Rhythmen bei Liedern - wie find ich das raus?

von audiojones, 12.03.07.

  1. audiojones

    audiojones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 12.03.07   #1
    Also wenn ich jetzt "das Ding" vor mir liegen hab und ich kann auch die Akkorde, woher weiß ich dann in welchem Rhythmus ich das Lied spielen muss?
    Und wie mache ich das am besten mit dem hochschlagen usw.?
    Kommt das alles mal von alleine oder wie?

    Ich spiele 1/2 Jahr!
     
  2. GuitarRa

    GuitarRa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    12.01.08
    Beiträge:
    617
    Ort:
    Nienburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 12.03.07   #2
    Moin,
    also ich versteh deine Frage jetzt net ganz..
    Meinst du wie du die einzelnen Akkorde 'anschlagen' musst ?
    Wie lange du einzelne Akkorde spielen musst und so ??

    mfg
    GuitarRa
     
  3. Gaedda1

    Gaedda1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.06
    Zuletzt hier:
    10.08.09
    Beiträge:
    95
    Ort:
    Ja, genau da! Genau da auf dem Monitor!
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 12.03.07   #3
    Ihc glaube du meinst, wenn du quasi ein LIederbuch mit Text vor dir liegen hast und Akkordsymbole drüberstehen.

    Davon geh ich einfach mal aus..
    Das macht wohl jeder anders.. Du gehst einfach mal von einem 4/4 Takt aus und spielst am besten die Viertel einfach durch. Einfach gerade runter. Dann schaust wie das ganze zum Text gehört. Du solltest dafür das Lied kennen was du spielst. Dann passt du dich einfach dem Text an. Es wird immer eine relativ gerade Zahl sein. In Liederbüchern hast du meistens nicht mehr als 2 Akkorde pro Takt. Entweder einen oder 2. Kann natürlich auch mehr sein.

    Wenn du das soweit hast, kannst du deinen Anschlag ja auch noch Variierien, wie zum beispiel mit dem berühmten Vor-Vor-Zurück-Zurück-Vor oder sowas. Du kannst die Akkorde natürlich auch zupfen. Achte nunmal immer auf den richtigen Basston.

    Hoffe ich konnte dir helfen,
    Gruß
    Gaedda1
     
  4. audiojones

    audiojones Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 12.03.07   #4
    Hmh ja fürs erste schon, ich weiß auch nicht genau wie ich das besser formulieren soll.
    Aber klingt immer nur gerade runter nicht langweilig?
    Lohnt sich für sowas so ein Metronom?
    Also zum üben?
     
  5. Gaedda1

    Gaedda1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.06
    Zuletzt hier:
    10.08.09
    Beiträge:
    95
    Ort:
    Ja, genau da! Genau da auf dem Monitor!
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 12.03.07   #5
    Also ein Metronom solltest du immer Haben. Auch zum Soli spielen oder insgesamt für übungsessions. Jedoch gehts dir wahrscheinlich mehr um Lagerfeuergitarre und so etwas. Da ist ja eh immer etwas Free-Tempo angesagt, wer nimmt sich schon sein Metronom mit und hört das bei nem Chor noch? ;)

    Immer runter klingt langweilig, richtig. Da kannst du ja variieren. Wie schon gesagt, dieses Vor-Vor-Zurück..-Zurück-Vor ist sehr beliebt und klingt auch nicht sonderlich langweilig. Du kannst ja bei einem Akkordwechsel immer einmal in die andere Richtung schlagen. Da musst selber ein bisschen Kreativ sein. Auch zupfen (picken) ist immer ein guter Anfang. Wenn dir das Intro von Dust in the Wind von Kansas was sagt, sowas zu können ist nie verkehrt und lässt sich immer gut verwerten. Auch einfach mal den Basston anschlagen und dann die 3 hohen saiten mit den fingern picken. Bei E-Gitarristen geht das oft verloren aber du spielst ja Western.
    Solltest du auf jeden Fall mal üben!
    Wie gesagt, ein Metronom sollte man immer haben. Für alles was man so übt..

    Gruß,
    Gaedda1
     
Die Seite wird geladen...

mapping