Rekord...2Amps in 2 Tagen abgeraucht!

von Tibor, 12.12.04.

  1. Tibor

    Tibor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    Halle/S.
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    3.755
    Erstellt: 12.12.04   #1
    Freitag Abend: Endröhren im Orange sterben...einfach mal so...ein rotes Aufglühen der äußeren zwei Röhren...naja neue Röhren..und ne neue Sicherung..das geht ja noch...Probe abgebrochen (erst mal fummeln im AMP!)
    Samstag Abend: Als Ersatz den Seldon angeschlossen..war ja noch da...1,5h geiler Sound plötzlich...ekliger Verbranter Geruch...zwei Wiederstände dahin...

    O.K. Ursachen gesucht... beide Amps auf 240V eingestellt (also normal!)...alle Cabs voll da (beide 16Ohm...angezeigt 15,3-14,8Ohm)...

    Also mal schnell die Spannung gemessen die aus der Wand kam....

    249VOLT :eek: nochmal gemessen...noch immer 249Volt... an den anderen Steckdosen im Proberaum gemessen dort das selbe...danach das Meßgerät gewächselt...und dort das gleiche Ergebniss... Stadtwerke angerufen...wie so was passieren kann...Grund eine Umspannstation wird gerade umgebaut...da kann sowas mal vorkommen...ja und Alte Geräte sind da halt etwas empfindlicher!...

    NA KLASSE :great:

    Probenatürlich abgebrochen jeder hatte jetzt Angst um sein Equipment...
    Wochenende versaut...und wenigsten 100? für Reperaturen...ich könnt kotzen! :great:
     
  2. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 12.12.04   #2
    Naja, ab und zu hohe Spannungsspitzen aus der Steckdose sind keine Seltenheit, ich bin sehr davon überzeugt, dass es letztens meinen Marshall auch deswegen abgeschossen hat.

    Aber es gibt ja solche Geräte, die die Spannung für Rigs gleichmässig regeln, damit sowas nicht passiert.
     
  3. Tibor

    Tibor Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    Halle/S.
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    3.755
    Erstellt: 12.12.04   #3
    ich noch nie jemaden bei uns gesehen der nen Furman Power Conditioner benutzt hat... ausserdem liefen die Amps 3 Jahr echt ohne Probs...wer denkt da an sowas!
     
  4. kooper

    kooper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.000
    Ort:
    Papenburg
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.332
    Erstellt: 12.12.04   #4
    Und wie kann man diese hohe Spannung vermeiden??? *angsthab*
     
  5. Fischi

    Fischi Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    5.867
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    480
    Kekse:
    7.343
    Erstellt: 12.12.04   #5
    durch einen power conditioner. der bekannsteste ist der schon genannte furman power conditioner. der wird an die steckdose gehängt und gibt dann über seine buchsen eine immer gleichbleibende spannung ab. er fängt die "pegelspitzen" sozusagen ab.
     
  6. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 12.12.04   #6
    Naja, also wenn nen Gerät auf 240V ausgelegt ist, dann macht das dem nichts aus, wenn da mal 250V ankommt.
    Die Rechnung ist ja ganz einfach, liegen bei 240V 6,3V an der Heizung, dann sind es bei 250V halt 6,5 volt, das liegt aber noch lange in den Tolleranzen.
    Ehrlichgesagt glaub ich eher das es Zufall war, oder es wurden extreem billige Bauteile verwendet.

    mfg :)
     
  7. Tibor

    Tibor Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    Halle/S.
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    3.755
    Erstellt: 12.12.04   #7
    hmmm die Röhren waren ca 3Monate alte Svetlana (Winged C) also nicht so mies...ordentlich im Bias alles kein Problem...trotzdem plötlich "redplating an 2 Röhren?) dann nix mehr...(können natürlich auch miese Röhren sein...

    Beim Seldon... 2xSiemens 1MOhm Wiederstände...o.k. die waren auch sicher so um die 25Jahre alt...

    Entweder Pech...oder doch die SpitzenSpannung?!?!?!? :great:
     
  8. fetty

    fetty Chat-Bot

    Im Board seit:
    23.11.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.484
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    6.583
    Erstellt: 12.12.04   #8
    Naja, ich kenn mich nicht wirklich gut aus, aber wenn die Widerstände schon über 20 Jahre alt sin, dann müssten die ja Theoretisch sogar noch auf 220V asugelegt sein. Und vielleicht hat sich aus dem Widerstand und den 249V eine zu Hohe Wattzahl ergeben. Und wer damals in Tachnik (oder war's Physik) aufgepasst hat der weiss dass Widerstände die Maximale Leistungsaufnahme nicht überschreiten darf, sonst brennt er durch.
     
  9. saTa

    saTa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    17.09.16
    Beiträge:
    2.710
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    296
    Kekse:
    4.939
    Erstellt: 12.12.04   #9
    muss sagen, mit sowas rechne ich auch nicht... und werd ich auch in zukunft nicht ;)
     
  10. HamerMarshall

    HamerMarshall Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.04
    Zuletzt hier:
    1.11.16
    Beiträge:
    1.355
    Ort:
    Wallerstädten
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    910
    Erstellt: 12.12.04   #10
    ham die das irgendwo angekündigt? in der presse oder so? wenn nicht würd ich da ma auf schadensersatz mecker machen .....
     
  11. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 12.12.04   #11
    Das ist totaler Quatsch ;), wer nen bisschen Ahnung von E-Technik hat wird wissen das es technisch überhaupt nicht möglich ist, immer exakt 230V zu liefern, egal wo man sich im Netzt "befindet".
    Ausserdem müsstest du schon beweisen, das es durch die zu hohe Spannung kaputt gegangen ist.
    Röhren sind eigenltich schon sehr robuste Bauteile, wenn die Rote Backen bekommen haben, dann stimmte ihrgendwas mim Bias nicht, vieleicht ist da auch nen Teil abgeraucht.
    Bei den Widerständen würd mich mal interresieren, wo die gesessen haben.
    Wenn das Topteil nur für 220V ausgelegt war, dann könnte es schon eher an der zu hohen Spannung liegen.

    mfg :)
     
  12. Standby

    Standby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.03
    Zuletzt hier:
    19.02.16
    Beiträge:
    722
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    150
    Erstellt: 12.12.04   #12
    genau das meine ich auch!
    wenn die Stadtwerke nix gesagt haben, kannst du nicht wissen wieviel spannung auf der steckdose ist.
    dir ist klar das alte geräte empfindlicher sind, nur misst nicht jeder die spannung in der steckdose bevor man was einsteckt.
    am besten erkundigst du dich mal , die stadtwerke können auch mal was zahlen.
     
  13. Tibor

    Tibor Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    Halle/S.
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    3.755
    Erstellt: 13.12.04   #13
    hab gerade den Amp geöffnet und noch mal durchgemessen...
    alles O.K. bis auf die 2x 1kOhm Wiederstände (vielleicht wars einfach nur altersschwäche?) selbst die Sicherungen sind heil geblieben...bei den Röhren hab ich noch nicht geschaut...

    [​IMG]
     
  14. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 13.12.04   #14
    Auf dem Bild kann ich jetzt net so viel erkennen aber egal, sieht aber generell schon etwas älter aus ;)
    Naja, 2 Widerstände kosten ja nicht die Welt, und 2 neue Endstufen Röhren auch nicht.
    Soo extrem tragisch ist das also nicht ;)

    mfg :)
     
  15. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    18.700
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 13.12.04   #15
    Hui, der Seldon sieht aber fein verarbeitet aus.

    Was kostet denn so ein Furman? Man könnte auch eine Computer USV nehmen.

    Ich hab noch 2 alte, wo die Akkus nimmer sehr frisch sind, aber wenn man sie nur als Stromfilter nimmt und die USV Funktion nicht braucht, dann macht das ja nix.
     
  16. guitargeorge

    guitargeorge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.04
    Zuletzt hier:
    19.10.07
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 13.12.04   #16
    oder man spielt mit USV-funktion... auch noch ne halbe stunde ohne netz... dann is die ganze nachbarschaft dunkel u. leise... nur aus deinem zimmer dröhnts... :D :rolleyes: :D

    mfg guitargeorge
     
  17. Norbert

    Norbert HCA Bass Amps/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    1.173
    Ort:
    Oktoberfeststadt
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    6.054
    Erstellt: 15.12.04   #17
    naja,

    ich würde das z.T. als dumm gelaufen (nicht abwertend gemeint) nennen.
    Jedes Gerät sollte mind. 10% Überspannung "abkönnen".
    Die Heizung im Rö-Amp ist ja noch unkritisch, sehr oft sind die Netzkondensatoren gefährdet, weil sie dann durchs Hochtransformieren noch eher Überspannung abbekommen.

    Ich würde in diesem Fall die negative Gitterspannungserzeugung (Bias) mal ansehen, vielleicht wurde die begrenzt (normalerweise ja nicht) und die Betriebsspannung stieg durch die 249V; also ist der Ruhestrom zu groß geworden und die Röhren haben rote Backen bekommen....

    Anderer Punkt: vorsichtshalber mal die Koppel-C's vor den Endröhren ansehen.

    Habe eine Tip wie Du einen Amp sehr betriebssicher bekommst:
    1. Überwachungsschaltung für die (negative) Bias der Endröhren +
    2. Einschaltverzögereung (gegen Kaltstart) +
    3. Buchsenüberwachung, ob ein Lautsprecher angeschlosssen ist.

    Wenn Du Nr. 2 noch als taster und Selbsthalterelais ausführst, kann Dir jemand den Netzstecker ziehen und wieder einstecken so oft er will und der Amp überlebts... (welcher käufliche macht das in diesem Fall?????)

    Gruß


    Norbert
     
Die Seite wird geladen...

mapping