RD-300 im Case - Tasten werden gedrückt - ist das tragisch?

von zorin, 10.07.06.

  1. zorin

    zorin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    4.08.08
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Südhessen, Bergstraße
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.07.06   #1
    Hallo und guten Abend!

    Ich bin seit einiger Zeit stolzer Besitzer eines Roland RD-300 SX und habe mir dazu bei Thomann den entsprechenden Thon-Hardcase bestellt (sehr empfehlenswert überigens, wegen den drei Griffen - mit zwei Personen richtig relaxt zu schleppen!).

    Was ich aber jetzt nicht berücksichtigt hatte war die Tatsache, dass Roland seine Pianos ja clevererweise hinten mit abgeschrägter Kante baut (uuh sind wir edel :screwy:). Da man die Tasten ja nach oben packt kippt das Teil nun dank jener Schräge beim Transport immer ein wenig hin und her, was mir bei einem Instrument auf dauer nicht wirklich wohl bekommt.

    Also bin ich in den Baumarkt und habe ein wenig Schaumstoff an den entsprechenden Stellen in den Case gebaut. Allerdings werden viele Tasten jetzt beim Transport (und der Lagerung) heruntergedrückt und ich wollte mal fragen, ob das auf Dauer nicht so doll ist? Erklären könnte ich mir's nicht, aber wer weiß. Wäre schön wenn jemand davon Ahnung hätte! :)

    Gruß,
    Henry
     
  2. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 10.07.06   #2
    Es ist nie an zu raten ein tastatur oder egal welche drucktaster oder feder im geschlossene position zu lageren oder transportieren.
    Also auf die beigefügte skizze steht im grün wo der stutz kommen soll und im rot wo es ab zu raten ist ein stutz zu haben.
    Diesen stutz sollte über die ganze breite von das gerät durchlaufen, wie mehr druckstellen, wie weniger kratzrisiko. unverkleidet sollte der stutz die piano schön waagerecht halten, also naher verkleidet mit filz oder polsterstoff sollte die position ein wenig mehr nach unten sein, sodas die piano nicht gehen die wand schlagt während transport. Falls es genugend platz gibt, braucht das kein massive stutz zu sein, es kann auch ein truhe für die nötige kabel sein.
    LG
    NightflY
     

    Anhänge:

  3. zorin

    zorin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    4.08.08
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Südhessen, Bergstraße
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.07.06   #3
    Hm!
    Danke! :) Das was auf der Zeichunng rot ist habe ich in den Case gebaut und genau das drück jetzt auf die Tasten. Wenn man an der Stelle, die du grün eingezeichnet hast mit weichem Material arbeitet, dann (könnte ich mir vorstellen) wird man das Problem nicht so wirklich lösen, da das Instrument dann nach wie vor hin und her dotzt - weil's ja eben weich ist. :( Werd's aber wohl mal versuchen.

    Zu der Sache mit der Mechanik - haben die Tasten eines Stagepianos Federn? War in meiner Naivität mal von Gegengewichten ausgegangen... habe auf der Musikmesse mal so ein Modell von Yamaha in der Hand gehabt, kann mich aber leider nicht mehr dran erinnern.

    Falls es natürlich Federn sind, dann kann ich das Teil auf Dauer nicht so lagern bzw. transportieren.
     
  4. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 10.07.06   #4
    Das kernmaterial sollte holz sein, und dann mit teppich oder filz bekleiden. Es sollte ein wenig (5mm, oder so, sagen wir die dicke vom polstermaterial) dicker sein dann die genaue mass, dann wird das instrument leicht zu die sichere seite gedruckt.
    Egal wie der hammermechanik gebaut ist, der elektrotaster hat ja immer ein feder, sodas wenn die taste hoch geht, das kontakt auch wieder geöffnet werd. Die feder kann ein gummi halbkügel sein (so ist es bei keyboards) oder ein metallstreifen.
    LG
    NightflY
     
  5. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 11.07.06   #5
    Ja, das kommt ganz gut hin. Vielleicht kannst du auch die Stütze auf der Tastaturseite so machen, dass sie nur auf den Seitenblöcken aufliegt.
     
  6. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 11.07.06   #6
    Konnte man machen, aber dann vergrossert wieder das risiko auf kratzer, und gerade auf eine stelle wo man es am ersten aufmerkt, da die benutzbare fläche siemlich klein ist.
    LG
    NightflY
     
  7. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 11.07.06   #7
    Ja, stimmt. Aber das sollen ja keine blanken Holzblöcke sein, sondern schon gepolstert.
     
  8. zorin

    zorin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    4.08.08
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Südhessen, Bergstraße
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.07.06   #8
    Richtig, an die Taster hab ich jetzt gar nicht gedacht, sondern nur an die eigentliche Mechanik... danke! Das mit der Holzverkleidung an den beiden Seitenteilen werde ich gleich nach dem nächsten Baumarktbesuch mal testen! :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping