Rachmaninov Op.23 Nr.5 g-moll

von meister hubert, 18.09.16.

Sponsored by
Casio
  1. meister hubert

    meister hubert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.06
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    1.993
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    248
    Kekse:
    12.471
    Erstellt: 18.09.16   #1
    Heyho,

    ich habe meine Interpretation von einem meiner absoluten Lieblingsstücke aufgenommen: Rachmaninovs g-moll Prelude.
    In meinen Noten steht 108 bpm, aber ich finde das Stück hat etwas flotter mehr Biss.

    Viel Spaß beim Hören :m_piano1:

    https://soundcloud.com/armin-d-dr-m-kr-h/rachmaninov-op23-5

    Grüße
    Armin
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  2. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.577
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.145
    Kekse:
    17.001
    Erstellt: 18.09.16   #2
    Hallo meister hubert

    Geil. Richtig Gut. Gefällt mir.
    Da haste aber noch gut was an bpm draufgepackt....150 ?. Passt aber ziemlich gut. Gefällt mir auch besser als die ursprünglichen 108.

    Sehr schön. Weiter so :great:
     
  3. Tastenklopfer

    Tastenklopfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.09
    Beiträge:
    242
    Ort:
    Arnhem
    Zustimmungen:
    86
    Kekse:
    867
    Erstellt: 19.09.16   #3
    Wow, echt beeindruckend!
    Find das Tempo so auch besser, da hat sich mein Puls direkt verdoppelt - ich glaub ich hörs mir morgen früh nach dem Aufstehen nochmal an, dann kann ich auf meinen Kaffee mal verzichten... :D

    lG
     
  4. meister hubert

    meister hubert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.06
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    1.993
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    248
    Kekse:
    12.471
    Erstellt: 20.09.16   #4
    Huhu,

    freut mich, dass es euch gefällt.
    Genaue bpm kann ich euch nicht sagen, aber als ich das ganze mit Metronom einstudiert hab, empfand ich das langsame Tempo immer als lästig.
    Allerdings geht das Tempo etwas zu Lasten des Ausdrucks des Stückes. Ein echtes Fortissimo ist bei dem Tempo genauso wenig möglich wie bei schnellen Tonleiter in Oktaven immer alle Töne zu erwischen, insbesondere mit der linken Hand. Dafür kann man im Mittelteil (Un poco meno mosso) die Melodien viel einfacher rausarbeiten.


    Hier mal eine Interpretaion von meinem Lieblingspianisten:


    Er schaffts auch mit einem deutlich langsameren Tempo da richtig Pfeffer reinzubringen, insbesondere mit diesem super präzisem piano staccato.
    Valentia Lesitsa schlägt übrigens ein ähnliches Tempo wie ich bei einer ihrer YouToube Aufnahmen an. Scheint also durchaus gesellschaftsfähig zu sein, auch wenn meine Lehrerin das als "effekthascherisch" und "indifferenziert" abgestempelt hat :D

    Grüße
    Armin
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping