Raum einrauschen?

von TheBum, 24.10.04.

  1. TheBum

    TheBum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    201
    Erstellt: 24.10.04   #1
    Hallo,

    ich habe mal einen akustisch sehr schlechten Raum einrauschen wollen. Dazu hab ich mir von Beyerdynamic das MC834 als Messmikro genommen, hat eigentlich einen sehr linearen Frequenzgang. Aus dem Internet hab ich mir eine AnalyzerSoftware geholt, die ganz passabel aussah. Die konnte ien weißes Rauschen erzeugen, dass ich wiederrum über das MC834 aufnahm und im Laptop in den Analyzer schickte. Ich konnte nun einigermaßen die problematisch dargestellten Frequenzen anheben bzw. absenken, mit einem UltragraphDing von Behringer. Klang hat sich danach tatsächlich etwas verbessert, aber kann man das noch anders machen? Ein Problem war nämlich, dass ich das Mikrofon vorher durch ein kleines Mischpult speisen musste. Und dann ist wahrscheinlich die Soundkarte auch nicht so gut von einem Standard Laptop, oder?
    Wie würde ein Profi das machen? Wie würdet ihr das machen? Wie lange sollte man sich da aufhalten? Fragen über Fragen.

    Thomas
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.618
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.930
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 24.10.04   #2
    Die Profis machen sowas auch ganz gerne mit dem Laptop und ohne viel Brimborium.
    Warum? So ein Messmikro muss einfach nur linear sein im Frequenzgang. Wie es klingt, ist völlig latte.
    Und man sollte in diese Art der Klangverbesserung auch nicht allzuviel Zeit investieren. Es ist ein guter Anhaltspunkt für die groben Schwächen eines Raums bzw. einer Anlage, aber die Feinarbeit muss man eh nach Gehör machen.

    Jens
     
  3. FranceArno

    FranceArno Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.09.14
    Beiträge:
    1.133
    Ort:
    Untererlinghagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 25.10.04   #3
    Das Problem hast Du schon richtig erkannt. Je mehr Geräte sich im Signalweg befinden, desto mehr Fehlerquellen gesellen sich dazu. Wenn die Soundkarte ein verfälschtes Signal abgibt und dann noch das Mikro bzw. der Mixer das aufgenommene Signal verfälschen, dann kann das Ergebnis unter Umständen schon nicht mehr zufriedenstellend sein.
    Es gibt natürlich auch Analyzer im 19"-Format. Da kommt dann direkt das richtige Signal auf die PA und einen Messmikrofonanschluss hat es auch. Wie bei allen Geräten gilt auch hier: Je billiger, desto fragwürdiger. Aber welcher normalsterbliche ist schon bereit, so etwas zu kaufen: http://www.netzmarkt.de/thomann/klark_teknik_dn6000_audioanalyzer_prodinfo.html ?
    Dann gibt es noch kombinierte Digital-EQs mit eingebautem Analyzer. Hiervon kann ich persönlich aber nur abraten. Vielleicht liegt es ja daran, dass ich schon ein alter Sack bin und seinerzeit die erste Serie Ultracurve von Behringer gekauft habe (vor 10 Jahren oder mehr), aber dieses Teil war Schrott. Nach dem automatischen Einmessen gab es nur brachiale Reglerstellungen (ein Band +12dB, das direkt daneben dann -12dB und so weiter). Ergebnis: Kein Sound, keine Dynamik.
    Und dann sollte man sich noch die Frage stellen, wieviele Messpunkte man auswählt. Nur einen am FOH-Platz? Oder vielleicht doch noch an anderen Stellen im Raum? Da kann man eine Wissenschaft draus machen.
    Ich würde also auch nicht allzuviel Energie in das Einrauschen investieren, sondern lieber mit einer guten Referenz-CD und einem bischen Erfahrung dem eigenen Gehör vertrauen.
     
  4. Bernd Neubauer

    Bernd Neubauer Offizieller Beyerdynamic Application Engineer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    12.11.15
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    894
    Erstellt: 25.10.04   #4
    Hallo Thomas,

    also ich setze z.B. beim einrauschen ein MM 1 Messmikro von beyerdynamic ein, welches über einen 1 Kanal Mic Preamp und eine kleine externe USB Soundkarte ( Creative Labs ) am Laptop angeschlossen ist. Als Einmeßprogramm benütze ich das SIA SMAART. Dieses Programm vergleicht das Originalsignal ( ein Kanal ) mit dem Signal des Messmikros ( zweiter Kanal ) und zeigt dann die Pegelkurve an. Dies hat den Vorteil, dass man auch während des Gigs sehen kann, ob sich der Raum durch Befüllung ändert. Ob ich einrausche oder nicht, entscheide ich aber wie viele andere Menschen durch das Anhören einer Referenz-CD über die PA bei einem glatten EQ.

    Liebe Grüße

    Bernd
     
  5. Ziffi

    Ziffi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 25.10.04   #5
    Könnt ihr nochmals kurz erklären was mit Einrauschen gemeint ist?
     
  6. Phip

    Phip Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Wk/Ms
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.10.04   #6
    @thebum: Welche Analyzer Software hast du denn benutzt. Ich such nämlich auch eine ;)
     
  7. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.618
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.930
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 25.10.04   #7
    Man gibt Rauschen mit einem bekannten Spektrum auf die Anlage und misst irgendwo (meist am Mischpultplatz) mit einem Messmikrofon, welches Spektrum ankommt.
    Dann sieht man, welche Frequenzen z.B. die Boxen nicht so gut wiedergeben, oder welche durch den Raum verstärkt bzw. abgeschwächt werden und kann das mit einem EQ ausgleichen.

    Jens
     
  8. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 25.10.04   #8

    @ FranceArno: Ich schätze mal das olle 8000er ;)

    Mit der 1.1 Software war es wirklich nicht als Analyzer zu gebrauchen, viel zu träge, daher auch die von dir beschriebenen Ergebnisse. Nun, ich habe auch noch so ein Teil, aber upgedatet auf 2.0. Damit viel besser, ich nutze es noch als Line-Delay.
     
  9. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 25.10.04   #9
    Jens schreibt: ".. ein Messmikro muss einfach nur linear sein im Frequenzgang. Wie es klingt, ist völlig latte."

    Dieser Satz ist wohl erklärungsbedürftig. Wenn ein Mikro "klingt" ist es wohl kaum linear oder?
     
  10. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 25.10.04   #10
    vll meint er mit "es" nicht das Mikro, sondern den klang allgemein :confused: :confused:
     
  11. TheBum

    TheBum Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    201
    Erstellt: 25.10.04   #11
    http://www.hitsquad.com/smm/win95/SPECTRUM_ANALYZERS/

    Da gibt es eine ganze Latte von Programmen. Alles Share- und Freeware. Recht dümmlich zum teil, aber manche auch nett. Ich habe den PAS Spectrum Analyzer pro 4.1 benutzt.

    Danke für die Antworten. Hat mich etwas bestätigt.

    Thomas
     
  12. Phip

    Phip Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Wk/Ms
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.10.04   #12
    Danke. Dann werd ich mir das mal anschaun ;)
     
  13. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.618
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.930
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 25.10.04   #13
    In dem Sinne, wie du das Wort "klingen" wohl meinst, hast du recht: Ein Mikro ist entweder "neutral" oder es "klingt" (ob das erwünscht ist oder nicht, sei mal dahingestellt).
    Ich meinte eher folgendes: Die Messmikros sind normal für Aufnahmen nicht zu gebrauchen, weil sie zwar einen neutralen Amplitudenfrequenzgang haben, das bei der Phase aber nicht zwingend so ist (was für Aufnahmen unschön ist), dazu der Rauschabstand bescheiden ist (was beim Messen nicht stört) und alles andere als Pegelfest sind.
    Damit hat so ein Messmikro die gleichen Mankos wie der übliche Onboard-Soundkrempel (rauschen, schnelles Verzerren bei hohen Pegeln etc.).

    Nein, ich meinte schon das Mikro bzw. diese in Kombination mit der Soundkarte. Wollte sagen: Man braucht zum Einrauschen keine hochwertige Recording-Karte, sondern eine Standard-Laptop-Karte genügt. Sollte der Frequenzgang von letzterer verbogen sein, kann die Software das rausrechnen (siehe smaart)...

    Jens
     
  14. FranceArno

    FranceArno Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.09.14
    Beiträge:
    1.133
    Ort:
    Untererlinghagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 26.10.04   #14
    @witchcraft: Jawoll, so ein olles Teil ist es. Wie funktioniert das Update? Ist es mit einem einfachen Epromwechsel getan (irgendsoetwas hatte ich damlas in der Anleitung gelesen, meine ich...)? Und wenn ja: Wo gibt es den Programmcode?
     
  15. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 28.10.04   #15
    Den Code kannst du dir von der Behringer Homepage laden, macht aber nur Sinn wenn du einen Brenner hast.
    Einfacher: Der Service vom Music-Store (jetzt am Großmarkt beim Zentrallager) ! Geht schnell und kostet 20 EUR.
    Falls du auch die Delay Funktion nutzen willst, vorher prüfen ob auch die dafür notwendigen Speicherbausteine bereits eingebaut sind, war damals beim 8000er nur als Option mit drin.
    Welche Software Version hast du denn, zeigt er dir ja beim Einschalten ?
     
  16. FranceArno

    FranceArno Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.09.14
    Beiträge:
    1.133
    Ort:
    Untererlinghagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 29.10.04   #16
    Eproms brennen ist kein Problem. Aber wenn ich mir den Zeiteinsatz überlege, dann sind 20 Euronen ja gar nicht so viel.

    Wäre aber bei mir das erste Mal, dass der Store schnell arbeitet :rolleyes:

    Ich hatte keine Delay-Option, aber wenn der Rest des EQs schon mal besser arbeiten würde, dann könnte ich ihn auch nochmal einsetzen.

    Danke für den Tip!
     
  17. Sound-Klinik

    Sound-Klinik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.04
    Zuletzt hier:
    21.06.16
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.11.04   #17
    ... die durch "Einrauschen" gewonnen Daten eignen sich selten, die Übertragungsqualität einer Anlage zu verbessern, weil der Direktschall im Wesentlichen klangbestimmend ist.

    Bei einem Rauschsignal und der Auswertung mit einen Spektrumanalyzer wird der Direktschall von Raumanteilen überlagert, wodurch sich - je nach Position des Meßmikros - z.T. sehr unterschiedliche Ergebnisse "messen" lassen.

    Eine Anlage, dessen Direktschallfrequenzverlauf neutral ist, klingt sowohl "Outdoor" als auch "Indoor" weitgehend optimal. Korrekturen in Problemräumen werden - wenn überhaupt - sinnvoll eher im Bereich 150 ... 400 Hz (d.h. im "oberen Bassbereich") vorgenommen (Raumresonanzen etc.).

    Wer hofft, mit einem Equalizer und einem Analyzer eine Anlage "zum Klingen" zu bekommen, den muß ich enttäuschen.

    Ich denke, daß viele preiswerte Geräte mit EQ-Sektion und Einrauschmöglichkeit eher angeboten werden, um Usern mit schmalen Budgets (... und nicht so tollen Lautsprechersystemen ...) auch noch den Rest ihrer Ersparnisse abzuzocken.

    Daher mein Tip: Kauft Euch vernünftiges "Frontholz" (bei kleinen Budgets dann lieber etwas Gebrauchtes ...), dann könnt Ihr auf solchen Unsinn getrost verzichten.

    Viele Grüsse
     
Die Seite wird geladen...

mapping