Recording am PC

von lesPaul93, 22.01.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. lesPaul93

    lesPaul93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.14
    Zuletzt hier:
    8.11.17
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.01.16   #1
    Hallo!!!

    Nun meld ich mich mal in diesem Forum da ich mein Spiel aufnehmen will und nachher meine Fehler analysiern möchte.
    Nun stellt sich die Frage wie mach ichs am Besten!

    Zu meinem Equipment:
    Gitarre: Jackson Adrian Smith Signature Modell mit nachträglich eingebauten DiMarzio Humbucker.
    Amp: Fender Mustang IV v2

    Ich könnte den jetzt einfach am Laptop anstecken und mit Audacity aufnehmen. Allerdings sieht mir das zu einfach aus bzw. ist der Sound beim Abspielen nicht wirklich toll.
    Zum modifizieren vom Sound hab ich die Fender Fuse Software.

    Schlägt Ihr mir etwas anderes vor?? Ideen?? Welche Software benutzt Ihr dafür??

    NACHTRAG: Auch wäre es vielleicht eine vorteilhafte Lösung gleich über den PC einzuspielen?? Ohne Amp...?? Bin in diesem Bereich der absolute Vollhorst


    Danke :)
     
  2. Xanadu

    Xanadu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    14.09.17
    Beiträge:
    4.721
    Zustimmungen:
    1.106
    Kekse:
    13.026
    Erstellt: 22.01.16   #2
    Genau dafür reicht Audacity absolut und ist im Gegensatz zu einer "echten" DAW (Audacity ist eher ein aufebohrter Audiorecorder, der in Richtung DAW geht) auch sehr intuitiv zu bedienen. Der Sound kommt ja eh vom Amp, also benötigt du auch keine VST-Plugins und beim reinen Aufnehmen spielt die Latenz (das normale Audacity unterstützt leider kein ASIO) auch keine große Rolle. Selbst wenn du zu einem Backingtrack spielst und aufnehmen möchtest reicht es einmal die Latenz zu messen, diese als feste Korrektur einzugeben und schon passt alles wieder.

    Was heißt denn genau "der Sound ist nicht toll"? Audacity nimmt in diesem Fall nur auf was vom Amp kommt, mehr nicht. "Schlecht klingen" kann Audacity deswegen eigentlich gar nicht. Stimmen denn die Pegel, übersteuert also nichts?
     
  3. lesPaul93

    lesPaul93 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.14
    Zuletzt hier:
    8.11.17
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.01.16   #3
    Nein, der Pegel stimmt auf alle Fälle. :)
    I schätze eher das meine Laptop Boxen einfach sch**** sind. Der Sound hört sich einfach nicht so an wie wenn er aus dem Amp rauskommt.
    Da fehlt eindeutig was...
    Wenn Audacity dazu ausreicht dann bleib ich vorerst dabei.

    Wie kann man den die Latenz messen??

    Lg
     
  4. Xanadu

    Xanadu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    14.09.17
    Beiträge:
    4.721
    Zustimmungen:
    1.106
    Kekse:
    13.026
    Erstellt: 22.01.16   #4
    P.S.: Zu Audacity gibt jede Menge guter Tutorials bei Youtube, beispielsweise dieses hier:

    Und was du mit Audacity lernst sind ganz nebenbei auch die Grundlagen einer jeden DAW, das hilft dir dann später auch beim Einstieg mit einer "großen" DAW wie Reaper, Cubase etc.
     
  5. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    1.954
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    594
    Kekse:
    3.318
    Erstellt: 22.01.16   #5
    Wenn dir der Sound nicht gefällt, den dein Amp da über USB ausgibt is das leichteste zu versuchen ihn dir hinzubiegen.

    Willst du eine andere Software benutzen wird der Aufnwand deutlich größer. Dann braucht man ein Interface (so ein Gitarre -> USB Kabel geht wohl auch erst mal).
    Falls dich die Notebook Lautsprecher stören wird das mit einer anderen Software auch nicht besser. Die sind natürlich nie besonders toll. Hört man ja schon bei normaler Musik.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Xanadu

    Xanadu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    14.09.17
    Beiträge:
    4.721
    Zustimmungen:
    1.106
    Kekse:
    13.026
    Erstellt: 22.01.16   #6
    Naja, wenn die "Aktivboxen", in diesem Fall wohl eher Brüllwürfel ;-), schlecht sind klingts natürlich nie gut, aber daran kann auch die beste DAW natürlich nichts ändern. Da hilft nur in etwas besseres zu investieren und / oder, je nach Vorlieben, bereits vorhandener Ausrüstung und Budget, Kopfhörer zu benutzen.

    Die Latenz musst du nur einstellen wenn du zu einer bereits vorhandenen Spur eine neue hinzu aufnimmst, sieht hier:

    oder hier: http://www.audacity-forum.de/thread/4928

    Auf meinem ersten Laptop waren es happige 185ms, wobei ich halt "live" zum ebenfalls von Audacity abgespielten Backingtrack aufgenommen habe, da kommt natürlich einiges an Latenz zusammen. Das zu korrigieren verbessert die Aufnahme schonmal enorm.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. lesPaul93

    lesPaul93 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.14
    Zuletzt hier:
    8.11.17
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.01.16   #7
    Ah Super! Wird mir da Video nach der Arbeit mal ansehn!
    Wenn ich dadurch Erfahrung sammeln kann für die spätere Software`s lohnt sichs auf alle Fälle!

    Wie ist das mit einem besseren Sound?? Kann ich da jetzt einfach PC Boyen kaufen und anschließen oder brauchts hier mehr um einen guten Sound hinzubekommen?
     
  8. Captain-P

    Captain-P HCA Gehörschutz HCA

    Im Board seit:
    24.10.06
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    2.240
    Zustimmungen:
    961
    Kekse:
    17.894
    Erstellt: 22.01.16   #8
    Es soll auch eine "Recording Ecke" hier im Board geben ;)
     
  9. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    1.954
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    594
    Kekse:
    3.318
    Erstellt: 22.01.16   #9
    Der Sound wird damit sicher besser sein. Aber es wird trotzdem anders klingen als aus den riesigen Gitarrenlautsprechern.
    Ich verwende für den Zweck günstige Nahfeldmonitore und bin zufrieden. Wobei die auch schon 180 oder so gekostet haben.

    Ein guter Kopfhörer ist da auch eine gute Option.

    Da müsstest du einfach mal ausprobieren, was dir gefällt.

    Das Recording Subforum wäre dafür auch keine schlechte Anlufstelle.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. Xanadu

    Xanadu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    14.09.17
    Beiträge:
    4.721
    Zustimmungen:
    1.106
    Kekse:
    13.026
    Erstellt: 22.01.16   #10
    Puh, da kann man lange drüber diskutieren.

    An meinem Zweitlaptop hängen diese Logitech PC-Boxen für knapp 45€: http://www.amazon.de/gp/product/B002JWSMCA
    Da reichen sie mir, aber audiophile Gitarrenspieler.Naturen stellt das natürlich in keinster Weise zufrieden. Das ist sicherlich nur eine preisgünstige Notlösung.

    So richtig los gehs dann mit einem Paar Studiomonitore, neu ab 300€ bis 400€:

    Die hängen auch an meinem Kemper, für zu Hause reichen sie mir absolut.
    Aber bei Studiomonitoren ist das immer noch die absolute Einstiegsklasse.

    Als Kompromiss würde sich vielleicht für den Einstieg am Allround PC so etwas für 150€ anbieten:
    --- Beiträge zusammengefasst, 22.01.16 ---
    Um mal auf das Grundproblem einzugehen: Lautsprecher in Gitarren-Verstärkern und -Boxen sind eigentlich sehr "schlechte" Lautsprecher bzw. solche, die den Klang sehr deutlich färben und nur ein sehr eingeschränktes Frequenzspektrum übertragen. Aber das ist eben genau was, was wir uns unter einem E-Gitarrensound vorstellen. Normale HiFi-Speaker sind hingegen viel neutraler und übertragen auch weitaus mehr Frequenzen, vor allem auch viel höhere. Das klingt dann mit einer E-Gitarre sehr schlecht, deswegen kann man z.B. auf einen Kopfhörerausgang oder eben über USB nicht direkt das normale Signal legen welches auch zum Gitarrenspeaker geht, sondern muss erst den Klang der Box hinzurechnen bzw. als Filter davorschalten. Und deswegen klingt ein Amp über einen solchen Ausgang auch teilweise sehr anders als über seinen internen Lautsprecher.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    1.954
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    594
    Kekse:
    3.318
    Erstellt: 22.01.16   #11
    Zumal Fender wahrscheinlich dort nicht die geilste Speaker Simulation aller zeit eingebaut hat.:rolleyes:
     
  12. duesenberg1966

    duesenberg1966 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.16
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    333
    Kekse:
    1.189
    Erstellt: 23.01.16   #12
    Wieviel Budget hast Du denn? Willst Du später vielleicht auch mal ganze Songs produzieren / recorden? Schnell hat man Blut geleckt und will dann mehr.
    Ich nehme mein Zeugs mit Reaper auf. Dort kannst Du VST laden und loslegen. Amplitube geht, aber es gibt dann auch noch viele andere wirklich tolle Amps für relativ kleines Geld. Als Interface habe ich das Steinberg UR22. Das wird Dir mehr oder weniger nachgeschmissen. Da hast Du auch vernünftige ASIO-Treiber dabei und eine super Latenz.

    Bezüglich Boxen lieber ein wenig sparen und was richtiges kaufen. Gute, geschlossene Kopfhörer sind meiner Meinung nach die bessere Alternative als irgendwelche Billigheimer-Monitore.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping