Raumdesigner Software für Studiobau?

von Keoma, 21.08.04.

  1. Keoma

    Keoma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    15.04.16
    Beiträge:
    73
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    42
    Erstellt: 21.08.04   #1
    Hi folks, wie der Titel schon sagt bin ich auf der Suche nach einer Software, mit der man Studioräume entwerfen kann. Gibt es so etwas? Wenn ja bin ich für jede Info dankbar. Muß keine Freeware sein.

    so long

    keo
     
  2. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 21.08.04   #2
    Es gibt solche Software, ja - allerdings muss man die Bedienen können. Da braucht mal genausoviel Knowhow wie zum Entwickeln einer elektronischen Platine: Logistisches Akustikknow-how eben. Die Programme sind auch nur Hilfsmittel, um getätigte Messungen auszuwerten, Baustoffmerkmale zu berücksichtigen und Simulationen durchzuführen, um schließlich Vorgaben für weitere Überlegungen anzustellen. Meist werden mehrere Tools kombiniert: Miindestens ein 3D-CAD-Programm, ein Raytracer, konfigurierbare Programme wie MathCad , um eigene Rechnungen durchführen zu können. Dazu gibt es eine Reihe von Anbietern, die Teillösungen in fertige Programme gebacken haben. Es wird aber nicht funktionen, einfach auf einen Knopf zu drücken und raus kommt die Lösung. Du musst erstmal ein Konzept haben, dies formulieren und in die Programme eingeben, damit die Dir dann einige Infos ausrechen, die Du selber nur mit dem Taschenrehner in Stunden rausbekommen würdest, weil Du z.B. die Differntialgleichung nur nummerisch lösen kannst, etc.

    Wie gesagt, man muss erstmal Knowhow haben, um da loszulegen. Dann braucht es Ideen und exakte Vorgaben für das Ziel. Auch da muss man erstmal wissen, worauf es bei der Baumassnahme und der Akustikgestaltung (musikalsich und technisch) überhaupt ankommt, um Kunden befragen zu können. Jeder handhabt das unterschiedlich: So gibt es auch Leute im Akustikbau, die kaum Software einsetzen sondern nur mit Probe und Messung arbeiten und die aus ihrer Erfahrung gut funktionierenden Konzepte neu anpassen. Ich arbeite(te) mit C4D, Autocad und Mathematica. Dazu habe ich Messmikros die ich mit Samplitude auswerte. Ein fertiges Programm habe ich nicht - nur Designhilfen in Excel etc.

    Was willst Du bauen?
     
  3. Keoma

    Keoma Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    15.04.16
    Beiträge:
    73
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    42
    Erstellt: 21.08.04   #3
    Danke Jürgen für die Antwort.

    Setze bitte vorraus, dass Know How, Konzept etc. vorhanden ist. Die Räumlichkeiten habe ich mit Arcon schon designed. Mir geht es im Grunde um spezielle Akustikmaterialien, SchallDÄMMUNG (Raum in Raum Lösung) etc., die ich implementieren kann. Sam ist auch am Start.

    Keo
     
  4. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 21.08.04   #4
    Hm, dann verstehe ich aber nicht, wieso Du nach freeware fragst ...

    Was genau willst Du als nächsten Schritt tun? RFZ , Nachhallbalance? Monitorausrichtung?

    Egal womit Dur arbeitest wirdt Du irgendwann an die Simulationsgrenze stossen und Aufbauen müssen und nachmessen. Hast Du Messquipment?

    Speziell die Moniorwirkung hängt vomn Eqipment ab und das ist kaum simulierbar. Auch Diffusoren die immer mehr verbreitung finden sind nicht effektiv simulierbar.
     
  5. Keoma

    Keoma Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    15.04.16
    Beiträge:
    73
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    42
    Erstellt: 24.08.04   #5
    Hm nun gut. Ich dachte, dass man genau das (Diffusoren/Absorber/Monitorausr./NH) mit ner Software zumindest in eine grobe Richtung simulieren kann. Aber ist einleuchtend dass es nicht funktioniert. Dann muss halt probiert werden. Das Geld für Meßequipment ist beim besten Willen nicht im Budget drin.

    Trotzdem Danke

    Keo
     
  6. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 24.08.04   #6
    Na, bedenke dochmal, wie ein Moni aussieht: 2 oder 3 versetze Speaker, die mehr oder weniger parallel strahlen. Du brauchst eine eigene Lautsprechersimultaion um deren Schallfeld gut zu simulieren. Frag mal bei den den Moniherstellern, was die so alles simulieren und messen. Ein Diffusor ist schon einfach zu berechnen, aber Du must erstmal definieren, wie der aussehen soll. Was Du dann logischerweise willst, sind Geinheiten Trimmen. Dies erfodert aber ein Genauigkeit, die nicht zu simulieren ist. Das gescchieht durch Messungen.

    Wenn du kein Messeqipment hast, get auch ein gutes Kugelmikro mit Samplitude. Miss einfach mal Deinen Abhörplatz aus, dann kurz davor, kurz dahinter etc. (so wie er jetzt ist.) Dann bekomst Du Anhaltspunkte, woher Reflexionen kommen und wo man was totmachen oder diffundieren müsste.
     
Die Seite wird geladen...

mapping