[Review] Kapodater Dunlop 7828 für Ukulele und Banjo

von Kevin1992, 29.10.07.

  1. Kevin1992

    Kevin1992 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.06
    Zuletzt hier:
    24.01.11
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    75
    Erstellt: 29.10.07   #1
    Hi,

    ich habe mir gedacht, wenn ich schon ein Review mache, dann mache ich gleich ein zweites.

    Es geht um das Kapodater Dunlop 7828...

    Vorgeschichte:


    Mein Bruder spielt Gitarre und nachdem ich eine Ukulele gekauft habe, die auch so laut war (siehe vorheriges Review ;) ), wurde der Drang, mit ihm zusammenzuspielen, immer größer!
    Mein Bruder benutzt aber oft und gerne Kapodaster, ja, da musste ich leider passen...
    Deshalb machte ich mich auf die Suche im Internet, erst habe ich eins für 25€ oder so gesehen, was mir aber zu teuer war, weil ich nicht soo oft mit Kapodaster spiele.
    Man galubt gar nicht, wie wenige Kapodaster es für die Ukulele gibt, aber siehe da, eines Tages fand ich ihn: Das Dunlop 7828 Kapodaster...

    3,70€???? Das ist ja spottbillig, hab ich mir gedacht, und schwups, ein paar Tage nachher hatte ich es in der Hand!


    Optik:


    Ja... also einem Profi-Kapodaster hat dieses Kapo nicht viel ähnlich, so durch das Gummiband...
    Die Farben sind Geschmackssache, weinrot und schwarz, obwohl das den Vorteil hat, das hat aber den Vorteil, das das Kapo nicht soo auffällt und der ungefähren Griffbrettfarbe entspricht...

    Verarbeitung:


    So, wie sieht das Ding überhaupt aus?
    Im Prinzip besteht das Kapo nur au drei Teilen: einem Gummiband mir Löchern, einem Plastikröhrchen und einen, naja, Nagel (schlechter Name, aber damit könnt man es vergleichen).
    So, nun zur eigentlcihen Verarbeitung: Die drei Ösen im Gummiband sind eigentlcih ganz gut verarbeitet, dagegen hat das eine Ende des Bands Franzen, was nicht so schön aussieht, aber ich denke mal, mit etwas Nähen geht das auch schon.
    Aber die Konstruktion, naja, daudurch, dass der Nagel nur reingeschoben ist, kann er leicht wieder herausfallen, was nicht oft passiert, aber manchmal schon nervig ist...

    Sound:

    Also nach dem Anbringen geht kein Sound verloren, alles so wie vorher und es schnarrt auch nichts, super!

    "Bedienbarkeit":

    Das Aufziehen ist im Prinzip das größte Problem: Man muss a) aufpassen, das überstehende Gummiband nicht aufzuschieben, was das Anbriingen ziemlich kompilziert macht und B) aufpassen, dass der Nagel nicht herausfällt. Hmm, aber was soll man für 3,70 erwarten?
    Das coole am Gummiband: Man kann das Kapodaster beliebig hin- und herverschieben, da u.a. die Fläche, die die Saiten berührt aus Plastik ist.
    Die drei Ösen im Gummiband besitzen das "Gürtelprinzip", da das kapodaster dann mit verschieden dicke Hälse benutzt werden kann!

    Fazit:


    Für 3,70 € ein absolutes Schnäppchen, sollte jeder Ukulelist dabei haben!
    Ich empfehle es jedem weiter, der ab und zu ein Kapo braucht!

    Pro:

    +Preis
    +kein Schnarren
    +für verschieden dicke Hälse

    Contra:

    -Nagel kann herausfallen
    -Probleme bei Anbringen

    So, ja, viel konnte man ja nicht viel schreiben, aber ich hoffe, ich konnte euch das Kapo ganz gut beschreiben...:rolleyes:

    Grüße,

    Kevin
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

mapping