Rechts-Links-Händer-Diskussion

von Bleecker Street Boogie, 17.03.04.

  1. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 17.03.04   #1
    Ha! Mir ist (mal wieder) etwas Phänomenales aufgefallen, weswegen ich (mal wieder) ein neues Topic anfangen kann! Und zwar Folgendes: höchstwahrscheinlich seid ihr, genau wie ich, Rechtshänder, und wenn nicht ist das auch nicht so schlimm. Und darum tut ihr absolut alles mit der rechten Hand. Schreiben, im Buch Umblättern, Werfen, Fangen, Festhalten, Rubbeln und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt was noch. Außer: Gitarre oder Bass im vom Verfasser gemeinten Sinne spielen! Denn Greifen tun wir mit der linken Hand! Was eigentlich rein logisch inkonsequent ist. Warum?

    Ich glaube, das machen WIR so, weil wir es nicht anders kennen. Und warum machten es die Erstbenutzer der neuerfundenen elektrischen Gitarren? Weil es keine Linkshändermodelle gab? Weil sie sich an der Spielweise an klassischen Streich- und Orchesterinstrumenten orientiert haben? Warum?
     
  2. metalpete

    metalpete Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    1.153
    Ort:
    Dresden - Pieschen-Süd
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.097
    Erstellt: 17.03.04   #2
    inkosequent?
    mit der rechten hand "schlägt" man doch - da hat man wahrscheinlich auch mehr rhythmische kontrolle drin
    bei den meisten schlagzeugern hängt doch auch eher die linke hand etwas hinterrher
     
  3. Seren

    Seren Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.04
    Zuletzt hier:
    16.08.05
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 17.03.04   #3
    Find ich eigentlich auch nicht inkonsequent. V.a. in der klassischen Gitarre, wo man für das Fingerpicking doch etwas mehr Koordination braucht, um Rhythmus und Saite zu erwischen, anstatt nur zu greifen und dabei auch noch den Hals als festen Bezugspunkt zu nehmen. Wenn man spielt, guckt man ja auch eher auf die Bünde, als auf die rechte Hand, die das gefälligst von selber können muss.
    Ansonsten wären ja Linkshänder-Gitarren sinnlos. Beim Klavierspielen ist auch sehr oft die rechte die Melodiespielende Hand und die linke die begleitende.

    Ab nem bestimmten Punkt sollten aber beide Hände quasi gleichberechtigt sein, sonst sind manche Stücke nicht möglich.

    Die meisten Menschen machen aber so weit ich das mitbekommen habe, nicht alles ausschliesslich mit der "bevorzugten" Hand. Umblättern tu ich z.B. mit der linken, festhalten auch. Und die meisten, die ich gesehen hab, die einhändig Fahrradfahren, benutzen auch die linke, um den Lenker zu halten. Irgendwie scheint es für mich eher so, dass bei Rechtshändern die linke Hand eher die für statische Sachen ist und die rechte die für dynamische. Somit passt das vom Halten der Gitarre wieder.
     
  4. Blind

    Blind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.03
    Zuletzt hier:
    10.04.10
    Beiträge:
    332
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    171
    Erstellt: 17.03.04   #4
    Ich glaube wir machen das so, weil ersten (wie schon erwähnt) wir es so gewöhnt sind und zweitens in der rechten (hm also in der Normalhand) mehr Kontrolle haben. Bei der Linken braucht man "nur" Kontrolle in den Fingern. Also wenn ich bei irgend 'nem Lied den Takt mitklopfe, hab ich mehr Gefühl in der Rechten. In der Linken sind die Bewegungen zu steif.

    Blind
     
  5. metalpete

    metalpete Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    1.153
    Ort:
    Dresden - Pieschen-Süd
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.097
    Erstellt: 17.03.04   #5
    ....es sei denn du spielst wilde legatoläufe über's ganze griffbrett,
    aber mal ehrlich: ich hab bei den legatosachen viel mehr timing-/koordinations-probleme als bei den wechselschlägen in der rechten hand
     
  6. Christoph

    Christoph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    H-Haus
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    87
    Erstellt: 17.03.04   #6
    Das Thema gabs letztens bei Quarks & Co. :)
    Kann das aber nicht mehr so ganz wiedergeben...es hatt nichts damit zutun ob man rechts oder links händer ist sondern eher eine reine gewöhnungssache.
     
  7. Watcher Of The Skies

    Watcher Of The Skies Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.03
    Zuletzt hier:
    14.02.14
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    397
    Erstellt: 18.03.04   #7
    Ich bin Schlagzeuger und Linkshänder. Allerdings spiele ich "rechtsrum", d.h. wie ein Rechtshänder. Als ich anfing, habe ich nicht darüber nachgedacht, dass die Hi-Hat bei mir eigentlich rechts stehen müsste. Und irgendwann macht es auch keinen Sinn mehr, das abzuändern, weil man sich daran gewöhnt hat. Interessant ist auf jeden Fall, dass die rechte Hand in Sachen Technik und Schnelligkeit inzwischen (nach 16 Jahren) die linke (also die Schreibhand) "überholt" hat. Die linke Hand ist zwar nach wie vor stärker (was einen ordentlichen Snare-Wumms gibt), hat beim Üben schneller Rudiments aber bei hohen Tempi Schwierigkeiten, der rechten Hand zu folgen. Daran sieht man, dass man auch die schwächere Hand durch regelmäßiges Üben sehr gut trainieren kann.

    Merkwürdig ist auch: Als Linkshänder bin ich beim Fußball natürlich auch Linksfuß. Trotzdem ist das rechte Bein mein Sprungbein (z.B. beim Kopfball)...
     
  8. coffeebreak

    coffeebreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    4.450
    Erstellt: 18.03.04   #8
    ...das war bei mir übrigens auch so..nur andersrum...ich bin Rechtshänder/füßer und Sprungbein war links... ;)
     
  9. j.konetzki

    j.konetzki Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    04.01.04
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    4.370
    Ort:
    Bonn Beuel
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    12.745
    Erstellt: 18.03.04   #9
    ... also das ist aber keine Regel... :? ... ich kenne genügend Linksfüßer die Rechtshänder sind oder andersrum ... :p
     
  10. Blind

    Blind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.03
    Zuletzt hier:
    10.04.10
    Beiträge:
    332
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    171
    Erstellt: 18.03.04   #10
    Hm ... Das mit den Füßen:

    Ich skate (boarde ;) ) regular. D.h. linker Fuss vorne, rechter Fuss hinten = Sprungfuss
    Ich schieße beim Fussball mit rechts.
    Beim Hochsprung spring ich mit rechts (1.63m, mit links würd ich nicht mal über 1,40 kommen)
    Aber: Weitsprung schaff ich mit rechts grad mal 4.80m, mit links aber 5.15m. Kann sein das das am Anlauf, etc., liegt. Aber irgendwie spring ich immer mit links ab (beim Weitsprung) auch wenn ich das gar nicht will. Klingt komisch, ist aber so ...

    Blind
     
  11. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 18.03.04   #11
    Intreasannte Frage.

    Das hat viel mit Gewohnheiten und vor allem "Tradition" zu tun.

    Wo Ihr eben beim Thema Schlagzeug wart: warum überkreuzen dei meisten Drummer Ihre Arme beim Hihatspiel?

    Es wäre durchaus sinnvoll, die Hihat mit links zu spielen. Simon Phillips ist so jemand, der sich das offene Spielen angewöhnt hat.

    Fakt ist, das es früher eine Hihat noch gar nicht gab. Man spielte mit rechts ein Ridebecken. Also führte die rechte Hand. Dann wurde die Charlstonmaschine entwickelt, ein Teil, mit dem zwei Becken per Fußbedienung geöffnet und geschlossen werden konnten. Die Becken befanden sich ungefähr auf Kniehöhe bzw etwas darunter. Irgendwer kam dann auf die Idee, die Becken etwas höher zu montieren und die Hihat war geboren. Da man aber gewohnt war, mit rechts zu führen, wurde die Hihat logischerweise auch mit rechts gespielt.

    Und weil es schon immer so gemacht wurde, denkt heute kaum einer ( vor allem kein Anfänger) darüber nach, ob es nicht besser wäre, "offen" zu spielen.

    Grüße

    Bob


    Grüße

    Bob