Reperaturbedürftigkeit von Gitarre einschätzen

von Runner, 16.12.07.

  1. Runner

    Runner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    296
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    419
    Erstellt: 16.12.07   #1
    Ich bin im Moment sehr an einer Gitarre interessiert, die bei ebay US drin ist; in der Beschreibung werden ein paar Risse (cracks) erwähnt, die man auch auf den Fotos sehen kann...

    Ich würde gerne mal wissen, was ihr davon so haltet:



    Der v-förmige Riss direkt unterhalb der Kopfplatte soll schon repariert und überlackiert worden sein, man sieht halt noch Spuren.

    Die anderen Risse sollen nicht ins Holz gehen...


    Ich kenn mich leider mit solchen reparaturtechnischen Dingen nicht aus, deswegen
    wollte ich fragen, ob einer von euch was dazu sagen Kann , ob man das auf den Bildern irgendwie verifizieren kann...


    Bild1


    Bild2


    Bild3


    Bild4
     
  2. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 16.12.07   #2
    Dabei handelt es sich um einen Kopfplattenbruch (oder zumindestens Anbruch). Das muss vom Fachmann repariert werden, da ansonsten die Stabilität und vor allem die Stimmstabilität erheblich leiden kann. Auf den Fotos sieht es eher nicht so aus, als wäre da ein Fachmann am Werk gewesen... wie schlecht oder gut das gemacht wurde ist aus der Ferne allerdings schwer zu beurteilen.

    Grundsätzlich stellt ein Kopfplattenbruch immer einen nicht unerheblichen Wertverlust einer Gitarre da. Auch wenn er professionell repariert wurde.

    Von daher würde ich mir schon sehr genau überlegen, ob ich mir diese Gitarre unbedingt aus den USA zukommen lassen würde. Wenn dann bitte nur für einen wirklich günstigen Preis und wenn es eine wirklich interessante/gute Gitarre ist.

    nen schönen Gruß,
    Matthias
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.147
    Zustimmungen:
    1.123
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 16.12.07   #3
    Welch merkwürdige Blüten der Sparwahn mittlerweile in deutschen Foren treibt: Kaputtes Zeug bitte nach Germany, die armen Schweine im alten Europa sind für jeden Halsbruch dankbar.

    In der Tat. Zumal die endgültigen Kosten einer Reparatur nur klar sind, wenn ein guter Gitarrenbauer das Teil in den Händen hat. Mit "eben mal" Leimen allein ist es ja oft nicht getan. Sattel, Bridge und u.U. Bünde müssen angepasst werden, da können in krassen Fällen schnell ein paar Hundert Euro zusammenkommen.

    ... werden sich genügend finanziell potente Käufer in den USA finden. Umkehrschluss: Wenn nicht, ist das Angebot auch nicht interessant (außer für Leute, die von Wundern träumen.
     
  4. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 16.12.07   #4
    naja... du hast in der Sache Recht, aber das würde bedeuten das es keine Möglichkeit gibt Schnäppchen zu machen.

    Aber so einen Kauf sollte man eben nur machen, wenn man genau weiß was man da kauft und was es in dem Zustand noch wert ist. Dieser Eindruck kommt hier eben nicht auf.

    Aber ohne genau zu wissen worum es geht, kann man eben nur zu äusserster Vorsicht und Besonnenheit aufrufen.

    Bevor ich mir ne geköpfte Gitarre importieren würde, müsste das schon was ganz ganz besonderes sein (und woher will man das aus der Ferne wissen)
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.147
    Zustimmungen:
    1.123
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 16.12.07   #5
    Da sind wir uns ja völlig einig.

    Schnäppchen gibt es kaum noch. Es gibt zu viele kapitalstarke und eingefuchste Fachleute, die Spreu vom Weizen trennen können. Wo die nicht mitspielen, bleibt Lotteriespielraum für try & error.
     
  6. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 16.12.07   #6
    Allein aufgrund der schlechten Bilder gibt es da nur eines: "Finger wech!!"

    Es ist zwar bald Weihnachten, aber man muß ja nicht jedem Menschen ein Geschenk machen!

    Ulf
     
  7. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 16.12.07   #7
    Der Bruch an der Kopfplatte ist offenkundig nur laienhaft repariert worden. Das bedeutet aber, dass für eine fachmännische Reparartur der Aufwand nun noch höher ist (um die Fehler des Hilfsreparateurs nun auch noch zu beseitigen), die Gitarre wieder in einen ordentlichen Zustand zu versetzen.
    Ich bezweifle extremst, dass sich dieser Aufwand lohnt. Wie Hans_3 schon sagte, hätte der "Markt" ein solches Schnäppchen schon lange aufgesogen.

    Also auch von mir die Empfehlung: Lass' es lieber!

    /V_Man
     
Die Seite wird geladen...

mapping