Radius Schleifklotz richtig nutzen

von derdonut, 11.06.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. derdonut

    derdonut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.10
    Zuletzt hier:
    14.06.18
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Würzburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.06.18   #1
    Liebes Forum,

    ich bin gerade dabei meine erste Gitarre zu bauen und habe dazu eine grundlegende Frage:

    Schleife ich den Radius mit einem entsprechenden Schleifklotz in das Griffbrett wenn die langen Kanten desselben noch parallel zueinander verlaufen oder nachdem es die trapezförmige Form des Halses bekommen hat (also zb. nach dem Aufleimen und anpassen an den Hals mittels Oberfräse). Das Ergebnis müsste in beiden Fällen ja unterschiedlich sein?

    Beste Grüße und vielen Dank

    David
     
  2. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    18.03.19
    Beiträge:
    2.915
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    1.724
    Kekse:
    11.367
    Erstellt: 11.06.18   #2
    Also ich würde es wenn ich es mit dem Schleifklotz auf den Radius bringen wollte erst auf den Hals aufleimen, da ich dann keine besonderen Zulagen bräuchte für ein gutes Leimergebnis und würde auch erst den Überstand entfernen, da es mir sonst zu viel Material wäre was schleifend zu entfernen wäre.
     
  3. derdonut

    derdonut Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.10
    Zuletzt hier:
    14.06.18
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Würzburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.06.18   #3
    Danke für die Antwort. Mir geht es dabei um folgendes: Mit einem Radiusschleifklotz müsste das Ergebnis in den beiden geschilderten Fällen deutlich unterschiedlich ausfallen. Hat noch jemand ne Meinung dazu?
     
  4. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    18.03.19
    Beiträge:
    2.915
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    1.724
    Kekse:
    11.367
    Erstellt: 13.06.18   #4
    Wenn Du ein Roboter bist und ohne Gefühl den Schleifklotz vor und zurück führst schon. Wenn Du aber stetig den Fortschritt der Arbeit kontrollierst und Deine Bewegungen entsprechend anpasst...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. kikiroro

    kikiroro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.10
    Zuletzt hier:
    17.03.19
    Beiträge:
    938
    Ort:
    Heddesheim
    Zustimmungen:
    1.201
    Kekse:
    5.769
    Erstellt: 13.06.18   #5
    Hallo...
    Ich war gerade dabei mein 2tes Griffbrett anzufertigen.
    Ich habe es wie Bassturmator sagt, erst auf die groben Ausmaße gebracht(Trapezförmig).
    Dann mit dem Radiusschleifklotz geschliffen.
    Dafür hab ich mir eine simple Vorrichtung gebaut das der Radiusschleifklotz nicht verzieht.
    IMG_20180519_141227.jpg

    ...was ich dir dringend empfehle ist...
    Immer zwischendurch kontrollieren ob das Griffbrett noch gerade ist. Mit einem langen Lineal oder einer Aluschiene...oder ähnliches.
    Ich hab mir nämlich einen schönen Backbow ins Griffbrett geschliffen.
    Weil pro Zug, fährst du doppelt über die Enden.
    Zumindest baust du mehr Druck am Anfang des Zuges auf und schleifst mehr ab...
    Das wird dann nach 3mm richtig krumm.
    Deshalb gleichbleibender Druck beim schleifen.

    Das hat mich viel Geduld und feines schleifen gekostet das wieder gerade zu bekommen...

    Also ich würde das Griffbrett auf Maß bringen, den Radius mit der Vorrichtung einschleifen, auf den Hals leimen. Dann das Binding, Bünde und schlußendlich den Hals formen...

    Edit:
    Falls du kein Binding machst, dann gehe nach Bassturmators Anleitung...

    Grüße
    Benjamin
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. MiLe

    MiLe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.16
    Zuletzt hier:
    3.01.19
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    901
    Erstellt: 15.06.18   #6
    Ich schließe mich kikiroro absolut an: Bei einem schon konisch gesägten/gefrästen Griffbrett einen sauberen, gleichmäßigen Radius hinzubekommen ohne eine exakt parallele Führung des Klotzes zu erzwingen, ist zumindest mir unmöglich. Man hat (neben dem Druck beim Schleifen) immer eine leichte Drehung im Handgelenk was bei mir meist dazu geführt hat, dass der Radius nicht gleichmäßig ist sondern zu den Rändern hin kleiner wird. Das macht das Bundieren nicht wirklich leichter ;)
    Die gerade Linie von oben bis unten (am besten mit Stahllineal und Lichtspalt überprüfen) ist halt nicht das einzig kritische dabei.
     
  7. aspenD28

    aspenD28 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.12
    Beiträge:
    1.453
    Zustimmungen:
    1.128
    Kekse:
    7.256
    Erstellt: 16.06.18   #7
    Ich hatte mit einer Pressbeilage von Rall sehr guten Erfolg. Die habe ich als Hobel benutzt
    IMG_20180606_182829_567.jpg
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. MiLe

    MiLe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.16
    Zuletzt hier:
    3.01.19
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    901
    Erstellt: 16.06.18   #8
    Du meinst, wie eine Ziehklinge? Keine üble Idee, ich stelle es mir aber nicht einfach vor, das Teil immer exakt senkret zum Holz zu führen. Sobald man etwas neigt, wird der Radius ja flacher :gruebel:
     
  9. aspenD28

    aspenD28 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.12
    Beiträge:
    1.453
    Zustimmungen:
    1.128
    Kekse:
    7.256
    Erstellt: 16.06.18   #9
    Es hat 2 Klingen:cool:
    Hätte auch nicht gedacht das es so gut geht.
    Habe mit Klotz etwas vorgeschliffen
     
Die Seite wird geladen...

mapping