[Review] Ibanez Destroyer II DT400 CS

von catosenex, 07.02.08.

  1. catosenex

    catosenex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    2.03.12
    Beiträge:
    174
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    298
    Erstellt: 07.02.08   #1
    Fakten:
    (Fotos gibts unten ...)
    Decke: Geflammtes Ahorn
    Korpus: Am. Linde
    Hals: 3-schichtiges Ahorn, geleimt, set neck
    Mechaniken: Smooth Tuner II
    Mensur: 62,8 cm
    PUs: Super 58 und V2
    Regler: 2 Volume , 1 Master Tone
    3-Pos. Kippschalter
    Steg: Gibraltar
    Saitenniederhalter: Quick Change
    Knöpfe: Sure Grip
    Metallteile: Vergoldet
    Farbe: Cherry Sunburst (CS)

    Wie Kommt man zu dieser Gitarre?
    Es war Zeit sich eine eigene Gitarre zuzulegen nachdem ich anfangs auf einer geliehenen Mexican Strat gespielt hab. Ich durchsuchte grad eBay als ich diese Gitarre sah. Als großer Iron Maiden Fan wusste ich das sowohl Adrian Smith als auch Dave Murray dieses Modell auf der Number of the Beast Tour '82 gespielt haben. Die gitarre war zu dem zeitpunkt auch noch mit einem Tremolo System ausgestattet. Dies wollte ich sehr gern haben also beschloss ich das gute Stück zu erwerben. Kosten lagen etwa bei 450 €.

    Modifikationen
    Nachdem ich die Gitarre dann auspackte und Spielen wollt merkte ich das das Tremolo tw. nicht mehr vernünftig Funktionierte. Also wurde es Abgebaut und die Orginal Brücke wieder angeschraubt. Das Tremolo war eine dieser überkomnplizierten Konstruktionen aus den 80ern aber glücklicherweise so angebracht das die Decke nicht beschädigt wurde. Die PUs waren leider auch nicht mehr Orginal klangen aber gut. Inzwischen habe ich sie jedoch gegen EMGs ausgewechselt (60 Bridge / 85 Neck ; potis sind noch orginal),. Auch die Knöpfe waren nicht merh Orginal und wurden ausgewechselt. Die Abdeckung der Tuss Rod an der Kopfplatte fehlte ebenfalls, wurde aber vom Gitarrenbauer nach vorlage nachgebaut und sieht nun wirklich wie Orginal aus. Der Gurtpin wurde damit die hohen Bünde besser erreicht werden können versetzt. Schaller Strap Locks wurden eingebaut.

    Verarbeitung
    Die Gitarre ist Made in Japan und von 82. Sie wurde aber nicht sehr viel gespielt vom Vorbesitzer und Bünde sowie Griffbrett sind in gutem Zustand. Die Tuner arbeiten auch nach nun gut 25 Jahren noch einwandfrei. Die gesamte Verarbeitung ist sehr gut. Es gibt natürliche diverse Lack Macken wo der Vorbesitzer mal nicht so vorsichtig war und das Binding sowie die PU Rahmen sind nun eher "creme" als weiß aber bei dem alter stört das nicht und tut der Optik keinen schaden. Die edlen Inlays wurden auch sehr gut eingearbeitet.

    Bespielbarkeit
    Die Bespielbarkeit ist wirklich traumhaft. Der Hals ist nicht zu Dick oder zu Dünn sonder genau richtig. Schnelles Spiel in hohen lagen geht gut von der Hand aber auch Barre Griffe lassen sich angenehm greifen. Aufgrund des Cutaways sind die hohen Bünde gut zu erreichen. Aufgrund meiner etwas großen Hände veränderte ich die Position des Gurtpins trotzdem. Die Gitarre hängt gut ausbalanciert am Gurt (sowohl vor als auch nach der Modifikation). Auch im Sitzen ist sie gut zu spielen. Alle Regler sind während des Spiels gut zu erreichen und die Brücke ist eine echt komfortable Handablage.

    Sound
    (natürlich rein subjektiv)
    Ich liebe den Sound dieser Gitarre wirklich. Er geht eher in Strat mit Humbucker Richtung aber hat doch seinen eigenen Charakter. Das Sustain ist sehr gut. Mit den EMGs ist diese Gitarre sehr vielseitig. Brachialer Metal Sound ist kein Problem aber auch Blues licks über den Hals PU oder schöne cleane Passagen hören sich wunderbar an.

    Fazit
    Ich liebe dieses Instrument. Die Gitarre sieht abtemberaubend aus. Ist sehr bequem zu Spielen und klingt fantastisch. In einem so orginalem zustand (letztlich fehtlen ja nur die PUs) ist sie zudem heute schwer zu bekommen. Ich möchte sie nicht mehr missen und bereue den Kauf in keiner Art und Weise. Alles in allem:
    Eine Gitarre die nach Rock schreit aber auch anders kann und dabei sehr schön gut zu spielen ist.

    Soundfiles kann ich auf anfrage gern machen aber da meine PU kombination etwas speziell ist und außerdem nicht orginal repäsentierten soundfiles ja nicht so ganz den sound einer komplett orginalen Destroyer II.

    Bild1
    Bild2
    Bild3
    Bild4
     
  2. MetalFan

    MetalFan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Landsberg am Lech
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    29
    Erstellt: 07.02.08   #2
    Hi catosenex,

    Tolles Review, tolle Gitarre! Gefählt mir echt gut.
    Nur die Pickup kombination hab ich noch nie gesehn bzw. gehört.

    Mfg Maxi
     
  3. meckintosh

    meckintosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    12.01.16
    Beiträge:
    2.733
    Ort:
    fast in Flensburg
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 08.02.08   #3
    Heftiges Gerät und geiles Review!
    Ist das nicht auch die Gitarre die Paul Gilbert nebenbei immer wieder spielt?
     
  4. Corny

    Corny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.265
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    3.097
    Erstellt: 08.02.08   #4
  5. catosenex

    catosenex Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    2.03.12
    Beiträge:
    174
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    298
    Erstellt: 09.02.08   #5
    Danke!
    Genau die hat er nie gespielt soweit ich weiß. Nur eine Destroyer aus ner andern Serie.
     
  6. zakk93

    zakk93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.07
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    376
    Ort:
    Schauenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    428
    Erstellt: 29.03.08   #6
    Hey sehe das Review jetzt erst :( .

    Wow :eek: Schöne Ibanez :great: , und nat. auch sehr gutes Review ;) :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping