Erstellt: 24.04.08   #7
    Ich erinnere mich mit Grausen an ein Toto Songbook mit (glaube ich) dem Past to Present-Cover vorne drauf. Nach den Noten habe ich mal einen Keyboarder Africa versuchen hören. Es war sehr heiter aber nicht schön.

    Soll von Toto aber auch was besseres geben.

    Man kann nicht verallgemeinern aber Pop und Rock ist meist doch nicht notiert, Vieles entsteht ja auch spontan und so versuchen mehr oder weniger Begabte, das rauszuhören und aufzuschreiben.

    Selbst raushören ist angesagt, da lernt man auch gleich das Abspecken überladener Studioproduktionen...;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping