Review: Keyboard-Trolly, gute Wohnung?

von DI-Box, 18.07.08.

  1. DI-Box

    DI-Box Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.04
    Zuletzt hier:
    19.09.13
    Beiträge:
    1.489
    Ort:
    OL
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 18.07.08   #1
    Servus!

    Möchte euch an meinen Erfahrungen der letzten drei Jahre teilhaben lassen:

    Mein Fantom XA wohnt seitdem in einem solchen Trolly von GEF, den ich bei Musik-Schmidt erstanden habe:

    http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt/catalog/gef-keyboard-trolly-967030-112-x-48-p-725.html (bzw. andere Größe)

    Müsste noch das gleiche Modell sein. Ausschlaggebend war neben dem akzeptablen Gewicht die Rollen und ein recht stabiles äußeres, anders als bei einer labbrigen Tasche.

    Folgende Erfahrungen habe ich nach drei Jahren Nutzung, Fuß-Tour zum Proberaum und zurück, einigen Gigfahrten im Sprinter und diverser Transporte im Auto gemacht:

    -------------------------
    Stabilität
    Da macht der Trolly einen guten Job, es ist allerdings nicht zu empfehlen, Dinge die schwerer sind als eine Klampfe o.ä. darauf zu legen, weil dies dann doch auf die Tasten/Knöpfe drückt. => Für den LKW nicht geeignet!

    Die Polsterung
    Keine Probleme, da fühle ich mich auf der sicheren Seite, hatte ich allerdings auch schon beim Kauf drauf geachtet. Gut gemacht, zu allen Seiten was da. Der Fantom passt allerdings auch wie angegossen rein, kein Bedarf für die beiliegenden Passstücke, würd ich beim Kauf aber auch drauf achten.

    Verarbeitung
    Nach drei Jahren funktioniert der Reißverschluss nicht mehr einwandfrei, der eine der Schieber muss immer an der selben Stelle bleiben, sonst kriegt man ihn nicht mehr zu. Griffe und Äußeres noch prima, allerdings auch immer zart behandelt. => Bin ich etwas enttäuscht.

    Die RollenSie sind wirklich nur auf geeignetem Boden zu gebrauchen, Teppich und Parkett meistern sie klaglos, schon bei Asphalt trage ich lieber, weil es ohrenbetäubend laut wird und die Rollen sich sehr schnell abnutzen. Für Sand o.ä. Totalausfall. Also vermissen würd ich sie nicht. Dass man den Trolly dank der Füße senkrecht aufstellen kann, hab ich nur im leeren Zustand gemacht, war aber so schon nicht besonders stabil. Mit Keyboard drin auf keinen Fall! => sinnlos :)

    Die Außentasche
    Geeignet zum Mitnehmen von allem benötigten wie Netzteil, Pedal, Noten, Wäscheklammern... Allerdings immer ein Gewichtsfaktor, daher auch häufig im Rucksack gelandet. => Tut, was sie soll.

    Das Fazit
    War für mich genau das richtige, weil ich auch immer gut aufs Board achtgegeben hab. Die Trolly-Funktion ist witzlos, dadurch die Tasche aber deutlich stabiler aufgebaut.
    Für den zivilen Transport eine gute Alternative zum Case oder zur dünnen Tasche, aber am besten selber anschauen, gucken, dass das Board passt und mal in die Hand nehmen.
    => Wie immer: Selber gucken macht klug

    Hoffe, ihr habt was von meinen Erfahrungen.

    Viel Spaß beim Musik machen wünscht
    OLi
     
  2. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 19.07.08   #2
    Dann lieber ein Flightcase von www.mgm-cases.de mit patentierten Rollen (wie beim Koffer) - Farbe nach Wunsch & maßgefertigt. Penn Butterfly aus England, Schaumauskleidung
     
  3. DI-Box

    DI-Box Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.04
    Zuletzt hier:
    19.09.13
    Beiträge:
    1.489
    Ort:
    OL
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 19.07.08   #3
    Ich freue mich ja, dass du meinen Beitrag kommentierst, aber hier ging es ja gerade um ein Review für eine eventuelle Alternative zu einem Case. Zudem ich eine solch unbegründete Aussage wie deine, die schon fast nach Werbung riecht, dann erst recht nicht akzeptieren kann.
    Vielleicht lässt du dich ja noch zu einer ausführlichen Gegenüberstellung der Pros und Contras der beiden Möglichkeiten hinreißen, so dass alle verstehen können, wie du zu deiner Aussage kommst.

    Und was genau spricht gegen LT-Case, ML-Case, Thon und wie sie alle heißen ;)

    Bisschen mehr Input bitte :D

    Oli
     
  4. bobbes

    bobbes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    514
    Ort:
    bei Karlsruhe
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    373
    Erstellt: 19.07.08   #4
    Kann DI-Box nur bestätigen. Transportiere meine Keyboards immer selber und bin mit dem Trolly bisher gut gefahren.
    Gruß
    Bobbes
     
  5. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 19.07.08   #5
    Wir haben natürlich auch sehr gute Cases von LT Case in blau. (Movinglights)

    MGM hat diese Rollen aber an Cases patentieren lassen.

    Das hat nichts mit Werbung für die Fa. zu tun
     
  6. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    8.404
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    2.045
    Kekse:
    35.067
    Erstellt: 21.07.08   #6
    Also, ich finde Cases grundsätzlich besser, weil stabiler, auf Dauer haltbarer, besser stapelbar beim Packen (auch im PKW). Allerdings gerade bei schweren Keyboards bin ich teilweise auf Taschen übergegangen, hab da eine von Warwick und zwei von ROKSAK, mit denen ich sehr zufrieden bin. Rollen haben die Taschen nicht, dafür einen Gurt zum Umhängen, was das Tragen, wenn man auf sich alleine angewiesen ist, angenehmer macht. Die Taschen nutze ich hauptsächlich für Keyboards, die ich mit nach Hause nehme, weil ich dort in den 2. Stock laufen muss, und/oder wenn ich zum Üben fahre, also nur wenig zu transportieren habe. Ansonsten werden die Keyboards immer im Case transportiert bzw. vorher umgepackt.
    Für mein PC3X, das ich gerade bei Thomann gekauft habe, gab's kostengünstig eine Thomann Tasche dazu, die für meinen Zweck erst einmal einen guten Eindruck macht, passt zumindest wie angegossen, besser als die anderen Taschen, die ich habe. Sie sieht nicht so stabil wie die ROKSAK aus, hat aber Tragegurte für die Schultern, die ich
    Was Cases angeht, lasse ich meine Cases ausschließlich bei Kalms in Hannover anfertigen, ein wenig teurer aber immer ihr Geld wert, und wir reden ja i.d.R. über einen Bruchteil des Wertes, den man damit transponiert.
    ...gibt's auch bei Kalms in verschiedenen Ausführungen und auch bei vielen anderen Herstellern.
    Ich habe ein Keyboardcase mal selbst mit Rollen modifiziert. Einfach durch die Kugelecken ein Loch gebohrt, eine 12er Gewindestange durchgeschoben und zwei alte Skaterrollen befestigt. Griff an die Stirnseite zum ziehen, hält :great:
    Allerdings sind die patentierten Lösungen durchweg besser, z.B. weil die Rollen im Case verschwinden, das Case besser steht etc.
    Aber grundsätzlich nochmal zu Rollen, ob Case oder Trolly: Wenn man einmal ein 88er Keyboard hinter sich hergezogen hat, und damit um eine Ecke, womöglich noch durch eine Tür muss, merkt man zum ersten Mal die Problematik, die einem vorher vielleicht nicht bewusst war. Man stelle sich das vergleichbar mit einer Stretchlimousine vor, mit der man an der Ampel rechts abbiegen will, vom Einparken mal ganz abgesehen ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping