Reparatur von Lautsprechermembran (Studiomonitor KRK V8?) möglich?

von ollik007, 18.01.17.

Sponsored by
QSC
  1. ollik007

    ollik007 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.11
    Zuletzt hier:
    20.05.17
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    11
    Erstellt: 18.01.17   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe ein paar Studiomonitore, bei denen ein heranwachsender Mitbewohner getestet hat, wie strapazierfähig Membranen sind... Sprich, bei einem Speaker ist die Membran, die in der Mitte kugelförmig nach aussen gewölbt ist (sorry, kA wie das Teil heisst) eingedrückt und sogar eingerissen.

    Kann man sowas (auch wirtschaftlich sinnvoll) reparieren (lassen)?

    Es geht im KRK V8, eine ältere Version, eventuell diese hier: Bild

    Danke!
     
  2. andiu

    andiu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.13
    Zuletzt hier:
    18.08.18
    Beiträge:
    1.135
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    711
    Kekse:
    7.242
    Erstellt: 18.01.17   #2
    Das ist eine Gewebe- und keine Metallkalotte? Ist evtl. reparabel. Du kanst zunächst versuchen die Membran wieder rund zu machen/auszubeulen. Dafür einen Staubsauger auf kleine/mittlere Stufe stellen und mit dem kleinen Aufsatz "rausziehen" versuchen. Falls es geklappt hat, dann Sicht- und Hörprobe. Vielleicht gibt es auch bessere Methoden, mir fällt gerade keine ein.

    Edit: Auf keinen Fall mit dem Staubsaugerrohr an die Kalotte kommen. Finger dazwischen halten hilft. Der Unterdruck / Zug sollte trotzdem ausreichen.
     
  3. ollik007

    ollik007 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.11
    Zuletzt hier:
    20.05.17
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    11
    Erstellt: 18.01.17   #3
    danke Dir - das Problem ist, dass die Kugelkalote schon eingerissen ist....
     
  4. andiu

    andiu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.13
    Zuletzt hier:
    18.08.18
    Beiträge:
    1.135
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    711
    Kekse:
    7.242
    Erstellt: 18.01.17   #4
    Ok ... ist der Klang beeinträchtigt? Muss er nämlich nicht. Groß kann der Hub an der kleinen Kalotte ja nicht sein. Hörst Du ein Knistern, Rascheln etc. im Normal-/Lautbetrieb? Stört Dich die Optik?
    Achja, ist es die große kleine Kalotte oder die kleine oben :ugly: ich bin von der ganz kleinen ausgegangen. Kannst Du mal ein Bild einstellen?
     
  5. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 18.01.17   #5
    Die Kalotte sollte auch eingerissen keine störende Auswirkung auf den Klang haben.
    Wenn es raschelt mit möglichst wenig Klebstoff fixieren, bzw. den Riss verschließen.
    Die Masse an Klebstoff muß so gering wie möglich bleiben um die TSP nicht zu verändern,
    das sollte aber bei der benötigten Größenordnung nicht sonderlich ins Gewicht fallen.

    Aus mir vollkommen unerklärlichen Gründen üben diese Kalotten eine unglaubliche Anziehungskraft
    auf den Nachwuchs aus. Bei Hochtönern ist das eine Katastrophe und sollte schon im Vorfeld
    durch Abdeckungen verhindert werden. Schutzgitter gibts in jeder erdenklichen Größe.
     
Die Seite wird geladen...

mapping